Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben ihren jüngsten Höhenflug am Mittwoch vorerst nicht weiter fortgesetzt.

16.05.2018 - 18:17:24

Ölpreise sinken leicht - US-Fördermenge erreicht Rekordhoch. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete am späten Nachmittag 78,20 US-Dollar. Das waren 23 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juni fiel um 23 Cent auf 71,08 Dollar.

Im Verlauf war bekannt worden, dass die Ölproduktion in den USA in der vergangenen Woche um 0,19 Prozent auf ein Rekordhoch von 10,72 Millionen Barrel pro Tag gestiegen war. Eine rekordhohe Fördermenge belastet gemeinhin die Ölpreise.

Allerdings hatte die US-Regierung zeitgleich gemeldet, dass die US-Ölreserven in der vergangenen Woche gesunken waren, was eher für steigende Ölpreise spricht. Allerdings waren die Lagerbestände nur um 1,4 Millionen Barrel auf 432,4 Millionen Barrel zurückgegangen. Analysten hatten im Mittel einen Rückgang um 2,0 Millionen Barrel erwartet.

Marktbeobachter sprachen außerdem von einer Gegenbewegung am Ölmarkt. Noch am Vortag hatten die Ölpreise deutlich zugelegt. Zeitweise war der Brent-Preis bis auf 79,47 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit November 2014 gestiegen. Der Preis für US-Öl war bis auf 71,92 Dollar geklettert.

Belastet hätten auch jüngste Aussagen der Internationalen Energieagentur (IEA), hieß es weiter. Die IEA-Experten gehen davon aus, dass mögliche Angebotsausfälle des Iran infolge neuer US-Sanktionen durch andere große Förderländer ausgeglichen werden könnten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ölpreise weiten Verluste aus. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent mit Lieferung im Juli kostete zuletzt 79,05 US-Dollar. Das waren 77 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 79 Cent auf 71,01 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag anfängliche Kursverluste ausgeweitet. (Boerse, 24.05.2018 - 17:32) weiterlesen...

EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in jahrelangem Streit. Gazprom müsse fortan eine Reihe von Zusagen erfüllen, mit denen die wettbewerbsrechtlichen Bedenken ausgeräumt würden, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Das Unternehmen dürfte damit um eine saftige Milliardenstrafe herumkommen. BRÜSSEL - Die EU-Kommission und Gazprom haben ihren jahrelangen Streit um möglicherweise unfaire Geschäftspraktiken des russischen Konzerns in Osteuropa gütlich beigelegt. (Boerse, 24.05.2018 - 16:05) weiterlesen...

Irans oberster Führer: EU-Länder müssen sich von den USA abgrenzen. Man fordere eine Verurteilung des US-Ausstiegs aus dem Deal sowie Garantien für den weiteren iranischen Ölexport und "reibungslose Transaktionen mit europäischen Banken", sagte der Ajatollah, der laut iranischer Verfassung das letzte Wort in allen strategischen Belangen hat, am Mittwoch. TEHERAN - Der oberste iranische Führer Ajatollah Ali Chamenei hat die europäischen Länder aufgefordert, sich im Streit um das internationale Atomabkommen deutlich von den USA abzugrenzen. (Boerse, 24.05.2018 - 15:53) weiterlesen...

Sberbank entlässt Analysten nach kritischem Bericht über Gazprom. PETERSBURG - Russlands größtes Geldhaus Sberbank hat sich von zwei Analysten getrennt - wegen eines kritischen Berichts über den mächtigen Gaskonzern Gazprom . Die Analyse-Abteilung habe eine neue Führung erhalten, sagte der Vizepräsident der Investmenttochter Sberbank CIB, Andrej Schemetow, am Donnerstag beim Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg. Das meldete die Agentur Tass. ST. (Boerse, 24.05.2018 - 14:24) weiterlesen...

Ölpreise weiten Verluste aus - Höhere US-Ölreserven belasten. Seit Mittwochnachmittag fallen die Preise, nachdem die US-Regierung einen deutlichen Anstieg der Lagerbestände an Rohöl gemeldet hatte. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent mit Lieferung im Juli kostete gegen Mittag 79,13 US-Dollar. Das waren 67 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 46 Cent auf 71,38 Dollar. Damit haben sich die Preisrückgänge seit dem Morgen etwas ausgeweitet. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag weiter unter Druck geraten. (Boerse, 24.05.2018 - 12:57) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl gesunken. Das Opec-Sekretariat meldete am Donnerstag, dass der Korbpreis am Mittwoch 76,43 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 76 Cent weniger als am Dienstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gefallen. (Boerse, 24.05.2018 - 12:38) weiterlesen...