Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben ihren Höhenflug am Freitag fortgesetzt.

15.10.2021 - 17:57:27

Höhenflug am Ölmarkt geht weiter - Brent erstmals seit 2018 über 85 US-Dollar. Nachdem der Preisanstieg im Verlauf der Woche zeitweise etwas ins Stocken geraten war, knüpften die Notierungen kurz vor dem Wochenende an die Gewinne vom Vortag an. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 84,84 US-Dollar. Das waren 84 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,04 Dollar auf 82,35 Dollar.

Zeitweise sprang der Preis für Brent-Öl aus der Nordsee erstmals seit 2018 wieder über die Marke von 85 Dollar. Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank verwies darauf, dass der für den europäischen Markt wichtige Brent-Preis vor dem sechsten Wochengewinn in Folge stehe.

Aufgrund der stark steigenden Preise für Gas und Kohle ist am Erdölmarkt vorerst keine Entspannung in Sicht. Da Erdöl derzeit auch als Ersatz für andere Energieträger verwendet wird, greift die Energieknappheit zunehmend auf den Ölmarkt über. Eine entsprechende Warnung hatte am Vortag die Internationale Energieagentur IEA ausgesprochen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreml: Russland will auch bei Sanktionen Gas nach Europa liefern. "Russland hat in den schwierigsten Momenten der Konfrontation zwischen Ost und West seine Vertragsverpflichtungen tadellos erfüllt", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. "Russland hat noch nie einen Grund gegeben, an seiner Zuverlässigkeit zu zweifeln." Moskau betont immer wieder, dass auch im Kalten Krieg in der Konfrontation zwischen Sowjetunion und Bundesrepublik das Gas immer geflossen sei. MOSKAU - Der Kreml hat Befürchtungen auch in Deutschland zurückgewiesen, Russland könnte im Fall von Sanktionen den Gashahn zudrehen. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 15:17) weiterlesen...

Iran: Hungerstreik in Wien hat keine Auswirkung auf Atomverhandlungen. Der iranische Außenamtssprecher Said Chatibsadeh sagte am Montag in Teheran, die Forderung, westliche Langzeit-Gefangene im Iran, freizulassen, und die Atomverhandlungen seien zwei verschiedene Themen, die nichts miteinander zu tun hätten und als Bedingung für eine Einigung im Atomstreit irrelevant und inakzeptabel seien. Die Atomverhandlungen seien kompliziert genug und sollten nicht noch komplizierter gemacht werden. TEHERAN/WIEN - Der Iran hat den Hungerstreik von ehemaligen US-Gefangenen und politischen Aktivisten am Rande der Atomverhandlungen in Wien als "politisch-motivierte Showeinlage" bezeichnet. (Boerse, 24.01.2022 - 15:01) weiterlesen...

Russland wirft Nato und USA Eskalation im Ukraine-Konflikt vor. Nicht Russland sei der Ursprung der Spannungen, sondern die "Informationskampagne" und "Hysterie" der USA und der Nato, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag angesichts der Waffenlieferungen des Westens an die Ukraine und des Abzugs von Mitarbeitern westlicher Botschaften in Kiew. Die Kampagne werde von einer Vielzahl "einfacher Lügen" begleitet. MOSKAU - Russland hat den USA und der Nato im Ukraine-Konflikt einen gefährlichen Eskalationskurs vorgeworfen. (Boerse, 24.01.2022 - 14:11) weiterlesen...

IPO/Ölkonzern Eni: Norwegische Tochter soll an die Börse. Der Schritt ermögliche dem Öl- und Gasförderer Var Zugang zum internationalen Kapitalmarkt, teilte Eni am Montag mit. Momentan hält Eni nach eigenen Angaben 69,85 Prozent an Var Energi, die übrigen gut 30 Prozent hält die norwegische Beteiligungsgesellschaft Point HitecVision. Nach Insider-Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg wird eine Unternehmensbewertung für Var Energi von 10 Milliarden US-Dollar (8,8 Milliarden Euro) angestrebt. MAILAND - Der italienische Ölkonzern Eni plant, das Gemeinschaftsunternehmen Var Energi in Oslo an die Börse zu bringen. (Boerse, 24.01.2022 - 12:56) weiterlesen...

Total und Chevron ziehen sich nach Militärputsch aus Myanmar zurück. Mit dem Schritt werde auch auf die Forderung von Menschenrechtsorganisationen und Anteilseignern eingegangen, die verhindert sehen wollten, dass Erträge aus der Gasförderung den Machthabern in Myanmar zugutekommen. Dazu habe Total am Ende keine andere Möglichkeit als den kompletten Rückzug gesehen. PARIS/SAN RAMON - Die Energiekonzerne Total und Chevron am Freitag in Paris mit. (Boerse, 21.01.2022 - 14:20) weiterlesen...

Energiekonzern Total zieht sich nach Militärputsch aus Myanmar zurück. Die sich weiter verschlechternde Menschenrechtssituation und generelle Lage habe zu der Entscheidung geführt, sich nach Aufgabe laufender Projekte auch aus der Gasförderung im Yadana-Feld zurückzuziehen, teilte Totalenergies am Freitag in Paris mit. Mit dem Schritt werde auch auf die Forderung von Menschenrechtsorganisationen und Anteilseignern eingegangen, die verhindert sehen wollten, dass Erträge aus der Gasförderung den Machthabern in Myanmar zugute kommen. Dazu habe Total am Ende keine andere Möglichkeit als den kompletten Rückzug gesehen. PARIS - Der französische Energiekonzern Total zieht sich ein Jahr nach dem Militärputsch in Myanmar komplett aus dem südostasiatischen Land zurück. (Boerse, 21.01.2022 - 11:01) weiterlesen...