Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Montag bei überwiegend ruhigem Handel leicht nachgegeben.

29.10.2018 - 18:15:24

Ölpreise geben leicht nach. Starke Impulse blieben aus. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 77,54 US-Dollar. Das waren acht Cent weniger als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel etwas deutlicher um 32 Cent auf 67,27 Dollar.

Marktbeobachter sprachen von einem impulsarmen Handel. Für etwas Belastung sorgten Aussagen zur russischen Ölproduktion. Energieminister Alexander Nowak hatte am Wochenende gesagt, dass die Fördermenge des Landes weiter auf hohem Niveau gehalten werde oder sogar weiter steigen könnte. Im September war die russische Ölproduktion um etwa 150 000 Barrel pro Tag auf durchschnittlich 11,356 Millionen Barrel pro Tag gestiegen. Das war das höchste Niveau nach dem Ende der Sowjetunion.

Immer stärker in den Fokus rückt am Ölmarkt das Wiederaufleben der US-Sanktionen gegen den Iran. Ab dem 4. November wollen die Vereinigten Staaten ein faktisches Ölembargo gegen die islamische Republik verhängen. Anderen Abnehmern werden Strafmaßnahmen angedroht, sollten sie weiterhin Rohöl aus dem Land beziehen. Rohölfachleute befürchten eine weitere Verknappung des ohnehin nicht üppigen Angebots. Hintergrund der Sanktionen ist der Streit über das iranische Atomprogramm.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Preis für Opec-Rohöl gestiegen. Wie das Opec-Sekretariat am Mittwoch meldete, betrug der Korbpreis am Dienstag 73,37 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 93 Cent mehr als am Montag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. (Boerse, 24.04.2019 - 12:49) weiterlesen...

Ölpreise stoppen vorerst Höhenflug. Nach kräftigen Gewinnen über die Osterfeiertage ging es mit den Preisen am Mittwoch wieder leicht nach unten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 74,44 US-Dollar. Das waren sieben Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 22 Cent auf 66,08 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben den jüngsten Höhenflug vorerst gestoppt. (Boerse, 24.04.2019 - 12:39) weiterlesen...

Ölpreise etwas schwächer nach starken Vortagesgewinnen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 74,18 US-Dollar. Das waren 33 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 32 Cent auf 65,98 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Mittwoch einen kleinen Teil der kräftigen Gewinne seit den Osterfeiertagen wieder abgegeben. (Boerse, 24.04.2019 - 07:43) weiterlesen...

Irans Revolutionsgarden drohen mit Blockade der Öl-Route im Golf. Die Straße von Hormus gilt als die wichtigste Öl-Handelsroute, durch die fast ein Drittel der globalen Öl-Exporte verschifft wird. "Solange wir unser Öl exportieren können, bleibt Hormus offen, wenn nicht, dann gibt es dafür keine Logik mehr", sagte IRGC-Marinekommandeur Aliresa Tangsiri am Dienstag laut Nachrichtenagentur Isna. TEHERAN - Die iranischen Revolutionsgarden (IRGC) haben mit einer Blockade der Straße von Hormus im Persischen Golf gedroht, falls die USA den Öl-Export der Islamischen Republik stoppen sollten. (Boerse, 23.04.2019 - 21:10) weiterlesen...

Ölpreise legen erneut zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 74,61 US-Dollar. Das waren 57 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,00 Dollar auf 66,56 Dollar. LONDON - Die Ölpreise haben ihren Aufwärtstrend am Dienstag fortgesetzt. (Boerse, 23.04.2019 - 17:38) weiterlesen...

EU kritisiert Verschärfung des US-Öl-Embargos gegen den Iran. Die Aufhebung der Ausnahmeregelungen sei bedauernswert, sagte eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini am Dienstag in Brüssel. Das amerikanische Vorgehen drohe das Abkommen zur Verhinderung einer iranischen Atombombe noch weiter zu gefährden. BRÜSSEL - Die EU hat Kritik an der erneuten Verschärfung des US-Ölembargos gegen den Iran geübt. (Boerse, 23.04.2019 - 13:37) weiterlesen...