Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch zugelegt.

15.07.2020 - 12:56:25

Ölpreise steigen wegen fallender US-Reserven. Marktbeobachter verwiesen auf einen Rückgang der Ölreserven in den USA, der für etwas Preisauftrieb gesorgt habe. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 43,27 US-Dollar. Das waren 37 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 42 Cent auf 40,71 Dollar.

Am späten Dienstagabend war bekannt geworden, dass der Interessenverband American Petroleum Institute (API) in der vergangenen Woche einen Rückgang der amerikanischen Lagerbestände an Rohöl um 8,32 Millionen Barrel verzeichnet hat. Sinkende Ölreserven geben den Preisen in der Regel Auftrieb. Sollten die API-Daten am Nachmittag durch die offiziellen Lagerdaten der US-Regierung bestätigt werden, wäre es der stärkste Rückgang der US-Ölreserven seit Dezember.

Rohstoffexperten erklärten den Anstieg der Ölpreise außerdem mit der jüngsten Kursentwicklung des US-Dollar. Mit der Sorge vor einer Zuspitzung der Corona-Krise in den USA musste die amerikanische Währung zuletzt Kursverluste hinnehmen. Ein fallender Dollar macht das in Dollar gehandelte Rohöl in den Ländern außerhalb des Dollarraums günstiger und verstärkt somit die Nachfrage.

Im weiteren Tagesverlauf warten Investoren gespannt auf ein Treffen von Fachleute des Ölkartells Opec. Es handelt sich um das Komitee JMMC, das die Einhaltung der Förderpolitik seitens der Opec und verbündeter Staaten wie Russland prüft. Es wird vor allem um die Frage gehen, ob die Länder ab August wieder mehr Rohöl fördern dürfen. Die Staaten hatten ihre Förderung in der Corona-Krise gedeckelt, um die Ölpreise nach einem heftigen Einbruch zu stützen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Iran: Ausländische Einmischung im Libanon 'inakzeptabel'. "Die Explosion war ein großer und bitterer Vorfall und es ist daher verständlich, dass die Menschen aufgebracht sind und Konsequenzen fordern", sagte Außenamtssprecher Abbas Mussawi am Montag. Es gebe aber auch Anzeichen für Provokationen seitens ausländischer Staaten und Gruppen, die ihre eigenen illegitimen politischen Ziele im Libanon verfolgten. "Das ist inakzeptabel", sagte der Sprecher nach Angaben der Nachrichtenagentur Irna. TEHERAN - Der Iran hat ausländische Staaten vor einer Einmischung im Libanon gewarnt. (Wirtschaft, 10.08.2020 - 10:41) weiterlesen...

Norwegischer Ölkonzern Equinor bekommt neuen Chef. OSLO - Der Chef des norwegischen Ölriesen Equinor, Eldar Sætre, tritt nach sechs Jahren an der Konzernspitze und mehr als 40 Jahren im Unternehmen von seinem Posten zurück. Nachfolger als Präsident und CEO werde zum 2. November Anders Opedal, teilte das Unternehmen am Montag mit. Norwegischer Ölkonzern Equinor bekommt neuen Chef (Boerse, 10.08.2020 - 09:21) weiterlesen...

Neue US-Sanktionsdrohung trifft Merkels Wahlkreis. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) forderte von der Bundesregierung, "dass sie diesen Erpressungsversuchen entschieden entgegentritt". SPD-Fraktionsgeschäftsführer Carsten Schneider sagte, Deutschland dürfe sich nicht "wie ein Vasallenstaat" behandeln lassen. Der Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin nannte die Drohung eine "wirtschaftliche Kriegserklärung". BERLIN - Nach der Sanktionsdrohung aus den USA gegen den deutschen Ostseehafen Sassnitz-Mukran wegen der Gaspipeline Nord Stream 2 wird der Ruf nach Gegenmaßnahmen immer lauter. (Boerse, 07.08.2020 - 18:53) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP 2: US-Senatoren drohen Fährhafen Sassnitz wegen Nord Stream 2 (In der Meldung vom 06.08.2020, 19.58 Uhr, wurde im Zitat im 2. (Boerse, 07.08.2020 - 14:35) weiterlesen...

Trittin nennt US-Sanktionsdrohungen 'wirtschaftliche Kriegserklärung'. "Die Unsitte amerikanischer Drohbriefe an deutsche Unternehmen nimmt Überhand", sagte der frühere Bundesumweltminister der Deutschen Presse-Agentur. Die Drohung republikanischer Senatoren gegen den Hafen sei nach europäischem und internationalem Recht illegal. BERLIN - Der Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin hat die US-Sanktionsdrohung gegen den Hafen Sassnitz-Mukran wegen der Gaspipeline Nord Stream 2 als "wirtschaftliche Kriegserklärung" bezeichnet. (Boerse, 07.08.2020 - 12:09) weiterlesen...

Schwesig empört über US-Drohungen gegen Hafen Sassnitz-Mukran. "Diese Drohungen sind absolut inakzeptabel. Deutschland kann selbst entscheiden, woher und auf welchem Weg es seine Energie bezieht", sagte Schwesig am Freitag in Schwerin der Deutschen Presse-Agentur. Dem Berliner "Tagesspiegel" sagte sie: "Mecklenburg-Vorpommern hält am Bau der Pipeline fest. SASSNITZ/SCHWERIN - Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat die Drohungen von US-Senatoren gegen den Hafen Sassnitz-Mukran im Streit um die Gaspipeline Nord Stream 2 scharf zurückgewiesen und von der Bundesregierung eine Reaktion gefordert. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 11:41) weiterlesen...