Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch nachgegeben.

27.05.2020 - 14:12:24

Ölpreise geben nach - Streit zwischen den USA und China drückt auf die Stimmung. Händler nannten die politischen Spannungen zwischen den USA und China als Grund. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 35,65 US-Dollar. Das waren 52 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 38 Cent auf 33,97 Dollar.

Getrübt wurde die Stimmung durch neue kritische Bemerkungen von US-Präsident Donald Trump gegenüber China. Hintergrund ist das Bestreben der Volksrepublik, die Sonderrechte Hongkongs durch ein Sicherheitsgesetz einzuschränken. Darüber hinaus streiten sich die beiden größten Ölverbraucher der Welt, wer die Schuld an der Corona-Pandemie trägt. Im Hintergrund schwelt darüber hinaus das Dauerrisiko ihres Handelsstreits.

Dessen ungeachtet haben sich die Erdölpreise in den vergangenen Wochen deutlich von ihrem Einbruch zu Beginn der weltweiten Corona-Krise erholt. Ausschlaggebend ist zum einen die Aussicht auf eine anziehende Rohölnachfrage, wenn die zahlreichen Corona-Beschränkungen gelockert werden. Zum anderen haben große Förderländer wie Saudi-Arabien und Russland ihre Produktion deutlich zurückgefahren.

Vor diesem Hintergrund dürfte sich der Blick des Marktes bald in Richtung des "OPEC+"-Treffens am 9. und 10. Juni richten, schrieb Analyst Eugen Weinberg von der Commerzbank. Noch klafften die Positionen der beiden führenden Ölstaaten auseinander. So wolle Saudi-Arabien die für Mai und Juni geltenden Kürzungen vorerst beibehalten, während Russland am liebsten die Produktion wie bislang vorgesehen ab Juli allmählich gerne steigern würde. Weinberg rechnet im Gegensatz zum Treffen im März mit einem Kompromiss: "Zu präsent sind noch die Konsequenzen des jüngsten Preiskriegs für alle Beteiligten."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Milliarden-Schaden nach Ölkatastrophe in russischer Arktis. Allein an den Gewässern belaufe sich die Summe auf mehr als 147 Milliarden Rubel (1,8 Milliarden Euro), teilte die russische Naturschutzbehörde Rosprirodnadsor am Montag in Moskau mit. Der Schaden für die Böden liege noch einmal bei rund 739 Millionen Rubel. NORILSK - Bei der Ölkatastrophe in der russischen Arktis ist nach Behördenangaben ein Milliarden-Schaden für die Umwelt entstanden. (Boerse, 06.07.2020 - 19:22) weiterlesen...

Ölpreise legen zu - Zuversicht an den Finanzmärkten wächst. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 43,32 US-Dollar. Das waren 52 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 22 Cent auf 40,86 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag gestützt durch freundliche Finanzmärkte gestiegen. (Boerse, 06.07.2020 - 17:29) weiterlesen...

Ölpreise legen mit Aktienmärkten zu. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 43,41 US-Dollar. Das waren 61 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg auf 40,79 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind zu Beginn der neuen Woche im Fahrwasser freundlicher Aktienmärkte gestiegen. (Boerse, 06.07.2020 - 12:57) weiterlesen...

Warren Buffett will mit Milliardenübernahme vom Erdgas-Boom profitieren. Seine Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway einigte sich laut einer Mitteilung vom Sonntag (Ortszeit) mit dem Energiekonzern Dominion Energy auf den Kauf von dessen Erdgaspipeline sowie des Speichergeschäfts. Die Transaktion hat einen Wert von annähernd 9,7 Milliarden US-Dollar (rund 8,6 Mrd Euro). OMAHA - US-Starinvestor Warren Buffett setzt auf einen Erdgasboom. (Boerse, 06.07.2020 - 11:55) weiterlesen...

Ölpreise starten uneinheitlich in die Woche. Während europäisches Rohöl am Montag etwas teurer war, kostete amerikanisches Leichtöl etwas weniger. Am Morgen wurde ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent mit 43,09 US-Dollar gehandelt. Das waren 29 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel dagegen leicht um 15 Cent auf 40,50 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben zu Beginn der neuen Woche zunächst keine klare Richtung gefunden. (Boerse, 06.07.2020 - 07:40) weiterlesen...

Ölpreise geben Teil ihrer Wochengewinne ab. Am Freitagabend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 42,70 US-Dollar. Das waren 44 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 45 Cent auf 40,20 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Ende einer überwiegend freundlichen Woche gefallen. (Boerse, 03.07.2020 - 17:52) weiterlesen...