Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch nachgegeben.

04.04.2018 - 18:36:24

Ölpreise gesunken - Handelsstreit belastet. Seit dem Vormittagshandel drückte die Sorge vor einem Abflauen der Weltwirtschaft auf die Preise, nachdem China neue Strafzölle gegen Waren aus den USA angekündigt hatte. Ein unerwarteter Rückgang der US-Ölreserven sorgte am Nachmittag jedoch für einen teilweisen Ausgleich der Verluste.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Juni wurde am Abend bei 67,65 US-Dollar gehandelt. Das waren 47 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Mai fiel um 35 Cent auf 63,16 Dollar.

Die USA und China drohen sich gegenseitig an, vom jeweils anderen neue Strafzölle von 25 Prozent auf Einfuhren in Höhe von jeweils 50 Milliarden Dollar im Jahr zu verlangen. Der Konflikt könnte weiter eskalieren, die gesamte Weltwirtschaft in Mitleidenschaft ziehen und den Ölverbrauch bremsen.

Dagegen stützte ein überraschender Rückgang der Rohöllagerbestände in den USA die Preise. Die Reserven gingen laut Energieministerium in der vergangenen Woche zurück. Analysten hatten im Mittel einen Anstieg erwartet. Die US-Ölproduktion legte unterdessen auf ein neues Rekordhoch zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise stark gestiegen - Brent auf höchstem Stand seit knapp 4 Jahren. Marktbeobachter begründeten den Anstieg mit der jüngsten Entscheidung von Opec-Staaten und anderen wichtigen Förderländern, die Produktion vorerst nicht zu erhöhen. Außerdem gehen weitere Experten von einem starken Anstieg der Ölpreise in den kommenden Monaten aus. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montag deutlich zugelegt. (Boerse, 24.09.2018 - 17:58) weiterlesen...

Ölpreise im Höhenflug - Brent steigt auf 4-Jahres-Hoch. Marktbeobachter erklärten den Anstieg mit der jüngsten Entscheidung von Opec-Staaten und anderen wichtigen Förderländern, die Produktion vorerst nicht zu erhöhen. Außerdem gehen weitere Experten von einem starken Anstieg der Ölpreise in den kommenden Monaten aus. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montag zu einem Höhenflug angesetzt. (Boerse, 24.09.2018 - 12:44) weiterlesen...

Ölpreise steigen deutlich - Brent wieder über 80 Dollar je Barrel. Marktbeobachter erklärten den Anstieg mit der jüngsten Entscheidung von Opec-Staaten und anderen wichtigen Förderländern, die Produktion vorerst nicht zu erhöhen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 80,06 US-Dollar. Das waren 1,26 Dollar mehr als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Oktober-Lieferung stieg um 1,08 Dollar auf 71,86 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Montag kräftig zugelegt. (Boerse, 24.09.2018 - 07:56) weiterlesen...

Ölstaaten entscheiden sich gegen Maßnahmen zur Preissenkung. Nach einem Treffen in der algerischen Hauptstadt Algier sprachen die Opec- und Nicht-Opec-Mitglieder in einer gemeinsamen Erklärung von einem "insgesamt gesunden Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage". Eine Erhöhung der Produktion würde die Preise wegen des größeren Angebots fallen lassen. Unter den teilnehmenden Ländern waren unter anderem die wichtigen Erdöl-Exporteure Saudi-Arabien und Russland. ALGIER - Trotz der Forderung von US-Präsident Donald Trump nach einer Senkung des Ölpreises haben sich die ölfördernden Staaten am Sonntag gegen entsprechende Maßnahmen entschieden. (Boerse, 24.09.2018 - 05:42) weiterlesen...

Kreml: Russland könnte Pipeline Nord Stream 2 allein bezahlen. "Russland hat diese Möglichkeit", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Samstagabend in Moskau und bestätigte einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Mögliche US-Sanktionen bezeichnete er als "Rowdytum". Man hoffe aber, dass es nicht soweit komme, sagte er dem Portal RBK. MOSKAU - Russland kann die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2 im Falle von US-Sanktionen gegen europäische Partner nach eigenen Angaben auch allein finanzieren. (Boerse, 23.09.2018 - 14:14) weiterlesen...

Ölpreise uneinheitlich. Nachdem sie bis zum Nachmittag zulegen konnten, notierten sie kurz vor dem Wochenende wieder etwa auf dem Niveau vom Vorabend. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 78,60 US-Dollar. Das waren neun Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) ebenfalls zur November-Lieferung stieg hingegen um 13 Cent auf 70,45 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag keine klare Richtung gefunden. (Boerse, 21.09.2018 - 18:33) weiterlesen...