Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch im Handelsverlauf deutlich ins Minus gedreht.

10.10.2018 - 17:44:23

Ölpreise deutlich gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete zuletzt 83,43 US-Dollar. Das waren 1,58 US-Dollar weniger als am Vormittag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur November-Lieferung fiel um 1,60 Dollar auf 73,35 Dollar.

In den USA hatten Meldungen zum tropische Wirbelsturm "Michael" die Ölpreise gestützt. Dieser erreicht bald die US-Küste. Entgegen vorheriger Befürchtungen droht Ölförderanlagen wohl keine Gefahr. Vielmehr erwarten Experten, dass die Nachfrage nach Rohöl zeitweise sinken könnte, da der Autoverkehr durch die Folgen des Hurrikans zurückgehen dürfte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise leicht gefallen. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember 79,52 US-Dollar. Das waren 26 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur November-Lieferung fiel um 30 Cent auf 68,80 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag leicht gefallen. (Boerse, 22.10.2018 - 17:41) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl gefallen. Das Opec-Sekretariat meldete am Montag, dass der Korbpreis am Freitag 78,15 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren zehn Cent weniger als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gesunken. (Boerse, 22.10.2018 - 13:36) weiterlesen...

Ölpreise wenig verändert. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember 79,85 US-Dollar. Das waren sieben Cent mehr als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur November-Lieferung stieg um acht Cent auf 69,20 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Montag nur wenig bewegt. (Boerse, 22.10.2018 - 12:31) weiterlesen...

Wegen Niedrigwasser: Heizölpreis in Deutschland auf Fünfjahreshoch. Im bundesweiten Durchschnitt waren am Montag mehr als 84 Euro für 100 Liter (bei Abnahme von 3000 Litern, inkl. MwSt) zu bezahlen, wie aus den einschlägigen Preisseiten im Internet hervorgeht. So teuer war Heizöl zuletzt im Herbst 2013. Ursache für die hohen Preise seien die niedrigen Wasserstände der Flüsse nach der langen Trockenheit. "Entscheidend für die Heizölpreise im Inland sind aktuell weniger die Vorgaben vom Weltmarkt als die logistische Situation im Inland"", heißt es auf der Seite "Heizoel24". Die Preise für Rohöl waren zuletzt wieder etwas gefallen. HAMBURG - Die Preise für Heizöl haben ihren höchsten Stand seit fünf Jahren erreicht. (Boerse, 22.10.2018 - 11:17) weiterlesen...

Minister: Saudi-Arabien will Öl nicht als politische Waffen einsetzen. Es gebe keinen Plan, wie 1973 die Ölfördermengen zu drosseln, sagte der saudische Ölminister Chalid al-Falih in einem am Montag veröffentlichten Interview mit der russischen Agentur Tass. Zugleich schloss er jedoch Ölpreissteigerungen im Zuge der Iran-Sanktionen nicht aus. RIAD - Im Konflikt um den getöteten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi will Saudi-Arabien eigenen Angaben zufolge sein Öl nicht als politische Waffe einsetzen. (Boerse, 22.10.2018 - 11:05) weiterlesen...

Ölpreise steigen leicht. Starke Impulse gab es zunächst nicht. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember 80,09 US-Dollar. Das waren 31 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur November-Lieferung stieg um 28 Cent auf 69,40 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Montag mit leichten Gewinnen in die neue Woche gestartet. (Boerse, 22.10.2018 - 08:10) weiterlesen...