Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch anfängliche Verluste bis zum Mittag aufgeholt und in Preiszuwächse ausbauen können.

07.11.2018 - 12:54:24

Ölpreise steigen - Opec-Plus denkt offenbar über Kürzung nach. Händler nannten Spekulationen über Förderkürzungen als Grund. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 73,02 US-Dollar. Das waren 89 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 52 Cent auf 62,73 Dollar.

Ausgelöst wurde der Preisanstieg am Vormittag. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete, dass die Vereinigung von Opec und anderen großen Produzenten ("Opec plus") über eine Kürzung ihrer Produktion im kommenden Jahr nachdenke. Dies sei eine Option, über die am kommenden Wochenende während eines Treffens des Komitees JMMC in Abu Dhabi diskutiert werde. Das JMMC prüft regelmäßig den Kurs der Opec-Plus-Staaten.

Seit einigen Wochen hat die Stimmung an den Rohölmärkten gedreht. War bis Anfang Oktober noch von Rohölknappheit ausgegangen worden, wird aktuell eher ein Erdölüberfluss erwartet. Wichtigster Grund für den Stimmungswechsel ist, dass die USA ihr Ölembargo gegen Iran wesentlich schwächer umsetzen, als dies erwartet wurde. So sollen zahlreiche wichtige Abnehmer iranischen Rohöls temporär von dem Embargo ausgenommen werden. Dies hat die Furcht vor Angebotsengpässen stark vermindert.

Darüber hinaus haben Russland und das Ölkartell Opec ihre Förderung in Reaktion auf die US-Sanktionen gegen Iran zuletzt ausgeweitet. In den USA dürfte das Rohölangebot weiter steigen, wie die US-Energiebehörde EIA am Dienstagabend mitteilte. Diese Entwicklung und die zuletzt deutlich gefallenen Rohölpreise könnten die Opec-Plus-Länder zu einer Kehrtwende veranlassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise weiten Verluste deutlich aus. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 66,38 US-Dollar. Das waren 1,48 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,52 Dollar auf 58,47 Dollar. LONDON/NEW YORK - Die Ölpreise haben am Freitag belastet durch einen wachsenden Konjunkturpessimismus deutlich nachgegeben. (Boerse, 22.03.2019 - 18:23) weiterlesen...

Ölpreise nach starker Woche unter Druck. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 67,02 US-Dollar. Das waren 84 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 59 Cent auf 59,39 Dollar. LONDON/NEW YORK - Die Ölpreise haben am Freitag aufgrund schlechter europäischer Konjunkturzahlen sowie eines starken Dollar nachgegeben. (Boerse, 22.03.2019 - 12:28) weiterlesen...

Eilverfahren gegen Teilstück der Gaspipeline Eugal abgewiesen. Der Planfeststellungsbeschluss der Landesdirektion Sachsen, der die Errichtung und den Betrieb auf dem Abschnitt genehmigt hatte, sei voraussichtlich rechtmäßig, begründete das OVG am Freitag seine Entscheidung (Az.: 4 B 397/18 und 4 B 401/18). BAUTZEN - Das Sächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) hat in einem Eilverfahren den Weiterbau der Gaspipeline Eugal auf einem 54 Kilometer langen Teilstück in den Landkreisen Mittelsachen und Erzgebirgskreis erlaubt. (Boerse, 22.03.2019 - 11:24) weiterlesen...

Ölpreise kaum verändert am Ende einer starken Woche. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 67,89 US-Dollar. Das waren drei Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel hingegen um drei Cent auf 59,95 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Freitag nur wenig bewegt. (Boerse, 22.03.2019 - 07:37) weiterlesen...

Venezolanischer Geheimdienst setzt engen Mitarbeiter Guaidós fest. Am Donnerstag nahmen Agenten des Geheimdienstes Sebin nach Angaben der Opposition Guaidós Bürochef Roberto Marrero fest. "Sie wissen, dass sie nicht den Interimspräsidenten der Republik entführen können, also entführen sie Mitarbeiter, Abgeordnete. Aber das wird uns nicht stoppen", sagte Guaidó. CARACAS - Im eskalierenden Machtkampf in Venezuela gehen die regierungstreuen Sicherheitskräfte gegen enge Mitarbeiter des selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó vor. (Boerse, 21.03.2019 - 18:33) weiterlesen...

Ölpreise leicht gefallen. Am Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 68,16 US-Dollar. Das waren 34 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 13 Cent auf 60,10 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag leicht gefallen. (Boerse, 21.03.2019 - 17:40) weiterlesen...