Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag zugelegt.

18.01.2019 - 12:35:23

Ölpreise steigen - Hoffnung auf Ende des Handelsstreits stützt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 61,84 US-Dollar. Das waren 66 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) erhöhte sich um 66 Cent auf 52,73 Dollar.

"Auslöser des Preisanstiegs sind Hoffnungen auf eine Annäherung zwischen den USA und China im Handelskonflikt", hieß es in einer Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank. In der US-Regierung soll es laut einem Bericht des "Wall Street Journal" Forderungen nach einer Senkung der Zölle auf chinesische Waren geben. US-Finanzminister Steven Mnuchin sei demnach ein Befürworter dieser Idee. Das amerikanische Finanzministerium hatte den Bericht allerdings umgehend dementiert.

Neben den Entwicklungen im Handelsstreit werden die Ölpreise auch durch zwei gegenläufige Tendenzen bei der Entwicklung des Angebots auf dem Weltmarkt beeinflusst. Auf der einen Seite fahren das Ölkartell Opec und mit ihm verbündete Großproduzenten wie Russland ihre Produktion herunter. Neue Daten der Opec zeigen, dass die Förderung des Kartells im Dezember deutlich gefallen ist. Die Opec hatte im vergangenen Jahr eine Drosselung ihrer Produktion beschlossen, um die Ölpreise zu stützen.

Auf der anderen Seite weiten die USA ihre Erdölförderung immer weiter aus. Als Folge der Fracking-Technik, einer aus Umweltgründen umstrittenen Fördertechnologie, erreicht die amerikanische Produktion immer neue Rekordhöhen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Preis für Opec-Rohöl erneut gestiegen. Das Opec-Sekretariat meldete am Montag, dass der Korbpreis am Freitag bei 64,87 US-Dollar je Barrel (159 Liter) gelegen habe. Das waren 59 Cent mehr als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist weiter gestiegen. (Boerse, 18.02.2019 - 13:21) weiterlesen...

Ölpreise ohne klare Richtung. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 66,16 US-Dollar. Das waren neun Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg hingegen um 24 Cent auf 55,83 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montag nach kräftigen Kursgewinnen der Vorwoche keine klare Richtung gefunden. (Boerse, 18.02.2019 - 13:04) weiterlesen...

Merkel kommt zum Treffen von EU und Arabischer Liga in Ägypten. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) reist Ende der Woche zum Gipfeltreffen der EU und der Arabischen Liga nach Ägypten. Das kündigte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin an. Die Staats- und Regierungschefs beider Seiten kommen am 24. und 25. Februar im ägyptischen Badeort Scharm el Scheich zusammen. Das Treffen wird das erste dieser Art sein. Es gilt als heikel, da es in der Region Konflikte gibt. Anfang Februar hatten sich Vertreter von EU und Arabischer Liga bei einem Vorbereitungstreffen nicht auf eine gemeinsame Erklärung zu ihren Beziehungen einigen können. Merkel kommt zum Treffen von EU und Arabischer Liga in Ägypten (Boerse, 18.02.2019 - 12:07) weiterlesen...

Ölpreise legen weiter zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete im frühen Handel 66,61 US-Dollar. Das waren 36 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 45 Cent auf 56,04 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Montag an die starken Kursgewinne der Vorwoche angeknüpft und weiter zugelegt. (Boerse, 18.02.2019 - 07:58) weiterlesen...

Guaidó will humanitäre Hilfe mit Tausenden Helfern ins Land holen. Sie legten am Samstag in der Hauptstadt Caracas einen Schwur ab, bei der Verteilung der Hilfsgüter in dem südamerikanischen Land zu helfen. "Wir werden Brigaden aufstellen, die die Hilfsgüter ins Land bringen", sagte der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó. CARACAS - Im Machtkampf zwischen Regierung und Opposition in Venezuela haben Tausende freiwillige Helfer ihren Einsatz für humanitäre Hilfe versprochen. (Boerse, 17.02.2019 - 15:11) weiterlesen...

Mexiko hilft verschuldetem staatlichen Ölkonzern Pemex. Das Unternehmen bekomme rund 107 Milliarden Pesos (etwa 4,9 Milliarden Euro), teilte der Präsident des lateinamerikanischen Landes, Andrés Manuel López Obrador, am Freitag mit. Das Geld werde Pemex unter anderem durch Steuererleichterungen zukommen, teilte die Regierung mit. Der Mineralölkonzern hat eine Nettoverschuldung von rund 140 Milliarden Pesos (etwa 6,4 Milliarden Euro) und musste in den vergangenen Jahren die Produktion fast halbieren. MEXIKO-STADT - Mexiko hat angekündigt, dem verschuldeten staatlichen Mineralölkonzern Pemex finanziell unter die Arme zu greifen. (Boerse, 15.02.2019 - 21:18) weiterlesen...