Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag weiter nachgegeben.

02.11.2018 - 18:30:24

Ölpreise geben nach - WTI auf neuem Sechsmonatstief. Nordseeöl fiel auf den tiefsten Stand seit Mitte August, US-Rohöl kostete so wenig wie zuletzt vor einem halben Jahr. Zuletzt notierte ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent bei 72,62 US-Dollar. Das waren 27 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 68 Cent auf 63,01 Dollar.

Belastet wurden die Rohölpreise durch etwas geringere Sorgen wegen neuer Sanktionen der USA gegen Iran. Hintergrund ist das Atomprogramm des Golfstaats. US-Außenminister Mike Pompeo bestätigte, dass die Vereinigten Staaten acht Ländern eine Ausnahme vom bevorstehenden Ölembargo gegen Iran zugestehen wollen. Die Verhandlungen dazu liefen aber noch. Die Ausnahmen sprechen für eine geringere Verknappung des Ölangebots als bisher befürchtet.

Die US-Sanktionen gegen den Iran werden in der Nacht zum Montag im Kraft treten. Rohstoffexperten der Commerzbank rechnen nicht mit Engpässen auf dem Ölmarkt. "Das Ölangebot sprudelt mittlerweile kräftig", hieß es in einer Analyse. Trotz der Sanktionen sei daher wohl kein Angebotsdefizit am Ölmarkt zu erwarten.

Gestützt wurden die Ölpreise dagegen durch einen Medienbericht, wonach die USA den Handelsstreit mit China aus der Welt schaffen wollen. Zum Treffen der führenden Industriestaaten und Schwellenländer (G20) Ende November strebe US-Präsident Donald Trump ein Handelsabkommen mit Chinas Präsident Xi Jinping an, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ex-Ölminister von Venezuela in Untersuchungshaft gestorben. Er sei einer chronischen Krankheit erlegen, teilte die Staatsanwaltschaft des in einer tiefen politischen und wirtschaftlichen Krise steckenden Landes am Mittwoch (Ortszeit) auf Twitter mit. Demnach war Martínez zuletzt auf einer Krankenstation versorgt worden. CARACAS - Der wegen Korruptionsverdacht inhaftierte frühere Ölminister Venezuelas, Nelson Martínez, ist tot. (Boerse, 13.12.2018 - 13:17) weiterlesen...

Ölpreise drehen in die Verlustzone. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 60,01 US-Dollar. Das waren 14 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 18 Cent auf 50,97 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag die leichten Gewinne aus dem frühen Handel abgegeben und sind in die Verlustzone abgerutscht. (Boerse, 13.12.2018 - 13:06) weiterlesen...

IEA hält zu hohes Ölangebot auch 2019 für möglich. Es gebe nach wie vor ein Potential für eine Überversorgung im nächsten Jahr, hieß es in dem am Donnerstag veröffentlichten Monatsbericht der Agentur, in der sich führende Industriestaaten zusammengeschlossen haben. Demnach berge der jüngste Anstieg der Ölreserven sogar die Gefahr "einer signifikanten Überversorgung im nächsten Jahr". PARIS - Laut der Internationalen Energieagentur (IEA) könnte das Ölangebot trotz der angekündigten Förderkürzung durch wichtige Ölstaaten auch 2019 zu hoch sein. (Boerse, 13.12.2018 - 11:01) weiterlesen...

Ölpreise legen etwas zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 60,43 US-Dollar. Das waren 28 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 15 Cent auf 51,31 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Donnerstag leicht gestiegen. (Boerse, 13.12.2018 - 08:03) weiterlesen...

Ölpreise legen zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am späten Nachmittag 61,12 US-Dollar. Das waren 92 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 86 Cent auf 52,51 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch an ihre Gewinne vom Vortag angeknüpft. (Boerse, 12.12.2018 - 17:53) weiterlesen...

USA: Rohöllagerbestände sinken schwächer als erwartet. Sie gingen um 1,2 Millionen auf 442,0 Millionen Barrel zurück, wie das US-Energieministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten einen Rückgang um 3,5 Millionen Barrel erwartet. WASHINGTON - Die Rohölbestände in den USA sind in der vergangenen Woche schwächer gefallen als erwartet. (Boerse, 12.12.2018 - 16:45) weiterlesen...