Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag im Nachmittagshandel anfängliche Verluste noch ausgeweitet.

06.04.2018 - 17:37:24

Ölpreise weiten Verluste aus - Sorge wegen Handelskrieg belastet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Juni wurde am späten Nachmittag bei 67,40 US-Dollar gehandelt. Das waren 92 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Mai fiel um 1,23 Dollar auf 62,30 Dollar.

Marktbeobachter erklärten die fallenden Ölpreise mit der Zuspitzung im Handelskonflikt zwischen China und den USA. Scharf reagierte Peking auf die überraschende Drohung von US-Präsident Donald Trump mit weiteren Strafzöllen auf Importe im Wert von 100 Milliarden Dollar und drohte mit Vergeltung. Der Sprecher des Handelsministeriums in Peking, Gao Feng, stellte einen "sofortigen und harten Gegenschlag" in Aussicht. Unter diesen Umständen werde es auch unmöglich, über die Probleme noch zu verhandeln.

Rohstoffexperten der Commerzbank sprachen von einer "neuen Eskalation im Handelsstreit". Am Ölmarkt belastet die Sorge, dass der Handelsstreit die Weltwirtschaft bremsen und zu einem Rückgang der Ölnachfrage führen könnte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise uneinheitlich. Nachdem sie bis zum Nachmittag zulegen konnten, notierten sie kurz vor dem Wochenende wieder etwa auf dem Niveau vom Vorabend. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 78,60 US-Dollar. Das waren neun Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) ebenfalls zur November-Lieferung stieg hingegen um 13 Cent auf 70,45 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag keine klare Richtung gefunden. (Boerse, 21.09.2018 - 18:33) weiterlesen...

KORREKTUR: Ölpreise legen zu - JPMorgan erhöht Preisprognose deutlich (Korrigiert wird der vierte Satz im zweiten Absatz. (Boerse, 21.09.2018 - 14:02) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl legt zu. Das Opec-Sekretariat meldete am Freitag, dass der Korbpreis am Donnerstag 77,13 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren sieben Cent mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. (Boerse, 21.09.2018 - 13:24) weiterlesen...

Ölpreise legen zu - JPMorgan erhöht Preisprognose deutlich. Nachdem sich die Preise am Morgen noch kaum verändert gehalten hatten, ging es im Vormittagshandel deutlich aufwärts. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 79,35 US-Dollar. Das waren 65 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) ebenfalls zur November-Lieferung stieg um 41 Cent auf 70,73 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag gestiegen. (Boerse, 21.09.2018 - 13:02) weiterlesen...

Ölpreise bewegen sich kaum. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 78,83 US-Dollar. Das waren 13 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Oktober-Lieferung stagnierte auf 70,32 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Freitag im frühen Handel kaum bewegt. (Boerse, 21.09.2018 - 08:02) weiterlesen...

Nigeria stellt veruntreute Millionenbeträge sicher. Insgesamt seien 470,5 Millionen Dollar (rund 402 Millionen Euro) aus diversen bei verschiedenen Privatbanken beschlagnahmt worden, sagte PolizeisprecherJimoh Moshood am Donnerstag in Lagos. Die Gelder seien bei Nigerias staatlicher Erdölgesellschaft abgezweigt worden. Ob es eventuelle Festnahme im Zusammenhang mit dieser Aktion gab, sagte Moshood nicht. Nigeria ist der sechstgrößte Erdöl-Exporteur der Welt. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Berichte über Veruntreuung in Milliardenhöhe. LAGOS - Die Polizei im westafrikanischen Nigeria hat veruntreute Staatsgelder in dreistelliger Millionenhöhe sichergestellt. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 05:58) weiterlesen...