Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag deutlich nachgegeben.

06.10.2017 - 18:51:24

Ölpreise unter Druck - WTI unter 50 US-Dollar. Ein Barrel (je 159 Liter) der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im November kostete am Abend 49,32 US-Dollar. Das waren 1,47 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember fiel um 1,56 Dollar auf 55,45 Dollar.

Marktbeobachter führten den Preisrückgang darauf zurück, dass die Sorge vor einer möglichen Beeinträchtigung der Ölindustrie durch den Tropensturm Nate nachgelassen habe. Der Sturm nimmt derzeit zwar Kurs auf die Südküste der USA. Die jüngste meteorologische Entwicklung weise jedoch darauf hin, dass Ölanlagen verschont bleiben dürften. Zuletzt hatte der Hurrikan Harvey massive Ausfälle in der US-Ölindustrie zur Folge.

Für zusätzlichen Druck auf die Ölpreise sorgt laut Händlern außerdem eine steigende Fördermenge in den USA und in den Mitgliedsstaaten der Organisation erdölexportierender Länder (Opec).

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ölpreise bewegen sich uneinheitlich. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am späten Nachmittag 65,02 US-Dollar. Das waren 63 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) ebenfalls zur Lieferung im April stieg hingegen um 9 Cent auf 61,64 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag keine klare Richtung gefunden. (Boerse, 20.02.2018 - 17:58) weiterlesen...

BP: Weltweit steigender Energiebedarf zu 40 Prozent durch Alternative gedeckt. Aufgrund des kräftigen Wirtschaftswachstums in den Entwicklungsländern werde die weltweite Energienachfrage bis 2040 um ein Drittel steigen, hieß es im am Dienstag vorgelegten Energieausblick des Unternehmens. "Mehr als 40 Prozent des gesamten Wachstums der Energienachfrage wird durch alternative Energien befriedigt werden", sagte BP-Chefvolkswirt Spencer Dale. LONDON - Der britische Energieriese BP rechnet mit einem weltweit stark steigenden Energie-Hunger bei wachsender Bedeutung alternativer Energien. (Boerse, 20.02.2018 - 17:50) weiterlesen...

Widerstand gegen Nord Stream 2 bei Union, Grünen und FDP. Die geplante Gasleitung von Russland nach Deutschland spalte Europa, heißt es in einem Beitrag für die "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom Dienstag. Darüber stehen die Namen der Europapolitiker Manfred Weber (CSU), Reinhard Bütikofer (Grüne) und Nadja Hirsch (FDP) sowie der Bundestagsabgeordneten Norbert Röttgen (CDU), Oliver Krischer (Grüne) und Michael Link (FDP). BRÜSSEL - Führende Abgeordnete von CDU, CSU, Grünen und FDP machen gemeinsam Front gegen die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2. (Boerse, 20.02.2018 - 16:58) weiterlesen...

OMV Aktiengesellschaft / TERMINAVISO: Live-Übertragung der OMV .... TERMINAVISO: Live-Übertragung der OMV Pressekonferenz anlässlich des OMV Aktiengesellschaft / TERMINAVISO: Live-Übertragung der OMV ... (Boerse, 20.02.2018 - 14:16) weiterlesen...

Ölpreise ohne klare Richtung. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete zuletzt 64,80 US-Dollar. Das waren 87 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) ebenfalls zur Lieferung im April stieg hingegen um 17 Cent auf 61,85 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag bis zum Mittag keine klare Richtung gefunden. (Boerse, 20.02.2018 - 12:40) weiterlesen...

Ölpreise uneinheitlich. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am Morgen 65,50 US-Dollar. Das waren 17 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) ebenfalls zur Lieferung im April stieg hingegen um 65 Cent auf 62,33 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Dienstag im frühen Handel keine klare Richtung gefunden. (Boerse, 20.02.2018 - 07:51) weiterlesen...