Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag nach einer zwischenzeitlichen Erholung wieder nachgegeben.

12.07.2018 - 18:58:24

Ölpreise weiter gesunken. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete zuletzt 73,37 US-Dollar und damit 3 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im August fiel um 81 Cent auf 69,57 Dollar.

Bereits am Vortag hatte die Sorge vor einem Handelskrieg zwischen den USA und China die Ölpreise stark belastet. Beide Ölpreise waren um jeweils etwa drei Dollar eingebrochen. Ein Handelskrieg wäre eine ernste Belastung für die Weltwirtschaft und damit für die Nachfrage nach Rohöl.

Nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) könnte aber auch das Ölangebot künftig beschränkt bleiben. Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) könne nur mit Mühe Lieferausfälle in den Mitgliedsstaaten Venezuela und Iran ausgleichen, hieß es in dem am Donnerstag veröffentlichten Monatsbericht des Interessenverbands. Länder der Opec müssten möglicherweise an ihre maximale Fördermenge herangehen, um die Defizite wettzumachen.

Vor allem Saudi-Arabien wird nach Einschätzung der IEA-Experten besondere Anstrengungen unternehmen müssen, um die Förderausfälle auszugleichen, hieß es weiter. Das führende Opec-Land werde demnach so stark wie noch nie zuvor an die Kapazitätsgrenze herangehen müssen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise legen zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete zuletzt 73,30 US-Dollar. Das waren 40 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für US-Öl zur Lieferung im August stieg um 93 Cent auf 69,69 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag im Nachmittagshandel zugelegt. (Boerse, 19.07.2018 - 18:03) weiterlesen...

Verfassungsklage gegen Ostsee-Pipeline gescheitert - Kein Baustopp. Der Umweltverband Nabu scheiterte auch vor dem Bundesverfassungsgericht damit, einen Baustopp zu erzwingen. Die Richter wiesen sowohl die Verfassungsbeschwerde als auch einen Eilantrag ab, wie das Gericht am Donnerstag in Karlsruhe mitteilte. (Az. KARLSRUHE - Die umstrittene Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 darf in deutschen Gewässern weitergebaut werden. (Boerse, 19.07.2018 - 13:08) weiterlesen...

Ölpreise geben wieder kräftig nach. Nachdem sich die Preise am Morgen noch wenig bewegt hatten, ging es im Mittagshandel deutlich nach unten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete zuletzt 71,86 US-Dollar. Das waren 1,04 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für US-Öl zur Lieferung im August fiel um 92 Cent auf 67,84 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag gesunken. (Boerse, 19.07.2018 - 13:06) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl unter 70 US-Dollar gefallen. Das Opec-Sekretariat meldete am Donnerstag, dass der Korbpreis am Mittwoch 69,98 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 40 Cent weniger als am Dienstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gefallen. (Boerse, 19.07.2018 - 12:23) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Eni auf 'Outperform' ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat Eni nach Anhebung der Ölpreis-Prognosen von "Neutral" auf "Outperform" hochgestuft und das Kursziel von 18,20 auf 20,20 Euro erhöht. (Boerse, 19.07.2018 - 10:03) weiterlesen...

Ölpreise wenig verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete am späten Nachmittag 72,42 US-Dollar. Das waren 26 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für US-Öl lag unverändert bei 68,08 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Mittwoch wenig verändert. (Boerse, 19.07.2018 - 07:51) weiterlesen...