Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag in Reaktion auf schwache Konjunkturdaten nachgegeben.

03.10.2019 - 17:59:24

Ölpreise nach schwachen Konjunkturdaten unter Druck. Am frühen Abend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 57,08 US-Dollar. Das waren 61 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 81 Cent auf 51,83 Dollar. Zeitweise waren die Erdölpreise noch wesentlich deutlicher gefallen.

Marktteilnehmer begründeten die Preisentwicklung mit nahezu durchweg schwachen Konjunkturdaten. Sowohl in Europa als auch in den USA greift die Industrieschwäche offenbar auf den bisher stabilisierenden Dienstleistungssektor über. Das zeigen neue Unternehmensumfragen. In den USA war der ISM-Indikator für die Dienstleister auf ein Dreijahrestief gefallen. In Großbritannien war der Markit-Indikator unter die Wachstumsschwelle von 50 Punkten gesunken. Im Euroraum hatte sich die Servicestimmung ebenfalls spürbar eingetrübt.

Die Daten schüren neue Konjunktursorgen, was letztlich zu einer schwächeren Nachfrage nach Rohöl und Ölprodukten wie Benzin führen kann. Hinzu kommen zahlreiche politische Konflikte auf der Welt, die sich nicht zuletzt um den bilateralen Handel drehen. Neben dem Disput zwischen den USA und China droht ein weiterer Großkonflikt, nachdem die USA Strafzölle auf europäische Waren angekündigt haben.

Sorgen um ein zu geringes Angebot scheinen dagegen verflogen zu sein. Wichtigster Grund dafür ist, dass Saudi-Arabien seine Erdölproduktion offenbar wieder hergestellt hat. Nach den Angriffen auf Ölanlagen des Königreichs vor zweieinhalb Wochen waren die Erdölpreise sprunghaft angestiegen. Von den Angriffen waren mehr als fünf Prozent der globalen Produktionskapazitäten betroffen gewesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise geben etwas nach. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 59,24 US-Dollar. Das waren 18 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 14 Cent auf 53,64 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Montag leicht gesunken. (Boerse, 21.10.2019 - 07:47) weiterlesen...

Ölpreise wenig verändert. Bis zum Mittag konnten die Preise noch etwas zulegen. Im Verlauf des Nachmittags mussten sie die Aufschläge aber wieder abgeben und hielten sich zuletzt kaum verändert. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Freitag nur wenig bewegt. (Boerse, 18.10.2019 - 18:25) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl gestiegen. Wie das Opec-Sekretariat am Freitag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Donnerstag 59,54 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 26 Cent mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. (Boerse, 18.10.2019 - 13:38) weiterlesen...

Ölpreise drehen in die Gewinnzone. Nach leichten Verluste am Morgen drehten die Notierungen am Vormittag in die Gewinnzone und erreichten gegen Mittag Tageshöchststände. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 60,17 US-Dollar. Das waren 26 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 55 Cent auf 54,48 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag gestiegen. (Boerse, 18.10.2019 - 13:34) weiterlesen...

Ölpreise geben leicht nach. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 59,57 US-Dollar. Das waren 34 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 15 Cent auf 53,78 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Freitag im frühen Handel leicht gesunken. (Boerse, 18.10.2019 - 08:16) weiterlesen...

Ölpreise sinken etwas - US-Ölreserven belasten. Marktbeobachtern erklärten den Preisdruck mit einem Anstieg der US-Ölreserven. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 59,26 US-Dollar. Das waren 16 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 24 Cent auf 53,12 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag etwas gesunken. (Boerse, 17.10.2019 - 12:44) weiterlesen...