Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag an die starken Verluste vom Vortag angeknüpft.

15.08.2019 - 13:00:25

Ölpreise geben weiter deutlich nach. Die zunächst leichten Verluste aus dem frühen Handel verstärkten sich bis zum Mittag. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 58,16 US-Dollar. Das waren 1,32 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,01 Dollar auf 54,22 Dollar.

Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank erklärte die fallenden Ölpreise unter anderem mit Konjunktursorgen an den Finanzmärkten. Er verwies auf zuletzt schwache Wirtschaftsdaten aus China und Deutschland. Außerdem habe die Entwicklung der Renditen von US-Staatsanleihen die Sorge vor einer Rezession geschürt und damit die Gefahr einer sinkenden Nachfrage nach Rohöl auf dem Weltmarkt.

Darüber hinaus machten Anleger an den Finanzmärkten wegen der Konjunktursorgen generell einen Bogen um riskante Anlageformen, denen gemeinhin auch Rohöl gezählt wird. Zuletzt hatte China den USA mit Gegenmaßnahmen wegen neuer Zölle gedroht. In einer kurzen Mitteilung des chinesischen Finanzministeriums vom Donnerstag wurden allerdings keine konkreten Maßnahmen genannt.

Außerdem belastete ein überraschender Anstieg der Ölreserven in den USA die Preise. In der vergangenen Woche waren die Lagerbestände laut Daten des US-Energieministeriums vom Mittwoch um 1,6 Millionen Barrel auf 440,5 Millionen Barrel gestiegen. Analysten hatten hingegen einen Rückgang um 2,5 Millionen Barrel erwartet. Steigende Vorräte können ein Hinweis auf ein hohes Angebot oder eine geringe Nachfrage sein, was die Ölpreise in der Regel belastet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Russland und Ukraine bei Gasvertrag noch nicht einig. Gespräche beider Länder unter Vermittlung der EU-Kommission brachten am Donnerstag noch keinen Durchbruch. EU-Kommissionsvize Maros Sefcovic äußerte sich aber optimistisch, dass ein neuer Vertrag beider Seiten bis Jahresende möglich sei. So oder so bräuchten sich Verbraucher in Westeuropa vor dem Winter keine Sorgen machen: Die Gaslager seien voll, sagte Sefcovic. BRÜSSEL - Die Zukunft russischer Gaslieferungen durch und an die Ukraine ab 2020 bleibt vorerst ungeklärt. (Boerse, 19.09.2019 - 18:51) weiterlesen...

Ölpreise legen zu. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 64,71 US-Dollar. Das waren 1,11 Dollar mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) erhöhte sich um 58 Cent auf 58,69 Dollar. LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag gestiegen. (Boerse, 19.09.2019 - 18:28) weiterlesen...

Irans Außenminister warnt vor Krieg. Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif drohte am Donnerstag für den Fall eines Militärschlages der USA und Saudi-Arabiens mit einem "umfassenden Krieg". US-Außenminister Mike Pompeo traf wegen der Krise zu Gesprächen in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) ein. Am Mittwochabend hatte er den Angriff vom Wochenende bei einem Besuch in Saudi-Arabien als "kriegerischen Akt" bezeichnet, für den Iran "zur Rechenschaft gezogen" werden müsse. TEHERAN/ABU DHABI/WASHINGTON - Nach der Bombardierung von Ölanlagen in Saudi-Arabien greifen sowohl der Iran als auch die USA zu harscher Rhetorik, die eine militärische Eskalation befürchten lässt. (Boerse, 19.09.2019 - 18:22) weiterlesen...

Pompeo: USA wollen 'friedliche Lösung' im Konflikt mit Iran. "Wir sind hier, um eine Koalition aufzubauen, die auf Frieden und eine friedliche Lösung abzielt", sagte Pompeo am Donnerstag nach Gesprächen in Dschidda und Abu Dhabi. "Und ich hoffe, die Islamische Republik Iran sieht das auch so." Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hatte zuvor für den Fall eines Militärschlages der USA und Saudi-Arabiens mit einem "umfassenden Krieg" gedroht. Pompeo machte in Abu Dhabi erneut den Iran für die Angriffe auf Ölanlagen in Saudi-Arabien verantwortlich. ABU DHABI/WASHINGTON - Die USA setzen im Konflikt mit dem Iran nach Worten von US-Außenminister Mike Pompeo weiterhin auf eine friedliche Lösung. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 18:20) weiterlesen...

Keine Einigung bei Gasgesprächen Russlands mit der Ukraine. Anvisiert würden nun weitere Gespräche im Oktober, hieß es am Donnerstag aus Teilnehmerkreisen in Brüssel. BRÜSSEL - Russland und die Ukraine haben am Donnerstag bei Gesprächen unter Vermittlung der EU-Kommission noch keine Einigung über künftige Gaslieferungen erzielt. (Boerse, 19.09.2019 - 16:58) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Drohgebärden am Golf: Irans Außenminister warnt vor Krieg (Übersetzung des Sarif-Zitates im dritten Absatz geglättet) (Boerse, 19.09.2019 - 16:47) weiterlesen...