Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag an die starken Verluste vom Vortag angeknüpft.

15.08.2019 - 13:00:25

Ölpreise geben weiter deutlich nach. Die zunächst leichten Verluste aus dem frühen Handel verstärkten sich bis zum Mittag. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 58,16 US-Dollar. Das waren 1,32 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,01 Dollar auf 54,22 Dollar.

Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank erklärte die fallenden Ölpreise unter anderem mit Konjunktursorgen an den Finanzmärkten. Er verwies auf zuletzt schwache Wirtschaftsdaten aus China und Deutschland. Außerdem habe die Entwicklung der Renditen von US-Staatsanleihen die Sorge vor einer Rezession geschürt und damit die Gefahr einer sinkenden Nachfrage nach Rohöl auf dem Weltmarkt.

Darüber hinaus machten Anleger an den Finanzmärkten wegen der Konjunktursorgen generell einen Bogen um riskante Anlageformen, denen gemeinhin auch Rohöl gezählt wird. Zuletzt hatte China den USA mit Gegenmaßnahmen wegen neuer Zölle gedroht. In einer kurzen Mitteilung des chinesischen Finanzministeriums vom Donnerstag wurden allerdings keine konkreten Maßnahmen genannt.

Außerdem belastete ein überraschender Anstieg der Ölreserven in den USA die Preise. In der vergangenen Woche waren die Lagerbestände laut Daten des US-Energieministeriums vom Mittwoch um 1,6 Millionen Barrel auf 440,5 Millionen Barrel gestiegen. Analysten hatten hingegen einen Rückgang um 2,5 Millionen Barrel erwartet. Steigende Vorräte können ein Hinweis auf ein hohes Angebot oder eine geringe Nachfrage sein, was die Ölpreise in der Regel belastet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Noch keine offizielle Anfrage des iranischen Tankers an Athen. Das sagte der griechische Schifffahrtsminister Ioannis Plakiotakis am Dienstagmorgen dem griechischen Fernsehsender Skai. Die Behörden verfolgten den Kurs des Schiffes genau; das Schifffahrtsministerium sei im ständigen Kontakt mit dem Außenministerium, sagte Plakiotakis. ATHEN - Der von Gibraltar freigegebene iranische Supertanker "Adrian Darya-1" hat noch keine offizielle Anfrage gestellt, um in der griechischen Hafenstadt Kalamata anlegen zu dürfen. (Boerse, 20.08.2019 - 09:07) weiterlesen...

Ölpreise bewegen sich kaum. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete 59,81 US-Dollar. Das waren sieben Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg ebenfalls geringfügig um fünf Cent auf 56,26 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Dienstagmorgen zunächst kaum von der Stelle bewegt. (Boerse, 20.08.2019 - 07:46) weiterlesen...

USA kritisieren Freigabe des iranischen Tankers. "Es ist sehr bedauerlich, dass dieses Schiff freigegeben wurde", sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Montag (Ortszeit) im Nachrichtensender Fox News. Die durch den Verkauf des Öls erzielten Gewinne würden an die iranischen Eliteeinheiten zurückfließen, "die Terror und Zerstörung gesät und Amerikaner in der ganzen Welt getötet haben". Durch das Öl würden sie mehr Geld haben, um ihre Terrorkampagne fortzusetzen, auch ihre Mordkampagne in Europa. WASHINGTON/TEHERAN - Die US-Regierung hat die Freigabe des vor Gibraltar festgesetzten iranischen Öltankers durch Großbritannien scharf kritisiert. (Boerse, 20.08.2019 - 06:12) weiterlesen...

Ölpreise steigen leicht. Am Montagmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 58,90 US-Dollar. Das waren 26 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um elf Cent auf 54,98 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben zu Beginn der Woche etwas zugelegt. (Boerse, 19.08.2019 - 17:24) weiterlesen...

Iranischer Tanker nach Freigabe unterwegs in Richtung Griechenland. Das geht aus dem auf Schiffsverkehr spezialisierten Internetportal Marinetraffic.com hervor. Als Ziel der Reise wird der griechische Hafen Kalamata angegeben. Dort soll der Supertanker am kommenden Sonntag eintreffen. Ob es sich dabei um das endgültige Ziel der Reise handelt, war jedoch zunächst unklar. LONDON/GIBRALTAR - Der mehrere Wochen in Gibraltar festgehaltene iranische Tanker ist auf dem Weg ins östliche Mittelmeer. (Boerse, 19.08.2019 - 09:22) weiterlesen...

Ölpreise legen leicht zu. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 59,32 US-Dollar. Das waren 68 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 55 Cent auf 55,42 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Montag im frühen Handel etwas gestiegen. (Boerse, 19.08.2019 - 07:43) weiterlesen...