Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag leicht zugelegt.

11.06.2019 - 13:30:24

Ölpreise steigen etwas. Eine allgemein freundliche Stimmung an den Finanzmärkten habe die Notierungen am Ölmarkt gestützt, hieß es von Marktbeobachtern. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 62,35 US-Dollar. Das waren sechs Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg etwas stärker um 39 Cent auf 53,65 Dollar.

Eine Einigung im Handelskonflikt zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten sorgte zuletzt für etwas Auftrieb. Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank werden die neuen Zolldrohungen von US-Präsident Donald Trump in Richtung China am Ölmarkt hingegen ignoriert.

Außerdem stütze die Aussicht auf eine Verlängerung der Förderkürzung durch die in der "Opec+" zusammengefassten Mitglieder des Ölkartells und anderer Förderländer, hieß es in der Analyse der Commerzbank. Der saudi-arabische Energieminister Khalid Al-Falih habe sich am letzten Freitag bei einer Konferenz im russischen St. Petersburg zuversichtlich gezeigt, dass eine Ausweitung möglich sei.

Darüber hinaus war am Freitag bekannt geworden, dass die Zahl der aktiv betriebenen Bohrlöcher in den USA in der letzten Woche deutlich gesunken war. Generell sorgte zudem die Spekulation auf sinkende Zinsen in den USA für Kauflaune an den Finanzmärkten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission redet mit Vertretern von Nord Stream 2 - kein Ergebnis. Vertreter beider Seiten bestätigten am Mittwoch ein Gespräch am Vortag. Der Austausch bedeute aber keinesfalls, dass die Behörde Beschwerden oder Ansprüche des Unternehmens anerkenne, erklärte die EU-Kommission. BRÜSSEL - Im Streit über die Ostsee-Gasleitung Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland ist keine Einigung zwischen dem Betreiber und der EU-Kommission in Sicht. (Boerse, 26.06.2019 - 11:10) weiterlesen...

Ölpreise legen deutlich zu. Am Markt wurden neue Lagerdaten aus den USA als Grund genannt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 66,18 US-Dollar. Das waren 1,13 Dollar mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,25 Dollar auf 59,08 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Mittwoch deutlich gestiegen. (Boerse, 26.06.2019 - 07:59) weiterlesen...

Ruhani: Keine Lösung des Konflikts ohne Ende der US-Sanktionen. "Unsere Streitkräfte werden auch weitere Aggressionen der USA gegen unsere Grenzen erneut konsequent erwidern, wie beim Abschuss der US-Drohne", sagte Ruhani in einem Telefonkontakt mit seinem französischen Kollegen Emmanuel Macron am Dienstagabend. TEHERAN - Ohne ein Ende der US-Sanktionen wird es nach Angaben des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani keine Lösung im Konflikt mit Washington geben - auch nicht im militärischen Bereich. (Wirtschaft, 25.06.2019 - 21:53) weiterlesen...

Trump warnt Iran vor 'überwältigender' US-Reaktion bei Angriff. "Jeder Angriff des Irans auf irgendetwas Amerikanisches wird mit großer und überwältigender Stärke beantwortet werden", schrieb Trump am Dienstag auf Twitter. "In einigen Bereichen wird überwältigend Auslöschung bedeuten." Der UN-Sicherheitsrat rief in der Iran-Krise dringend zur Deeskalation auf. WASHINGTON/TEHERAN - Im Konflikt mit dem Iran hat US-Präsident Donald Trump die Führung in Teheran vor verheerenden Folgen im Falle eines Angriffs gewarnt. (Wirtschaft, 25.06.2019 - 19:25) weiterlesen...

KORREKTUR: Trump warnt Iran vor 'überwältigender' US-Reaktion bei Angriff. (Berichtigt wird im ersten Absatz, letzter Satz: ...Obama und von dessen Außenminister rpt Außenminister) KORREKTUR: Trump warnt Iran vor 'überwältigender' US-Reaktion bei Angriff (Boerse, 25.06.2019 - 17:58) weiterlesen...

Trump warnt Iran vor 'überwältigender' US-Reaktion bei Angriff. "Jeder Angriff des Irans auf irgendetwas Amerikanisches wird mit großer und überwältigender Stärke beantwortet werden", schrieb Trump am Dienstag auf Twitter. "In einigen Bereichen wird überwältigend Auslöschung bedeuten. Kein John Kerry und Obama mehr!" Trump bezog sich auf den seiner Ansicht nach zu sanften Iran-Kurs seines Amtsvorgängers Barack Obama und von dessen Vizepräsidenten. WASHINGTON - In der Krise zwischen den USA und dem Iran hat US-Präsident Donald Trump die Führung in Teheran in scharfen Worten vor einem Angriff gewarnt. (Wirtschaft, 25.06.2019 - 17:38) weiterlesen...