Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

LONDON - Mit einer ölbespritzten Statue des britischen Premierministers Boris Johnson hat die Umweltschutzorganisation Greenpeace gegen Ölbohrungen vor Schottland protestiert.

11.10.2021 - 16:07:29

Greenpeace protestiert mit Johnson-Statue gegen Ölförderung. Gut ein Dutzend Aktivisten kettete sich vor dem Eingang zur Downing Street, in der sich der Regierungssitz befindet, an nachgemachten Ölfässern und einer 90 Kilogramm schweren Statue fest. Auf Bannern forderten sie: "Boris: Stop Cambo." Mindestens drei Menschen wurden festgenommen, wie die Nachrichtenagentur PA am Montag meldete.

Der Protest richtete sich gegen die britische Abhängigkeit von Ölförderungen sowie gegen Pläne für das neue Ölfeld Cambo etwa 125 Kilometer nordwestlich der Shetland-Inseln. Die Regierung hält trotz Protesten an dem Projekt fest. Wenige Wochen vor Beginn der UN-Klimakonferenz COP26 in Glasgow kritisieren Umweltschützer, das Feld werde 170 Millionen Barrel (je 159 Liter) Öl produzieren und soviel CO2-Emissionen erzeugen wie 18 Kohlekraftwerke. Die Hände der Johnson-Statue waren symbolisch ölschwarz gefärbt.

"Johnson muss Cambo stoppen und stattdessen einen gerechten Übergang zu erneuerbaren Energien priorisieren, um Verbraucher, Arbeitnehmer und das Klima vor zukünftigen Schocks zu schützen", sagte Philip Evans von Greenpeace UK. "Wenn er es nicht tut, wird er als monumentaler Klimaversager in Erinnerung bleiben."

Großbritannien kämpft derzeit wie viele Staaten weltweit mit einem enormen Anstieg der Energiepreise. Weil zu wenige Lastwagenfahrer vorhanden sind, um Kraftstoff auszuliefern, blieben zuletzt viele Tankstellen leer. Zudem gerieten viele Gasversorger in Zahlungsschwierigkeiten und gaben auf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Afrika bekommt bis zu 110 Millionen Moderna-Dosen geliefert. Bis Jahresende sollen die ersten 15 Millionen davon ausgeliefert sein. Der Corona-Beauftragte der Afrikanischen Union (AU), Strive Masiyiwa, begrüßte die Ankündigung am Dienstag als großen Schritt vorwärts. JOHANNESBURG - Die Afrikanische Union erhält bis zu 110 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs vom US-Konzern Moderna . (Boerse, 26.10.2021 - 13:25) weiterlesen...

WDH/Kreise: China drängt Evergrande-Chef zur Haftung mit Privatvermögen (Im dritten Absatz wird die Größenordnung präzisiert. (Boerse, 26.10.2021 - 13:21) weiterlesen...

Kreise: China drängt Evergrande-Chef zur Haftung mit Privatvermögen. Die chinesischen Behörden hätten den Milliardär gedrängt, mit seinem persönlichen Vermögen zu haften und zum Schuldenabbau beizutragen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf informierte Kreise. PEKING - In der Schuldenkrise des Immobilienkonzerns Evergrande will China offenbar dessen Gründer und Lenker Hui Ka Yan in die Pflicht nehmen. (Boerse, 26.10.2021 - 13:03) weiterlesen...

Kretschmann: Auslaufen der 'epidemischen Lage' ist falsches Signal. Während Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) diesen Schritt für richtig hält, seien die Ministerpräsidenten dagegen, betonte der Regierungschef am Dienstag in Stuttgart. "Ich war darüber wie die anderen Kollegen nicht sehr glücklich", sagte Kretschmann. STUTTGART - Der Vorstoß für eine Beendigung der epidemischen Lage ist nach Ansicht des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne) ein "falsches Signal" angesichts der steigenden Corona-Werte. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 12:58) weiterlesen...

Wieder mehr als tausend Klinik-Patienten mit Corona in Tschechien. Von den 1055 Patienten waren 156 in einem ernsten Zustand oder mussten beatmet werden, wie am Dienstag aus den Zahlen des Gesundheitsministeriums in Prag hervorging. Zur gleichen Zeit vor einem Jahr waren es rund fünfmal so viele Menschen gewesen. Landesweit waren in den Kliniken noch ausreichend Kapazitäten an Allgemein- und Intensivbetten frei. PRAG - In Tschechien ist die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Krankenhauspatienten erstmals seit Mai wieder über die Tausendermarke gestiegen. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 12:44) weiterlesen...

RKI registriert 10 473 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 113,0. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Dienstagvormittag (Datenstand: 26.10., 00.00 Uhr) mit 113,0 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 110,1 gelegen, vor einer Woche bei 75,1. Binnen eines Tages meldeten die Gesundheitsämter in Deutschland dem RKI 10 473 Corona-Neuinfektionen. Vor einer Woche hatte der Wert bei 6771 gelegen. BERLIN - Der nun schon fast zwei Wochen anhaltende Anstieg der 7-Tage-Inzidenz in Deutschland setzt sich fort. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 12:34) weiterlesen...