Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Baltikum, Spanien

KIEW - Bei einem gemeinsamen Gipfeltreffen hat die Europäische Union der Ukraine in Bezug auf die Energiesicherheit weitere Unterstützung zugesagt.

12.10.2021 - 14:20:29

Ukraine-EU-Gipfel: Brüssel sagt Hilfe bei Energiesicherheit zu. Gemeinsam mit ukrainischen Experten werde etwa an Möglichkeiten gearbeitet, um Gaslieferkapazitäten aus der EU zu erhöhen, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bei einer Pressekonferenz am Dienstag in Kiew. Angesichts starker Spannungen bezieht die Ukraine seit 2015 kein Erdgas mehr direkt aus Russland. Gas wird seitdem über Zwischenfirmen gekauft. Die Lieferung erfolgt vor allem aus der Slowakei.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj lobte nach dem 23. Ukraine-EU-Gipfel mehrere Abkommen, die unterzeichnet wurden - darunter eines über den gemeinsamen Luftraum. Kiew hofft darauf, mehr Flugverbindungen in EU-Staaten zu erhalten. Darüber hinaus bekräftigte Selenskyj den Wunsch der Ukraine nach einem EU-Beitritt, der seit 2019 auch als Ziel in der Verfassung verankert ist.

Ein weiteres Thema des Gesprächs, an dem auch EU-Ratschef Charles Michel teilnahm, war die Situation im ostukrainischen Konfliktgebiet. Selenskyj machte für die fehlenden Fortschritte bei der Umsetzung eines Friedensplans einmal mehr Russland verantwortlich. Von der Leyen forderte Moskau auf, "als Konfliktbeteiligter Verantwortung zu übernehmen".

Bei den Kämpfen zwischen ukrainischen Regierungstruppen und russlandtreuen Separatisten sind Schätzungen zufolge in den vergangenen Jahren mehr als 13 000 Menschen getötet worden. Ein 2015 mit deutsch-französischer Hilfe vereinbarter Friedensplan liegt auf Eis. Russland aber sieht sich in dem seit 2014 währenden Dauerkonflikt nur als Vermittler - und sieht die Verantwortung bei der Ukraine.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Staats- und Regierungschefs: G20 müssen Klima-Verantwortung zeigen. Der Klimawandel sei ein planetarischer Notfall, der internationale Führung erfordere, das Fenster für entschlossenes Handeln schließe sich schnell, heißt es in einem Offenen Brief an die G20-Staaten, den die dänische Staatskanzlei am Donnerstag auf Twitter veröffentlichte. KOPENHAGEN - Vor der Weltklimakonferenz COP26 in Glasgow haben Dänemark, Belgien und weitere Länder die größten Industrienationen der Erde zu einem beherzten Einsatz gegen die Klimakrise aufgerufen. (Boerse, 21.10.2021 - 16:50) weiterlesen...

Migranten an Belarus-Grenze: Litauen will Sanktionen gegen Airlines. Der Baltenstaat will nach Angaben von Außenminister Gabrielius Landsbergis auf EU-Ebene darauf hinwirken, den europäischen Luftraum für Airlines zu schließen, die nach Minsk fliegen. Einen derartigen Vorschlag habe er bei einem Treffen mit seinen EU-Amtskollegen am Montag in Luxemburg gemacht, sagte Landsbergis am Dienstag in Vilnius. Unterstützt worden sei dies von EU-Ländern, die mit illegaler Migration konfrontiert seien. Darunter sei auch Deutschland gewesen, sagte er der Agentur BNS zufolge. VILNIUS - Litauen will angesichts der anhaltenden illegalen Migration über die Belarus-Grenze, dass die EU gegen daran beteiligte Fluggesellschaften vorgeht. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 14:08) weiterlesen...

Corona: Lettlands Regierung plant erneuten Lockdown. RIGA - Angesichts rapide steigender Corona-Infektionszahlen in Lettland plant die Regierung in Riga einen neuerlichen Lockdown. Um die Ausbreitung des Virus in den Griff zu bekommen, soll vom 21. Oktober bis 15. November das öffentliche Leben in dem baltischen EU-Land zurückgefahren werden. Dies kündigte Ministerpräsident Krisjanis Karins am Montagabend nach einer mehrstündigen Sitzung des Corona-Krisenstab an. Die Regierung muss dem Vorhaben am Mittwoch in einer Kabinettssitzung noch zustimmen. Corona: Lettlands Regierung plant erneuten Lockdown (Wirtschaft, 18.10.2021 - 23:16) weiterlesen...