Haushalt, Steuern

KIEL / ELMAU - Das Institut für Weltwirtschaft Kiel (IfW) plädiert für Importzölle auf russisches Öl und Gas.

27.06.2022 - 10:46:29

Institut für Weltwirtschaft Kiel für Importzoll auf russisches Gas. Sie seien dem US-Vorschlag einer Preisobergrenze vorzuziehen, erklärte Handelsforscher Alexander Sandkamp am Montag mit Blick auf das G7-Treffen im bayerischen Elmau.

Aus Sicht des IfW wäre die Einführung eines Importzolls durch die wichtigsten westlichen Industrienationen G7 sinnvoll, weil die bisherigen Sanktionen die russische Wirtschaft vor allem auf längere Sicht träfen. Kurzfristig führten die bisherigen Sanktionen jedoch zu einem drastischen Anstieg der Energiepreise, wodurch Russland wiederum trotz sinkender Exportmengen sogar mehr Geld einnehme.

"Ein Importzoll trifft Russlands Wirtschaft, weil Putin dadurch geringere Einnahmen erzielt, ohne dass wir komplett auf russische Ölimporte verzichten müssen", sagt Sandkamp. Außerdem halte ein Zoll den Anreiz aufrecht, Energie einzusparen, was sowohl in der aktuellen Situation angemessen sei als auch im Einklang mit den Klimazielen stehe.

Eine von den USA vorgeschlagene Preisobergrenze unterhalb des Weltmarktpreises würde dagegen die Nachfrage nach Energie weiter anheizen, weil sie dadurch billiger und die reale Energieknappheit verschleiert würde. Außerdem könnte die Wirkung verpuffen, wenn große Abnehmer wie China oder Indien nicht mitmachen und Russland sein Öl zu höheren Preisen an andere Abnehmer liefern kann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CDU will Kanzleramtsminister Schmidt vor 'Cum-Ex'-Ausschuss laden. "Um die Wahrheit ans Licht zu bringen", müsse der frühere Chef der Hamburger Senatskanzlei und enge Vertraute von Olaf Scholz, als Zeuge in den Ausschuss geladen werden, sagte der Sprecher der Bürgerschaftsfraktion im Ausschuss, Götz Wiese, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Die CDU-Fraktion werde dies zeitnah beantragen. Bundeskanzler Scholz soll am kommenden Freitag ein zweites Mal vor dem Ausschuss aussagen. HAMBURG - Die CDU in der Hamburgischen Bürgerschaft will auch Kanzleramtsminister Wolfgang Schmidt (SPD) vor dem Untersuchungsausschuss zum "Cum-Ex"-Skandal vernehmen. (Boerse, 12.08.2022 - 17:34) weiterlesen...

Tschentscher weist Vorwurf der Einflussnahme im 'Cum-Ex'-Fall zurück. Dass er 2016 noch als Finanzsenator ein Schreiben der Bank, in dem diese eine mögliche Steuerrückforderung über 47 Millionen Euro als ungerechtfertigt dargestellt hatte, an die Finanzverwaltung weitergeleitet und um Informationen zum Sachstand gebeten habe, sei auf Empfehlung der Steuerverwaltung geschehen, sagte er am Freitag im Sommerinterview von NDR 90,3 und Hamburg Journal. HAMBURG - Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hat den gegen ihn erhobenen Vorwurf der Einflussnahme im Steuerfall der in den "Cum-Ex"-Skandal verwickelten Warburg Bank zurückgewiesen. (Boerse, 12.08.2022 - 17:09) weiterlesen...

KORREKTUR: CDU will Kanzleramtsminister Schmidt vor 'Cum-Ex'-Ausschuss laden (Im ersten Absatz, zweiter Satz, wird die frühere Zuständigkeit Schmidts als Staatsrat in Hamburg berichtigt. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 15:37) weiterlesen...

Mehrheit in Umfrage: Regierung tut zu wenig für Entlastung. Dies beklagten im ZDF-"Politbarometer" vom Freitag 58 Prozent der 1389 Befragten, wie die Forschungsgruppe Wahlen ermittelte. 30 Prozent finden die getroffenen Maßnahmen demnach gerade richtig. 5 Prozent sind der Meinung, es werde dafür sogar zu viel getan. BERLIN - Angesichts stark steigender Preise wirft eine Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger der Bundesregierung in einer Umfrage vor, zu wenig für eine Entlastung zu tun. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 11:01) weiterlesen...

Warburg-Bank: Einziehung von 'Cum-Ex'-Millionen ausgesetzt. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte am Freitag, das Geldinstitut habe geltend gemacht, diese Zahlungen im Rahmen des Steuerverfahrens bereits an das Finanzamt Hamburg geleistet zu haben. Dies werde jetzt vom Landgericht Bonn geklärt. BONN - Die Staatsanwaltschaft Bonn hat die im Zusammenhang mit "Cum-Ex"-Geschäften angekündigte Einziehung von rund 176 Millionen Euro von der Warburg-Bank ausgesetzt. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 10:31) weiterlesen...

Grünen-Politikerin Fegebank will mehr Aufklärung im Cum-Ex-Skandal. Im Sommerinterview von NDR 90,3 und dem Hamburg Journal forderte Fegebank den ehemaligen SPD-Politiker Johannes Kahrs auf, sich zur Herkunft von 214 800 Euro Bargeld in seinem Schließfach zu äußern. "200 000 Euro in einem Schließfach sind erstmal nichts Verbotenes. Aber ich glaube, Herr Kahrs täte gut daran, über die Herkunft des Geldes tatsächlich Auskunft zu geben, um da auch Klarheit zu haben", sagte Fegebank. Noch gebe es nur Mutmaßungen über das Geld. HAMBURG - Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) wünscht sich mehr Aufklärung im Cum-Ex-Skandal um die Hamburger Warburg Bank. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 09:58) weiterlesen...