Öl, Gas

JERUSALEM - Israels Ministerpräsident Naftali Bennett hat die internationalen Unterhändler bei den Wiener Atomverhandlungen aufgefordert, eine entschlossene Haltung gegenüber Teheran beizubehalten.

05.12.2021 - 12:29:27

Israel fordert Entschlossenheit bei Atomverhandlungen mit Iran. Sie müssten "dem Iran klarmachen, dass man nicht gleichzeitig Uran anreichern und verhandeln kann", sagte Bennett am Sonntag nach Angaben seines Büros bei der wöchentlichen Kabinettssitzung in Jerusalem.

Es sei ein Beispiel für erpresserisches Verhalten der Iraner, dass während der Gespräche in Wien 20-prozentige Urananreicherung in den unterirdischen Atomanlage in Fordow begonnen habe. "Dies ist ein sehr schwerwiegender Schritt", sagte Bennett. Man sage dem US-Bündnispartner bei Gesprächen: "Dies ist genau der richtige Zeitpunkt, um angesichts der rasanten Urananreicherung des Irans andere Instrumente einzusetzen."

Israels Generalstabschef Aviv Kochavi hatte im vergangenen Monat nach Medienberichten gesagt, die israelische Armee bereite sich auf die Notwendigkeit vor, mit militärischen Mitteln gegen eine nukleare Aufrüstung des Erzfeinds Iran vorzugehen.

Die US-Regierung und europäische Diplomaten hatten sich enttäuscht über den bisherigen Verlauf der Verhandlungen mit dem Iran in Wien geäußert. Sie warfen Teheran mangelnde Ernsthaftigkeit und eine destruktive Haltung vor.

Der Iran hatte seit Montag erstmals seit fünf Monaten wieder indirekt mit den USA darüber verhandelt, wie das Atomprogramm wieder zurückgefahren werden kann, falls gleichzeitig US-Sanktionen gegen den Iran aufgehoben werden. Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China vermitteln zwischen den zwei verfeindeten Staaten. Die Gespräche sollen kommende Woche weitergehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Total und Chevron ziehen sich nach Militärputsch aus Myanmar zurück. Mit dem Schritt werde auch auf die Forderung von Menschenrechtsorganisationen und Anteilseignern eingegangen, die verhindert sehen wollten, dass Erträge aus der Gasförderung den Machthabern in Myanmar zugutekommen. Dazu habe Total am Ende keine andere Möglichkeit als den kompletten Rückzug gesehen. PARIS/SAN RAMON - Die Energiekonzerne Total und Chevron am Freitag in Paris mit. (Boerse, 21.01.2022 - 14:20) weiterlesen...

Energiekonzern Total zieht sich nach Militärputsch aus Myanmar zurück. Die sich weiter verschlechternde Menschenrechtssituation und generelle Lage habe zu der Entscheidung geführt, sich nach Aufgabe laufender Projekte auch aus der Gasförderung im Yadana-Feld zurückzuziehen, teilte Totalenergies am Freitag in Paris mit. Mit dem Schritt werde auch auf die Forderung von Menschenrechtsorganisationen und Anteilseignern eingegangen, die verhindert sehen wollten, dass Erträge aus der Gasförderung den Machthabern in Myanmar zugute kommen. Dazu habe Total am Ende keine andere Möglichkeit als den kompletten Rückzug gesehen. PARIS - Der französische Energiekonzern Total zieht sich ein Jahr nach dem Militärputsch in Myanmar komplett aus dem südostasiatischen Land zurück. (Boerse, 21.01.2022 - 11:01) weiterlesen...

WDH/Ölpreise geben deutlich nach. (Fehlender Buchstabe in Überschrift ergänzt) WDH/Ölpreise geben deutlich nach (Boerse, 21.01.2022 - 08:03) weiterlesen...

Experte: Gazprom-Verhalten ein Hauptgrund für niedrige Speicherstände. "Die Gasflüsse über die deutschen Grenzen sind unüblich niedrig für diese Jahreszeit - mit Ausnahme von Nord Stream 1, die sind konstant hoch", sagte der Energiemarktexperte vom Beratungsunternehmen Energy Brainpool der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN/ESSEN - Der Gasmarktexperte Fabian Huneke sieht im Verhalten des russischen Staatskonzerns Gazprom einen Hauptgrund für den aktuell niedrigen Gesamtfüllstand der deutschen Gasspeicher. (Boerse, 21.01.2022 - 05:55) weiterlesen...

Baerbock: Iran dreht an der 'nuklearen Eskalationsspirale'. Die Zeit werde nicht zuletzt deshalb knapp, "weil der Iran parallel zu den Gesprächen leider weiter an der nuklearen Eskalationsspirale dreht", sagte Baerbock am Donnerstag nach einem Treffen mit US-Außenminister Antony Blinken in Berlin. BERLIN - Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat dem Iran vorgeworfen, die Verhandlungen über das Abkommen zur Verhinderung einer iranischen Atombombe zu unterlaufen. (Boerse, 20.01.2022 - 16:00) weiterlesen...

Schwesig hofft auf zügige Zertifizierung von Nord Stream 2. "Ich hoffe auf ein zügiges, rechtsstaatliches Verfahren, damit die Leitung in Betrieb gehen kann", sagte die SPD-Politikerin am Donnerstag in einer aufgezeichneten Videobotschaft beim Online-Neujahrsempfang des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft. BERLIN - Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig wünscht sich eine schnelle Zertifizierung der umstrittenen Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2. (Boerse, 20.01.2022 - 15:51) weiterlesen...