Öl, Gas

ISTANBUL - Die Türkei und Saudi-Arabien wollen mehr als drei Jahre nach dem Mord an dem saudischen Journalisten Jamal Khashoggi eine "neue Zeit der Zusammenarbeit" beginnen.

23.06.2022 - 11:33:31

Türkei und Saudi-Arabien verabreden 'neue Zeit der Zusammenarbeit'. Bei Gesprächen zwischen Saudi-Arabiens Kronprinzen Mohammed bin Salman und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hätten beide Länder eine Kooperation unter anderem auf politischer, wirtschaftlicher, militärischer und sicherheitspolitischer Ebene betont, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung am späten Mittwochabend.

Es war der erste Besuch des Kronprinzen in der Türkei, seit der regierungskritische Khashoggi in Istanbul im Konsulat Saudi-Arabiens 2018 getötet wurde. Die Ermordung des Kolumnisten der "Washington Post" hatte die Beziehungen beider Länder belastet. Ankara und Riad bemühen sich um eine vollständige Normalisierung.

US-Geheimdienste sehen den 36-jährigen Kronprinzen als Drahtzieher des Khashoggi-Mordes. Das saudische Königshaus weist die Behauptung zurück. Auch die türkische Regierung hatte Anschuldigungen gegen Saudi-Arabien erhoben und den Mord im eigenen Land verhandelt - das Gerichtsverfahren zur Empörung vieler dann im April aber an Saudi-Arabien abgegeben.

Beide Seiten wollten zudem daran arbeiten, Investitionen in Bereichen wie Energie, Tourismus und Verteidigung zu fördern und den gegenseitigen Handel zu erleichtern, hieß es in der Erklärung weiter. Erdogan war im April erstmals seit dem Mord nach Saudi-Arabien gereist und hatte erklärt, die Beziehungen intensivieren zu wollen. Beobachter sehen hinter der Annäherung vor allem wirtschaftliche Interessen. Die Türkei steckt in einer Währungskrise mit mehr als 70 Prozent Inflation.

Kronprinz Mohammed war wegen des Kashoggi-Mords international teilweise isoliert. Inzwischen gibt es auch mit anderen Ländern wieder eine Annäherung. Im Juli wird etwa US-Präsident Joe Biden im Königreich erwartet. Offizielles Staatsoberhaupt von Saudi-Arabien ist eigentlich König Salman. Mit 86 Jahren ist dieser aber zunehmend altersschwach und hat viele Befugnisse an seinen Sohn Mohammed übergeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Blinken kommt bei G20-Außenministertreffen mit Wang Yi zusammen. Das Außenministerium in Washington teilte am Dienstag mit, Blinken werde bei dem G20-Treffen am Donnerstag und Freitag auf der indonesischen Insel das US-Engagement bekräftigen, "mit internationalen Partnern zusammenzuarbeiten, um globale Herausforderungen zu bewältigen". Als Beispiele nannte das Ministerium die Nahrungs- und Energiekrise "und die Bedrohung der internationalen Ordnung durch Russlands andauernden Krieg gegen die Ukraine". Neben anderen bilateralen Terminen werde Blinken in Bali mit Wang Yi zusammentreffen. WASHINGTON - US-Außenminister Anthony Blinken kommt beim Außenministertreffen der G20 in Bali in dieser Woche mit seinem chinesischen Amtskollegen Wang Yi zusammen. (Wirtschaft, 05.07.2022 - 20:36) weiterlesen...

Bulgarien: Mehrwertsteuer auf Brot und Mehl entfällt für ein Jahr. Die Maßnahme ist Teil eines Entlastungspakets für Verbraucher, die entsprechenden Änderungen des Staatsetats 2022 wurden am Dienstag im Staatsanzeiger veröffentlicht. In dem Paket enthalten ist auch ein Tankrabatt von umgerechnet 0,13 Euro (0,25 Lewa) pro Liter Benzin und Diesel der günstigsten Sorten. Die billigeren Treibstoffe sollen ab Samstag verkauft werden. Die Ermäßigung gilt nur für Privatpersonen, die Autos, Motorräder oder Mofas besitzen, nicht aber für Firmen. Tankstellen, die sich an der Aktion beteiligen, bekommen die Preisdifferenz vom Staat zurückerstattet. SOFIA - In Bulgarien entfällt angesichts der steigenden Inflation für ein Jahr die Mehrwertsteuer auf Brot und Mehl. (Wirtschaft, 05.07.2022 - 20:32) weiterlesen...

Unionsfraktion für namentliche Abstimmung über Atomlaufzeit. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt kündigte am Dienstag an, seine Fraktion werde am Donnerstag parallel zur Abstimmung über eine mögliche längere Laufzeit von Kohlekraftwerken einen entsprechenden Änderungsantrag einbringen. Dieser solle es der Bundesregierung ermöglichen, in der gleichen Systematik auch die Atomkraftwerke länger laufen zu lassen. BERLIN - Die Unionsfraktion will im Bundestag angesichts der sich abzeichnenden Gaskrise namentlich über eine längere Laufzeit von Atomkraftwerken abstimmen lassen. (Boerse, 05.07.2022 - 14:27) weiterlesen...

Europäischer Gaspreis steigt auf Viermonatshoch. Am Dienstag stieg der als richtungsweisend geltende Terminkontrakt TTF an der Energiebörse in den Niederlanden bis auf rund 175 Euro je Megawattstunde. Das ist der höchste Stand seit März. Gegenüber dem Vortag ergibt sich ein Preisanstieg um etwa acht Prozent. FRANKFURT - Die Furcht vor zunehmenden Angebotsengpässen hat die Gaspreise in Europa auf einen viermonatigen Höchststand getrieben. (Boerse, 05.07.2022 - 12:13) weiterlesen...

Privater Investor will LNG-Import in Vorpommern vorantreiben. Ab Dezember plane man, bis zu 4,5 Milliarden Kubikmeter Erdgas jährlich in das deutsche Fernleitungsnetz einzuspeisen, teilte das mittelständische Unternehmen mit, hinter dem der Investor Ingo Wagner und der Unternehmensberater Stephan Knabe stehen. Das hierfür nötige Spezialschiff habe man sich bereits gesichert. Aufgrund der relativ geringen Wassertiefe des Greifswalder Boddens soll das Gas zunächst auf einem Tanker zwischengelagert und mit kleineren Schiffen an Land gebracht werden. Zuvor hatten die "Ostsee-Zeitung" und der "Tagesspiegel" über das Projekt berichtet. LUBMIN - Mit einem schwimmenden LNG-Terminal will das Unternehmen Deutsche Regas im vorpommerschen Lubmin in großem Stil Flüssigerdgas importieren. (Boerse, 05.07.2022 - 12:11) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl gestiegen. Wie das Opec-Sekretariat am Dienstag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Montag 115,30 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 2,10 Dollar mehr als am Freitag. Die Opec berechnet den Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist zuletzt gestiegen. (Boerse, 05.07.2022 - 12:09) weiterlesen...