Öl, Gas

HEIDELBERG / MÜNCHEN - Die Haushalte in Deutschland haben in diesem Winter von einer insgesamt milden Witterung profitiert.

02.04.2018 - 10:01:24

Haushalte mussten in diesem Winter weniger heizen und sparen Kosten. Weil vor allem die Monate Oktober und Januar wärmer als in anderen Jahren waren, ging der Bedarf an Heizenergie um drei Prozent zurück, teilte das Verbraucherportal Verivox in Heidelberg mit. Das Konkurrenzportal Check24 aus München, das mit etwas anderen Daten und Zeitintervallen rechnet, kommt sogar auf einen Rückgang von sieben Prozent. Der Verbrauch kann regional stark schwanken, je nachdem wo sich Kaltfronten festsetzen. Zudem ist die Heizperiode noch nicht zu Ende und es können noch kalte Tage kommen.

Rund die Hälfte der mehr als 41 Millionen Wohnungen in Deutschland wird mit Erdgas geheizt. Wer in einer solchen Wohnung lebt, egal ob als Mieter oder Eigentümer, kann sich doppelt freuen: Zu dem geringeren Verbrauch kommen günstigere Preise. Der Verivox-Verbraucherpreisindex Gas ist innerhalb von zwölf Monaten um 4,1 Prozent gesunken und erreichte vor wenigen Tagen mit 5,6 Cent je Kilowattstunde den tiefsten Stand seit mehr als zwölf Jahren.

Der Preisrutsch und der Einfluss der Witterung lassen für Gas-Kunden einen Rückgang der Heizkosten von fünf Prozent (Verivox) oder sogar neun Prozent (Check24) erwarten. Auch das kann aber stark schwanken, je nach Regionalklima, der Bauweise des Hauses, der Effizienz der Heizungsanlage und dem individuellen Heizverhalten.

Anders ist die Lage beim Heizöl, mit dem rund ein Viertel aller Wohnungen beheizt werden. Hier lag der Preis durchgängig über dem Vorjahr und zog in den Wintermonaten nochmals an. Gegenwärtig bewegt sich Heizöl bei rund 64 Euro für 100 Liter (bei Abnahme von 3000 Litern, inklusive Mehrwertsteuer) - so hoch wie zuletzt im ersten Halbjahr 2015. Folge: Die eingesparte Energie macht sich auf dem Konto der Verbraucher kaum oder gar nicht bemerkbar, sofern sie mit Öl heizen. Die Experten von Check 24 kommen immerhin noch auf eine Einsparung von zwei Prozent für Heizöl-Kunden, während Verivox mit Mehrkosten von rund fünf Prozent rechnet.

Gas ist damit bei gleichem Energieinhalt wieder der klar günstigere Brennstoff. Ein Vier-Personen-Musterhaushalt mit einem Verbrauch von 20 000 Kilowattstunden gibt im Jahr 885 Euro für Brennstoff aus, wenn er mit Gas heizt, aber 951 Euro bei einer Ölheizung. Das war bis vor wenigen Jahren noch anders und kann sich im laufenden Jahr wieder ändern, weil Energiepreise stark schwanken.

"Es gab schon frostigere Zeiten für Verbraucher, sowohl was den Heizbedarf angeht, als auch die Energiekosten", sagte Mathias Köster-Niechziol, Energieexperte bei Verivox. Es liege auch an den Verbrauchern, günstige Gastarife auszunutzen. Zwischen der örtlichen Grundversorgung und dem günstigsten Tarif klaffe eine Lücke von bis zu 70 Prozent. Die Verbraucherportale beobachten die Energiemärkte, um ihre Kunden zum Wechsel eines Energieanbieters zu bewegen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ölpreise geben nach Macron-Aussagen zu Iran-Abkommen nach. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Juni fiel auf 74,32 US-Dollar. Das waren 39 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI fiel um 55 Cent auf 68,09 Dollar. Beide Ölpreise erreichten so Tagestiefstände. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag nach Aussagen des französischen Präsidenten zum Iran-Abkommen nachgegeben. (Boerse, 24.04.2018 - 19:46) weiterlesen...

Ölpreise drehen leicht ins Minus. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Juni fiel auf 74,63 US-Dollar. Das waren elf Cent weniger als am Vortag. Zuvor war der Brent-Preis allerdings bis auf 75,47 Dollar gestiegen und hatte so zwischenzeitlich den höchsten Stand seit November 2014 erreicht. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI fiel um 28 Cent auf 68,35 Dollar. Zwischenzeitlich war er bis auf 69,38 Dollar gestiegen. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag nach zeitweisen erneuten Kursgewinnen leicht ins Minus gedreht. (Boerse, 24.04.2018 - 18:36) weiterlesen...

Ölpreise steigen - Höchster Preis für Nordsee-Öl seit 2014. Am Morgen war Rohöl aus der Nordsee so teuer wie seit November 2014 nicht mehr. Der Preis für US-Öl lag nur knapp unter dem höchsten Stand seit dreieinhalb Jahren. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag wegen der Sorgen vor einer Eskalation der Lage im Nahen Osten weiter gestiegen und haben damit den Höhenflug der vergangenen Handelstage fortgesetzt. (Boerse, 24.04.2018 - 13:24) weiterlesen...

Ölpreise steigen wegen Jemen-Konflikt. Nordseeöl der Marke Brent kostete zeitweise so viel wie zuletzt im November 2014. Amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) lag nur wenig unterhalb seines Ende 2014 erreichten Höchststandes. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Dienstag wegen der Angst vor einer Eskalation im Nahen Osten weiter gestiegen. (Boerse, 24.04.2018 - 07:57) weiterlesen...

Ölpreise steigen - Brent erreicht Hoch seit 2014 nach Eskalation im Nahen Osten. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kletterte am späten Abend über 75 US-Dollar bis auf 75,10 Dollar. Das waren 1,04 Dollar mehr als am Vortag und es wurde der höchste Stand seit 2014 erreicht. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 62 Cent auf 69,01 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montagabend vorübergehende Verluste ausgeglichen und wieder an ihre Klettertour der vergangenen Tage angeknüpft. (Boerse, 23.04.2018 - 22:29) weiterlesen...

Klage gegen Nord Stream 2 - Gericht wartet noch auf Stellungnahmen. Nach Angaben des Oberverwaltungsgerichts in Greifswald laufen derzeit noch die Stellungnahmefristen der beteiligten Parteien. Eine Gerichtssprecherin sagte am Montag unter Bezug auf die abzuwartenden Stellungnahmen, dass derzeit kein Zeitpunkt genannt werden könne, wann mit einer Entscheidung zu rechnen sei. Der Umweltverband Nabu hatte Anfang März Klage gegen die Genehmigung des Bergamts Stralsund eingereicht. Mit einem Eilantrag will der Verband zudem erreichen, dass die Gazprom-Tochter nicht im Frühjahr mit den Bauarbeiten beginnt. GREIFSWALD - Über die Klage gegen den Bau der umstrittenen Ostseepipeline Nord Stream 2 ist nicht mit einer raschen Entscheidung zu rechnen. (Boerse, 23.04.2018 - 16:03) weiterlesen...