Öl, Gas

FRANKFURT - Wichtige Ölförderländer denken offenbar über eine Kürzung ihrer Produktion im kommenden Jahr nach.

07.11.2018 - 12:13:24

Kreise: Opec-Plus-Staaten denken über Förderkürzung nach. Dies sei eine Option, über die am kommenden Wochenende während eines Treffens führender Erdölproduzenten diskutiert werde, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch mit Bezug auf eingeweihte Delegierte. Grund seien die steigenden Lagerbestände. Ein Auslöser dürften zudem die bis zuletzt deutlich gefallenen Ölpreise sein.

Am Wochenende trifft sich in Abu Dhabi ein Komitee, bestehend aus sechs Nationen. Das JMMC abgekürzte Komitee trifft sich regelmäßig, um den Kurs der sogenannten "Opec-Plus-Staaten" zu überprüfen. Dabei handelt es sich um einen Zusammenschluss von 25 Ländern, darunter das Ölkartell Opec und andere große Ölförderer wie Russland.

Grund des Zusammenschlusses Ende 2016 war ein erheblicher Rückgang der Ölpreise, der letztlich mit Förderkürzungen gestoppt werden konnte. In diesem Jahr fuhren große Produzenten ihre Förderung dagegen hoch, weil als Folge US-amerikanischer Sanktionen gegen das Opec-Land Iran eine Angebotsknappheit befürchtet wurde. Aufgrund großzügiger Ausnahmen für wichtige Abnehmer iranischen Öls ist der Ölpreis aber deutlich gefallen - so dass jetzt wieder Produktionskürzungen diskutiert werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise legen zu. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 67,31 US-Dollar. Das waren 55 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 68 Cent auf 57,14 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Montag mit moderaten Preiszuwächsen in die neue Handelswoche gegangen. (Boerse, 19.11.2018 - 07:43) weiterlesen...

Proteste in Bulgarien gegen steigende Spritpreise. Die Demonstranten blockierten mit ihren Autos am Sonntag vorübergehend die beiden Autobahnen von der Hauptstadt Sofia bis zum Schwarzen Meer. Kurze Blockaden gab es auch an den Grenzübergängen zur Türkei und zu Griechenland. Demonstranten versperrten auch den Pass Petrochan im Balkangebirge. SOFIA - In Bulgarien haben Tausende aufgebrachte Menschen am Wochenende gegen gestiegene Treibstoffpreise protestiert. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 20:04) weiterlesen...

Verband will Tanklaster an Sonntagen fahren lassen. Der Verband habe das Bundesverkehrsministerium um eine vorübergehende Aufhebung der Fahrverbote gebeten, teilte ein MWV-Sprecher am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur mit. Als weiteres Mittel nannte er eine temporäre Erhöhung des zulässigen Transportgewichts von 40 auf 44 Tonnen. BERLIN - Angesichts drohender Benzin-Knappheit in einigen Gegenden Deutschlands sollen Tanklaster nach Ansicht des Mineralölwirtschaftsverbandes (MWV) auch an Sonn- und Feiertagen unterwegs sein dürfen. (Boerse, 18.11.2018 - 15:45) weiterlesen...

Proteste sorgen für Verkehrschaos in Frankreich - Macron unter Druck. Die Proteste am Samstag richteten sich gegen geplante Steuererhöhungen auf Benzin und Diesel. Die Wut zielte aber auch auf die Reformpolitik von Präsident Emmanuel Macron, der ohnehin schon mit schwachen Beliebtheitswerten kämpft. Angesichts der massenhaften Mobilisierung von Demonstranten gerät der Staatschef weiter unter Druck. PARIS - Massendemonstrationen und Straßenblockaden wegen zu hoher Spritpreise haben am Wochenende in Frankreich stellenweise den Verkehr lahmgelegt. (Boerse, 18.11.2018 - 15:38) weiterlesen...

Ölpreise leicht gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 66,83 US-Dollar. Das waren 24 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 19 Cent auf 56,64 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag ihre Erholung der beiden vergangenen Handelstage wenn auch mit verringertem Tempo fortgesetzt. (Boerse, 16.11.2018 - 17:58) weiterlesen...

Ölpreise bauen Gewinne deutlich aus. Bis zum Mittag konnten sie außerdem die frühen Gewinne deutlich ausbauen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 67,81 US-Dollar. Das waren 1,19 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 95 Cent auf 57,41 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag ihre Erholung der beiden vergangenen Handelstage fortgesetzt. (Boerse, 16.11.2018 - 12:42) weiterlesen...