Öl, Gas

FRANKFURT / SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Donnerstag nach starken Verlusten vom Vortag vorerst stabilisiert.

09.08.2018 - 17:51:41

Ölpreise stabilisieren sich nach starken Vortagesverlusten. Am Morgen ging es mit den Notierungen leicht nach oben. Händler sprachen von einer leichten Gegenbewegung. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete zuletzt 72,48 US-Dollar. Das waren 20 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im September stieg um neun Cent auf 67,03 Dollar.

Händler sprachen von einem wesentlich ruhigeren Handel als am Vortag. Zur Wochenmitte hatte einmal mehr der Handelsstreit zwischen den USA und China die Notierungen stark belastet. Die Ölpreise waren jeweils um mehr als zwei Dollar eingebrochen, wobei der US-Ölpreis den tiefsten Stand seit etwa sechs Wochen erreichte. Die Eskalationsspirale drehte sich zuletzt weiter. Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt hatten neue Strafzölle auf Waren des jeweils anderen Landes angekündigt.

Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank werden die Ölpreise zusätzlich durch jüngste Daten zur Entwicklung der US-Ölreserven gebremst, die am Vortag enttäuschend ausgefallen waren. Die Lagerbestände an Rohöl waren in der vergangenen Woche nur um 1,4 Millionen Barrel gesunken und damit deutlich weniger als erwartet.

Nach Einschätzung von Marktbeobachtern bleibt aber vor allem der Handelsstreit zwischen China und den USA eine potentielle Belastung für die Ölpreise. "Die Investoren sind derzeit eindeutig besorgt", beschrieb Analyst Daniel Hynes von der Australia & New Zealand Banking Group die Stimmung. Nach Einschätzung des Experten könnte sich der Druck auf die Ölpreise weiter verstärken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise erholen sich von Rücksetzer. Am Dienstagmorgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 72,80 US-Dollar. Das waren 19 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im September stieg um 24 Cent auf 67,44 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Dienstag von ihrem zwischenzeitlichen Preisrücksetzer vom Montag erholt. (Boerse, 14.08.2018 - 07:58) weiterlesen...

Ölpreise deutlich gesunken. Am Abend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 71,59 US-Dollar. Das waren 1,22 Dollar weniger als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im September fiel um 1,51 Dollar auf 66,11 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montag deutlich nachgegeben. (Boerse, 13.08.2018 - 19:46) weiterlesen...

Ölpreise geben etwas nach - Experten: Kaum Auswirkungen durch Türkei-Krise. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 72,78 US-Dollar. Das waren drei Cent weniger als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im September fiel um zwölf Cent auf 67,51 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Montag kaum verändert. (Boerse, 13.08.2018 - 12:51) weiterlesen...

Ölpreise bewegen sich wenig. Am Montagmorgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 72,67 US-Dollar. Das waren 14 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im September fiel um zwei Cent auf 67,61 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich zu Beginn der neuen Woche zunächst wenig von der Stelle bewegt. (Boerse, 13.08.2018 - 08:36) weiterlesen...

Ölpreise auf Erholungskurs. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete am frühen Abend 73,02 US-Dollar. Das waren 95 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im September kletterte um 97 Cent auf 67,78 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Freitag etwas erholt. (Boerse, 10.08.2018 - 17:33) weiterlesen...

WTO sieht Russland bei Gaslieferungen in die EU benachteiligt. Konkret verstießen EU-Kriterien zur geringeren Abhängigkeit von russischem Gas sowie eine Obergrenze gegenüber ausländischen Anbietern bei einem Pipeline-Projekt gegen die Regeln der Nicht-Diskriminierung, teilte die WTO am Freitag mit. In allen anderen Fällen wurden die Beschwerden Russlands gegen das sogenannte Dritte Energie-Paket der EU von 2009 zurückgewiesen. So seien die Entflechtungsmaßnahmen, die es Produzenten wie dem russischen Konzern Gazprom verbieten, gleichzeitig Gaslieferant sowie Eigentümer von Transportleitungen zu sein, nicht zu beanstanden. GENF - Die Welthandelsorganisation (WTO) sieht Russland bei der Lieferung von Gas auf den europäischen Markt in bestimmten Fällen benachteiligt. (Wirtschaft, 10.08.2018 - 17:13) weiterlesen...