Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

DAVOS - Venezuelas selbst ernannter Interimspräsident Juan Guaidó hat an die internationale Staatengemeinschaft appelliert, die Menschen in dem Land im Kampf für mehr Demokratie nicht alleine zu lassen.

23.01.2020 - 20:05:39

DAVOS: Guaidó wirbt für Unterstützung im Machtkampf mit Maduro. "Wir müssen Druck auf die Diktatur ausüben", sagte er am Donnerstag auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos vor Vertretern aus Politik und Wirtschaft mit Blick auf die sozialistische Regierung von Präsident Nicolás Maduro. Guaidó räumte zugleich ein, die Opposition habe die Macht der Maduro-Regierung unterschätzt.

Guaidó traf in Davos auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). "Sie hat uns Hilfe und Unterstützung für die venezolanische Sache zugesagt", schrieb Guaidó nach dem Gespräch auf Twitter. "Gemeinsam haben wir die Möglichkeit, in Venezuela etwas zu verändern." Außerdem kam er mit dem niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte und dem griechischen Regierungschef Kyriakos Mitsotakis zusammen. Am Samstag wollte Guaidó für weitere Gespräche nach Spanien reisen.

Vor genau einem Jahr - am 23. Januar 2019 - hatte sich der 36-jährige Guaidó zum Interimspräsidenten des südamerikanischen Landes erklärt und Maduro nach dessen umstrittener Wiederwahl damit offen herausgefordert. Zwar wird Guaidó von fast 60 Ländern, darunter den USA und Deutschland, als legitimer Übergangsstaatschef anerkannt. Allerdings ist es ihm bislang nicht gelungen, den vom Militär und Ländern wie Russland, China, Iran und Kuba gestützten Maduro aus dem Amt zu drängen.

Eine Chance auf einen neuen Dialog mit der sozialistischen Regierung sieht Guaidó derzeit nicht. Die vergangenen Verhandlungsrunden hätten gezeigt, dass Maduro die Opposition nicht erst nehme. "Wir brauchen eine Präsidentenwahl, um zurück zur Normalität zu kommen", sagte der selbst ernannte Übergangsstaatschef bei einer Pressekonferenz in Davos.

Derzeit reist Guaidó durch Europa, um bei seinen Verbündeten um weitere Unterstützung im Machtkampf mit Maduro zu werben. Seine Rede in Davos erschien Beobachtern allerdings schwächer als jene, die er am Mittwoch in Brüssel gehalten hatte. Dabei rief Guaidó die ihn unterstützenden Länder auf, die Sanktionen gegen die Maduro-Regierung zu verschärfen.

Menschenrechtsgruppen und internationale Organisationen werfen der Regierung Maduro schwere Verbrechen wie willkürliche Morde, Entführungen und Folter vor. Zudem leidet das einst reiche Land mit den größten Erdölreserven der Welt unter einer schweren wirtschaftlichen Krise. Aus Mangel an Devisen können kaum noch Lebensmittel, Medikamente und Dinge des täglichen Bedarfs eingeführt werden. 4,5 Millionen der gut 30 Millionen Venezolaner haben das Land bereits verlassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierungskrise: Parteien in Thüringen verhandeln über Neuwahltermin. Es würden derzeit verschiedene Varianten diskutiert, die von einem Termin vor der parlamentarischen Sommerpause bis zu einer Neuwahl erst 2021 oder 2022 reichten, sagte der Vize-Landesvorsitzende der Linken, Steffen Dittes, am Mittwochabend in Erfurt. Je später der Wahltermin liege, um so größer müsste die Verbindlichkeit der Vereinbarungen sein, sagte Dittes. ERFURT - Linke, SPD und Grüne wollen sich mit der CDU auf einen Termin für eine Neuwahl des Thüringer Landtags verständigen. (Wirtschaft, 19.02.2020 - 20:53) weiterlesen...

Minister nervös - Wie geht es weiter mit Rodung auf Tesla-Gelände?. "Wir sind ein bisschen nervös", sagte er am Mittwoch der "Bild"-Zeitung. Auf die Frage, ob er befürchte, dass der US-Elektroautobauer nach einer gewissen Zeit die Geduld verliere, sagte Steinbach: "Wenn wir denen zu lange zu große Schwierigkeiten machen - also ich sage jetzt mal Verzögerung von mehr als einem halben Jahr oder ähnlichem - dann würde ich durchaus dieses Risiko wieder sehen." Er sei aber optimistisch, dass das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg zugunsten der weiteren Rodung entscheide. POTSDAM/GRÜNHEIDE - Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) ist wegen des vorläufigen Rodungs-Stopps für das künftige Tesla -Werk beunruhigt. (Boerse, 19.02.2020 - 19:54) weiterlesen...

Bloomberg erstmals bei TV-Debatte der Demokraten dabei. Erstmals mit dabei ist der Milliardär und Ex-Bürgermeister von New York, Michael Bloomberg, der zuvor Umfragewerte erzielt hatte, die für die Teilnahme an einer Debatte nötig sind. LAS VEGAS - Vor der dritten US-Vorwahl im Bundesstaat Nevada treten die demokratischen Präsidentschaftsbewerber in der Nacht zu Donnerstag (3.00 Uhr MEZ) wieder bei einer Fernsehdebatte an. (Wirtschaft, 19.02.2020 - 19:15) weiterlesen...

Kipping: Hamburger Bürgerschaftswahl soll Denkzettel für FDP werden. "Ich finde, sie soll bei dieser Wahl merken, dass auch die Hamburgerinnen und Hamburger diesen historischen Dammbruch nicht einfach so hinnehmen", sagte die Politikerin am Mittwochabend bei der zentralen Abschlusskundgebung der Hamburger Linken vor der Wahl an diesem Sonntag. HAMBURG - Nach dem Wahl-Eklat in Thüringen hat die Linken-Bundesvorsitzende Katja Kipping die Hamburger dazu aufgerufen, die anstehende Bürgerschaftswahl zu einem Denkzettel für die FDP zu machen. (Wirtschaft, 19.02.2020 - 19:14) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/CDU streitet um Mitgliederbefragung - Merkel: Halte mich raus. Eine Mitgliederbefragung zum künftigen CDU-Vorsitz, die der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen ins Gespräch gebracht hat, könnte dagegen zu einer Kampfabstimmung und damit zu einer Zerreißprobe für die Partei führen. Röttgen steht einer Team-Lösung skeptisch gegenüber. Der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) hält in dieser Situation der CDU eine Mitgliederbefragung, die für einen Parteitag nicht bindend ist, nicht für das richtige Mittel. Sie könne eher zu weiterem Streit führen. BERLIN - Führende CDU-Mitglieder wollen eine Kampfkandidatur um den Parteivorsitz unbedingt vermeiden und favorisieren weiter eine Teamlösung. (Wirtschaft, 19.02.2020 - 18:38) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer mit positivem Fazit nach Parteivorsitz-Gesprächen. "Ich habe in den vergangenen Tagen sehr gute und vertrauensvolle Gespräche geführt", sagte die scheidende Parteivorsitzende am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Sie ergänzte: "Am Montag werden wir auf dieser Grundlage über das weitere Vorgehen reden." Am Rosenmontag kommen in Berlin die CDU-Führungsgremien Präsidium und Vorstand zu regulären Sitzungen zusammen. BERLIN - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat ein positives Fazit ihrer ersten Gespräche mit möglichen Bewerbern für den Parteivorsitz und die Unions-Kanzlerkandidatur gezogen. (Wirtschaft, 19.02.2020 - 18:12) weiterlesen...