Deutschland, Boerse

DAKAR - Die Hungerkrise in Westafrika könnte sich wegen der durch den Ukraine-Krieg steigenden Kosten für Öl und Nahrungsmittel weiter verschlimmern.

14.04.2022 - 17:46:30

UN: Hungerkrise in Westafrika verschlimmert durch steigende Ölpreise. Allein die Kosten für die Hilfsangebote des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen (WFP) in Westafrika werden dieses Jahr um 128 Millionen Euro steigen, warnte die Organisation am Donnerstag. Mit dem sich ausbreitenden Konflikt in der Ukraine seien Häfen und Lieferanten nicht mehr zugänglich. Lieferungen aus dem Schwarzmeerraum verzögerten sich oder werden gestrichen, was die Arbeit des WFP in Westafrika beeinträchtige.

Durch Preissteigerungen entstandene zusätzliche Kosten hätten beispielsweise tägliche Schulmahlzeiten für sechs Millionen Schulkinder über ein halbes Jahr finanzieren können, so das WFP.

Westafrika steht kurz vor der schlimmsten Nahrungsmittelkrise seit zehn Jahren. Im Juni könnten in der Region nach Angaben von Hilfsorganisationen bald 43 Millionen Menschen hungern - ein Drittel mehr als im Vorjahr. Auch am Horn von Afrika bedroht die schlimmste Dürre seit 40 Jahren derzeit die Existenz von Millionen Menschen. In Teilen Somalias, Äthiopiens und Kenias sind mehr als 13 Millionen Menschen von akutem Hunger bedroht.

Hauptgründe für die Rückgänge in der Getreideproduktion auf dem Kontinent sind laut UN-Angaben Dürren, Überschwemmungen, Konflikte und die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SAP SE SAP SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 12.08.2022 - 14:15) weiterlesen...

Original-Research: PNE AG : Reduzieren ^ (Boerse, 12.08.2022 - 14:05) weiterlesen...

Estlands Regierungschefin: Visaverbot ist Achillesferse des Kremls. Die scharfe Reaktion von Angehörigen der russische Machtelite auf die Aufrufe nach einem Einreiseverbot zeige, dass es sich um ein wirksames Sanktionsinstrument handele, sagte Kallas am Freitag dem estnischen Rundfunk. Trotz Vorbehalten von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) wolle sich Estland in der EU weiter für ein generelles Verbot von Touristenvisa starkmachen. TALLINN - Nach Ansicht von Estlands Regierungschefin Kaja Kallas hat die Forderung, russischen Touristen keine Schengen-Visa mehr für die EU zu erteilen, in Moskau einen wunden Punkt getroffen. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 14:04) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Erfolg im Streit mit BASF und Citi-Studie treiben Bayer an (Boerse, 12.08.2022 - 13:43) weiterlesen...

Symrise AG Symrise AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 12.08.2022 - 13:40) weiterlesen...

Patrizia bestätigt Jahresausblick - Aktie steigt. Im ersten Halbjahr seien die verwalteten Vermögenswerte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 17 Prozent auf 56,2 Milliarden Euro gestiegen, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend in Augsburg mit. Gründe waren die Übernahme von Whitehelm Capital, anhaltend positive Bewertungseffekte sowie Wachstum aus eigener Kraft durch neue Produkte. Anleger an der Börse freute das. AUGSBURG - Der Immobilieninvestment-Anbieter Patrizia hat nach einem soliden ersten Halbjahr seine Jahresprognose bestätigt. (Boerse, 12.08.2022 - 13:31) weiterlesen...