Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

COLOMBO - Das vor zwei Tagen auf einem Öltanker vor Sri Lanka ausgebrochene Feuer ist eingedämmt.

05.09.2020 - 09:29:27

Marine: Brand auf Öltanker vor Sri Lanka unter Kontrolle. "Der Brand hat sich abgeschwächt und ist jetzt unter Kontrolle", sagte Marine-Sprecher Indika de Silva am Samstag. 22 Crewmitglieder konnten demnach gerettet werden. Ein Besatzungsmitglied sei ums Leben gekommen. Die Luftwaffe und die Marine Sri Lankas sowie Mitarbeiter der indischen Marine und Küstenwache hatten die Flammen mit einem größeren Team bekämpft. Nach Angaben der Küstenwache sei kein auslaufendes Öl mehr gemeldet worden.

Sri Lankas Luftwaffe hatte am Donnerstagabend (Ortszeit) zunächst mitgeteilt, dass Öl im Wasser zu sehen sei. Am Freitag sei dies nicht mehr so gewesen, hieß es. Insgesamt drohten 270 000 Tonnen Öl auszulaufen.

Im Maschinenraum des Tankers hatte es am Donnerstagmorgen eine Explosion und einen Brand gegeben. Die in Panama registrierte "New Diamond" sollte das Öl von Kuwait nach Indien bringen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesgericht setzt Verhandlung zu Fehmarnbelttunnel fort. Dann soll es unter anderem um Fragen der Tunnelsicherheit gehen, kündigte der Vorsitzende Richter Wolfgang Bier an. Das Gericht hat insgesamt bis zu sieben Tage angesetzt, um über die Klagen zweier Umweltverbände und mehrerer Fährunternehmen zu verhandeln. Am Dienstag wurde zum Auftakt unter anderem über die Verkehrsprognose für die geplante Fehmarnbeltquerung gestritten. Die Kläger bezweifeln, dass die Vorhersagen zum Autoverkehr zutreffend sind. LEIPZIG - Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig setzt am Mittwoch seine Verhandlung zum umstrittenen Fehmarnbelttunnel fort. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 18:42) weiterlesen...

Lufthansa muss noch mehr sparen - Einschnitte bei Flotte und Personal. Wegen der schwachen Nachfrage und anhaltender Reisebeschränkungen sollen dauerhaft mindestens 150 Flugzeuge der Konzernflotte nicht mehr abheben und Tausende Jobs zusätzlich gestrichen werden, wie das Unternehmen am Montag in Frankfurt mitteilte. Der MDax -Konzern will zudem jede fünfte Leitungsposition einsparen und in Deutschland 30 Prozent weniger Bürofläche anmieten. FRANKFURT - Die staatlich gestützte Lufthansa muss in der Corona-Krise noch stärker schrumpfen als zunächst geplant. (Boerse, 22.09.2020 - 17:19) weiterlesen...

Flugverband IATA will Corona-Tests für internationale Passagiere. Damit würden Quarantäne-Vorschriften im Zielland überflüssig, sagte IATA-Chef Alexandre de Juniac am Dienstag in Genf. Solche Maßnahmen würgten jede erhoffte Erholung im Luftverkehr ab, warnte er. GENF - Flugpassagiere sollen wieder sorglos international reisen können - dafür fordert der Dachverband der Fluggesellschaften (IATA) Corona-Schnelltests direkt vor dem Abflug für jeden Reisenden. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 15:35) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: NordLB senkt Lufthansa auf 'Verkaufen' und Ziel auf 6,50 Euro. Die Fluggesellschaft müsse die Kosten mit Hochdruck reduzieren, schrieb Analyst Wolfgang Donie in einer am Dienstag vorliegenden Studie, denn auch Staatshilfen seien "endlich". HANNOVER - Die NordLB hat Lufthansa von "Halten" auf "Verkaufen" abgestuft und das Kursziel von 7,50 auf 6,50 Euro gesenkt. (Boerse, 22.09.2020 - 15:06) weiterlesen...

Brüssel: Deutsche Weitergabe von Passagierdaten 'nicht vorgesehen'. Daten aus der "Passenger Name Record"-Datenbank (PNR) sollten nicht aus gesundheitlichen Gründen genutzt werden, sagte ein Kommissionsvertreter im Innenausschuss des EU-Parlaments in Brüssel. Der FDP-Europaparlamentarier Moritz Körner warnte die Bundesregierung vor Konsequenzen. BRÜSSEL - Die EU-Kommission sieht die in Deutschland praktizierte Weitergabe von Passagierdaten an die örtlichen Gesundheitsbehörden kritisch. (Boerse, 22.09.2020 - 14:40) weiterlesen...

Allianz-Forum: Wachsende Gefahr großer Hackerangriffe auf Autos. Diese Einschätzung äußerten Fachleute aus Versicherungsbranche, IT-Industrie, Wissenschaft und der Sicherheitsbehörde Zitis am Dienstag beim alljährlichen Autoforum des Versicherers Allianz. "Alles, was vernetzt ist, wird auch angegriffen", sagte Hans Adlkofer, Manager beim Chiphersteller Infineon , der viele Autohersteller beliefert. Das schlimmste Szenario sei ein Hackerangriff auf eine ganze Fahrzeugflotte oder sämtliche Fahrzeuge eines einziges Modells. MÜNCHEN (dpa-AFX)- Die schnell steigende Zahl vernetzter Fahrzeuge macht schwerwiegende Hackerangriffe auf Autos nach Expertenmeinung immer wahrscheinlicher. (Boerse, 22.09.2020 - 14:23) weiterlesen...