Öl, Gas

CARACAS - Im eskalierenden Machtkampf in Venezuela gehen die regierungstreuen Sicherheitskräfte gegen enge Mitarbeiter des selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó vor.

21.03.2019 - 18:33:24

Venezolanischer Geheimdienst setzt engen Mitarbeiter Guaidós fest. Am Donnerstag nahmen Agenten des Geheimdienstes Sebin nach Angaben der Opposition Guaidós Bürochef Roberto Marrero fest. "Sie wissen, dass sie nicht den Interimspräsidenten der Republik entführen können, also entführen sie Mitarbeiter, Abgeordnete. Aber das wird uns nicht stoppen", sagte Guaidó.

Die Geheimdienstbeamten hätten am frühen Morgen die Häuser von ihm und Marrero durchsucht, sagte der Fraktionschef der Oppositionspartei Voluntad Popular, Sergio Vergara. Auch sein Fahrer sei festgenommen worden. In dem Haus Marreros hätten die Agenten zwei Gewehre und eine Granate deponiert.

Seit Wochen liefern sich Staatschef Nicolás Maduro und Oppositionsführer Guaidó einen erbitterten Machtkampf. Zwar haben viele vornehmlich westliche Länder Guaidó bereits als rechtmäßigen Übergangspräsidenten anerkannt, allerdings konnte er in Venezuela selbst noch keine echte Machtposition aufbauen.

"Ob das Risiko besteht, dass sie mir nachstellen? Natürlich, aber es ist offensichtlich, dass sie sich das nicht trauen", sagte Guaidó am Donnerstag. "Warum suchen sie nicht nach mir? Wegen der massiven internationalen Unterstützung."

Die USA kritisierten den Geheimdiensteinsatz. "Die Vereinigten Staaten verurteilen die Razzien von Maduros Sicherheitskräften und die Festnahme von Roberto Marrero, Bürochef von Interimspräsident Guaidó", schrieb US-Außenminister Mike Pompeo auf Twitter. "Wir fordern seine sofortige Freilassung. Wir werden die daran Beteiligten verantwortlich machen."

US-Sicherheitsberater John Bolton drohte Maduros sozialistischer Regierung mit Konsequenzen. "Maduro hat einen weiteren großen Fehler begangen", schrieb er auf Twitter. "Die illegitime Festnahme von Roberto Marrero wird nicht ohne Antwort bleiben."

Das Büro von UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet rief die Regierung auf, den Rechtsweg einzuhalten und sofort den Aufenthaltsort von Marrero bekanntzugeben. Die sogenannte Lima-Gruppe aus einer Reihe lateinamerikanischer Länder und Kanada protestierte gegen die Festnahme des Büroleiters. "Wir fordern ein Ende der Angriffe auf die venezolanischen Demokraten und der willkürlichen Verhaftungen und der Folter in Venezuela", hieß es in einer gemeinsamen Erklärung.

Guaidó hatte zuletzt angekündigt, seine Anhänger im ganzen Land zu mobilisieren und auf einen Marsch in die Hauptstadt Caracas zu führen. "Das Regime ist auf dem Rückzug", sagte er am Donnerstag. "Wir haben es mit einem sehr schwachen Regime zu tun, das nicht mehr regiert, das über keine Autorität mehr verfügt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump: Cain will nicht ins Fed-Direktorium. Der ehemalige Manager einer Pizzafirma habe ihn gebeten, ihn nicht zu nominieren, hieß es in einem am Montag verbreiteten Tweet von US-Präsident Donald Trump. Er werde diesen Wunsch respektieren. Die Wahl Cains war auch innerhalb der Konservativen auf Widerstand gestoßen, was seine notwendige Bestätigung durch den Senat in Frage gestellt hatte. WASHINGTON - Herman Cain wird nicht in das Direktorium der US-Notenbank einziehen. (Wirtschaft, 22.04.2019 - 18:56) weiterlesen...

Iran überprüft US-Entscheidung zu Öl-Sanktionen. Diesbezüglich hat es laut Außenamtssprecher Abbas Mussawi auch intensive Gespräche mit allen relevanten Seiten im In- und Ausland gegeben. "Die Ergebnisse dieser Überprüfungen werden dann der politischen Führung vorgelegt, die Entscheidung wird in Kürze bekanntgegeben", betonte der Sprecher in einer Erklärung am Montag. Teheran hat mehrmals gedroht, aus dem Wiener Atomabkommen von 2015 auszusteigen, falls die Öl-Sanktionen der USA gegen das Land verschärft umgesetzt werden sollten. TEHERAN- Das iranische Außenministerium überprüft die Entscheidung der USA, bei ihren Sanktionen gegen Öl-Importe aus dem Iran keine Ausnahmen mehr zuzulassen. (Wirtschaft, 22.04.2019 - 17:25) weiterlesen...

USA: Ab Mai keine Ausnahmeregelungen mehr zu Ölimporten aus Iran. Das kündigte das Weiße Haus am Montag in Washington an. Die USA hatten im November ihre bislang härtesten Wirtschaftssanktionen gegen den Iran in Kraft gesetzt. Diese zielen in erster Linie auf die iranische Ölindustrie ab, die größte Einnahmequelle des Landes. Bislang hatte es die US-Regierung aber acht Ländern erlaubt, zunächst für sechs Monate ungestraft weiter iranisches Öl importieren zu können. Darunter sind auch zwei EU-Länder. WASHINGTON - Ab Anfang Mai gelten die Ölsanktionen der USA gegen den Iran ohne jede weitere Ausnahmeregelung für bestimmte Staaten. (Boerse, 22.04.2019 - 17:09) weiterlesen...

Trump wehrt sich vor Gericht gegen Herausgabe von Finanzunterlagen. Anwälte Trumps und der Trump-Organisation reichten am Montag Klage dagegen ein, dass die Demokraten die Herausgabe von Finanzunterlagen erzwingen wollen. WASHINGTON - Donald Trump wehrt sich gerichtlich gegen den Versuch der Demokraten im Kongress, Einsicht in die Finanzen des US-Präsidenten zu bekommen. (Wirtschaft, 22.04.2019 - 16:46) weiterlesen...

Erneut massive Kritik am Kurs der Regierung in der Wirtschaftspolitik. Die Präsidentin des Gesamtverbands textil+mode und BDI-Vizepräsidentin, Ingeborg Neumann, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Man kann nicht immer nur den Mittelstand als Rückgrat der deutschen Wirtschaft in Sonntagsreden loben, aber praktisch nichts für bessere Rahmenbedingungen tun: immer mehr Bürokratie, immer mehr Auflagen, wir spüren konkret keinerlei Verbesserungen. BERLIN - Aus der deutschen Wirtschaft kommt erneut massive Kritik am Kurs der Bundesregierung in der Wirtschaftspolitik. (Wirtschaft, 22.04.2019 - 14:34) weiterlesen...

Vorstoß gegen Strom- und Gassperren in Berlin. Haushalte werden dabei vom Netz genommen, wenn sie ihre Rechnungen nicht bezahlt haben. Der Senat soll aufgefordert werden, bei Energieversorgern unter anderem darauf hinzuwirken, dass diese Sperrverfahren erst bei Zahlungsrückständen von 200 Euro einleiten, heißt es in einem vorläufigen Antragsentwurf der Fraktionen. Dieser lag der Deutschen Presse-Agentur vor. Er sei aber noch in der Abstimmung, hieß es vonseiten der Linksfraktion. BERLIN - Aus den Reihen der rot-rot-grünen Koalition gibt es einen Vorstoß gegen Strom- und Gassperren in Berlin. (Boerse, 21.04.2019 - 15:33) weiterlesen...