Öl, Gas

BUDAPEST - Ungarn fordert für sich eine umfassende Ausnahme von den geplanten EU-Sanktionen gegen russische Erdöl-Importe.

11.05.2022 - 12:16:27

Ungarn fordert Ausnahme von EU-Embargo gegen Öl-Importe. "Die ungarische Regierung wird das Öl-Embargo unterstützen, wenn es uns nicht betrifft", erklärte Außenminister Peter Szijjarto in einem Video, das er am Mittwoch auf seiner Facebook-Seite postete. Der Sanktionsvorschlag wäre für Ungarn etwa dann annehmbar, wenn sämtliche Öllieferungen, die über Pipelines aus Russland kommen, davon ausgenommen sind, fügte er hinzu.

In Verhandlungen, die nun seit einer Woche andauern, erzielten die EU-Länder noch keine Einigung über ein Öl-Embargo gegen Russland. Die EU-Kommission hat vorgeschlagen, wegen des Ukraine-Kriegs den Import von russischem Rohöl in sechs Monaten zu beenden. Als Kompromiss schlägt die Kommission vor, Ungarn und der Slowakei bis Ende 2024 sowie Tschechien bis Mitte 2024 Zeit einzuräumen, um den Importstopp für Öl vollständig umzusetzen.

Der Regierung in Budapest geht der Vorschlag nicht weit genug. Das Donauland bezieht 65 Prozent seines Ölbedarfs aus Russland. Diese Menge kommt ausschließlich über Pipelines ins Land. Eine Umstellung auf nicht-russisches Öl käme zu teuer, meinte Szijjarto in dem Video.

Sollte das Sanktionspaket ohne die von Ungarn geforderte Ausnahme für Lieferungen über Rohrleitungen auf den Tisch kommen, würde Budapest nur dann zustimmen, wenn die EU Ungarn "vollständig entschädigt", sagte der Außenminister. Die Umstellungs- und Anpassungskosten würden sich in diesem Fall auf "mehrere Milliarden Euro" belaufen. Damit das Sanktionspaket beschlossen werden kann, müssen alle EU-Länder zustimmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP 4/Russland dreht Finnland den Gashahn zu - Streit um Rubel-Zahlungen (Wirtschaft, 20.05.2022 - 18:34) weiterlesen...

Russland stellt Gas-Lieferungen ein. Darüber habe Gazprom Export am Freitagnachmittag informiert, teilte der finnische Versorger Gasum in Espoo mit. Zuvor hatte der finnische Konzern mitgeteilt, Forderungen von Gazprom Export, Zahlungen in Rubel zu begleichen, nicht zu akzeptieren. Auch über andere Forderungen seien sich die beiden Unternehmen nicht einig. ESPOO - Russland stellt die Gas-Lieferungen nach Finnland nach Angaben des finnischen Energiekonzerns Gasum am frühen Samstagmorgen ein. (Boerse, 20.05.2022 - 15:29) weiterlesen...

Bundesrat macht Weg frei für Spritpreissenkung. Der Bundesrat billigte am Freitag die zuvor vom Bundestag beschlossene Senkung der Energiesteuer auf Kraftstoffe. Sie soll im Juni, Juli und August auf das in der EU erlaubte Mindestmaß reduziert werden. Der Preis für Benzin könnte damit um etwa 35 und der für Diesel um etwa 17 Cent pro Liter sinken. Nach Berechnungen der Bundesregierung wird das Steuermindereinnahmen für den Bundeshaushalt in Höhe von 3,15 Milliarden Euro zur Folge haben. BERLIN - Die stark gestiegenen Spritpreise sollen durch einen staatlichen Eingriff zumindest vorübergehend wieder sinken. (Boerse, 20.05.2022 - 14:05) weiterlesen...

ROUNDUP/Rosneft: Schröder verlässt Posten als Aufsichtsratschef. Schröder, der Rosneft-Aufsichtsratschef ist, habe mitgeteilt, dass es ihm unmöglich sei, sein Mandat in dem Gremium zu verlängern, teilte der Konzern am Freitag mit. Details oder Gründe wurden nicht genannt. Mit Schröder verlässt demnach auch der deutsche Geschäftsmann Matthias Warnig den Aufsichtsrat. MOSKAU - Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder will den Aufsichtsrat des russischen Ölkonzerns Rosneft verlassen. (Boerse, 20.05.2022 - 13:34) weiterlesen...

Rosneft: Schröder verlässt Posten als Aufsichtsratschef. Schröder, der Rosneft-Aufsichtsratschef ist, habe mitgeteilt, dass es ihm unmöglich sei, sein Mandat in dem Gremium zu verlängern, teilte der Konzern am Freitag mit. Details wurden nicht genannt. MOSKAU - Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder will den Aufsichtsrat beim russischen Ölkonzern Rosneft verlassen. (Boerse, 20.05.2022 - 13:11) weiterlesen...

Geplante Steuersenkung: Am 1. Juni Ansturm an Tankstellen erwartet. BERLIN/MÜNCHEN - Vor den ab Juni geplanten Steuerentlastungen für Benzin und Diesel sorgt sich die Tankstellenbranche um mögliche Engpässe - und Verbraucherschützer schauen genau auf die Entwicklung der Preise. Mit Blick auf die Steuersenkung am 1. Juni warnte der Vorsitzende des Bundesverbandes Freier Tankstellen, Duraid El Obeid, in der "Rheinischen Post" (Freitag): "Eine hohe Nachfrage der Autofahrer wird auf ein niedriges Angebot stoßen." Geplante Steuersenkung: Am 1. Juni Ansturm an Tankstellen erwartet (Boerse, 20.05.2022 - 10:36) weiterlesen...