Produktion, Absatz

BRÜSSEL - Neben einem Öl-Embargo gegen Russland haben Luxemburg und Irland zum Energiesparen aufgerufen, um die Energiepreise in der EU zu drücken.

02.05.2022 - 17:15:26

Luxemburg und Irland fordern Maßnahmen zum Energiesparen. "Wir müssen gleichzeitig auch Effizienzmaßnahmen durchsetzen, denn das würde unsere Verbraucher und Haushalte schützen", sagte der irische Umweltminister Eamon Ryan am Rande eines Sondertreffens der für Energie zuständigen Minister am Montag in Brüssel. "Sanktionen würden sich auf die Ölmenge auf dem Markt auswirken, aber wenn wir die Nachfrage senken, wird der Preis nicht so stark steigen", sagte Ryan. Experten erwarten, dass durch ein Ölembargo der Preis steigen wird, da weniger Öl auf dem Markt ist.

Auch der luxemburgische Energieminister Claude Turmes plädierte für Maßnahmen, um dem Preisanstieg entgegenzuwirken. "Wir brauchen eine EU-weite Energiesparkampagne", sagte der Politiker. Wenn man das für ganz Europa mache, dann habe man ein Volumen, das den Preis nach unten ziehen oder zumindest stabilisieren könne, so Turmes.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Uniper spricht mit Bund über Stabilisierung - Kassiert Ergebnisprognose. Das Unternehmen prüfe, wie die Liquidität der Gesellschaft weiter gesichert werden könne, hieß es aus Düsseldorf am Mittwochabend. Unter anderem spreche man mit der Bundesregierung über mögliche Maßnahmen wie Garantie- und Sicherheitsleistungen, eine Erhöhung der aktuell noch nicht in Anspruch genommenen Kreditlinien bei der staatlichen Förderbank KfW, aber auch über Beteiligungen in Form von Eigenkapital. Die Uniper-Aktie verlor nachbörslich auf der Handelsplattform Tradegate gegenüber dem Xetra-Schlusskurs über fünf Prozent. DÜSSELDORF - Der Energieversorger Uniper hat seine Ergebnisprognosen für das laufende Jahr wegen der eingeschränkten Gaslieferungen aus Russland kassiert und spricht mit der Bundesregierung über Stabilisierungsmaßnahmen. (Boerse, 30.06.2022 - 20:43) weiterlesen...

Kassenärzte: Können Bürgertests nicht mehr abrechnen und auszahlen. In einem Schreiben an Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) teilten die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Landesvereinigungen am Donnerstag mit, dass sie Bürgertestungen "zukünftig nicht mehr abrechnen und auszahlen können." Über das Schreiben hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) zuerst berichtet. Es liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. BERLIN - Die Kassenärzte gehen wegen der neuen Regelungen für Corona-Bürgertests auf die Barrikaden. (Boerse, 30.06.2022 - 19:30) weiterlesen...

Biden für landesweites Gesetz. Biden äußerte seine Unterstützung für einen solchen Vorstoß bei einer Pressekonferenz zum Abschluss des Nato-Gipfels am Donnerstag in Madrid. Die politischen Chancen für diesen Weg stehen derzeit jedoch schlecht. MADRID/WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat sich für die Aussetzung einer uralten Regel im Senat ausgesprochen, um in den Vereinigten Staaten per Gesetz ein landesweites Recht auf Abtreibung durchzusetzen. (Boerse, 30.06.2022 - 18:53) weiterlesen...

FDA bittet Impfstoffhersteller um Anpassung auf Omikron-Sublinien. Das teilte die FDA am Donnerstag mit, nachdem sich ein Beratergremium am Dienstag dafür ausgesprochen hatte. Man hoffe darauf, dass diese Impfstoffe dann im Herbst als Booster einsatzbereit seien. SILVER SPRING - Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat die Hersteller von Corona-Impfstoffen darum gebeten, ihre bereits auf Omikron angepassten Vakzine auch in Hinblick auf die Sublinien BA.4 und BA.5 zu modifizieren. (Boerse, 30.06.2022 - 18:43) weiterlesen...

München verkleinert IAA-Flächen - Kritik von VDA und Freistaat. Am Mittwochabend hat der Stadtrat mit rot-grüner Mehrheit beschlossen, die Ausstellungsflächen zu verkleinern. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) ließ offen, welche Konsequenzen das haben wird. MÜNCHEN - Rund 300 000 Besucher hat die IAA-Mobility-Messe vergangenes Jahr auf die Ausstellungsflächen in der Münchner Innenstadt gelockt, trotz Corona. (Boerse, 30.06.2022 - 18:12) weiterlesen...

Verdi ruft zu Warnstreiks bei Geldboten auf. BERLIN - Mehr Geldautomaten als üblich dürften in den kommenden Tagen vorübergehend kein Geld ausspucken: Die Gewerkschaft Verdi hat bundesweit Geldboten zu Warnstreiks aufgerufen, die die Maschinen sonst mit Bargeld befüllen. "Die Warnstreiks werden - nach Regionen und Betrieben unterschiedlich - zwischen Freitag, 1. Juli, und Dienstag, 5. Juli 2022, stattfinden", teilte die Gewerkschaft am Donnerstagabend mit. "Bürgerinnen und Bürger sollten sich daher vorsorglich ausreichend mit Bargeld versorgen." Verdi ruft zu Warnstreiks bei Geldboten auf (Boerse, 30.06.2022 - 18:12) weiterlesen...