Öl, Gas

BEVERUNGEN / SALZGITTER - Kürzere Transportwege, schneller geleerte Zwischenlager, leicht erhöhte Strahlenbelastung vor Ort - das geplante Bereitstellungslager im Dreiländereck von Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Hessen hätte Vor- und Nachteile für die Atommüllentsorgung im Endlager Schacht Konrad in Salzgitter.

03.08.2022 - 17:17:28

Studie zu Atommülllager an der Weser: Zwischenlager wären schneller. Das geht aus einer am Mittwoch vorgestellten, von den Ländern Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen beauftragten Studie des TÜV Nord hervor.

Die Landesregierungen betonten besonders eine Erkenntnis der Untersuchung: Die Entsorgung schwach- und mittelradioaktiver Abfälle wäre auch ohne das umstrittene Bereitstellungslager möglich. Konkret heißt es in der Studie, die Untersuchung habe ergeben, "dass mit einer geeigneten Vorausplanung des Gebindeabrufs das Endlager Konrad mit und ohne Bereitstellungslager (...) beschickt werden kann".

Laut der für die Planung zuständigen Bundesgesellschaft für Zwischenlagerung (BGZ) stand das aber gar nicht zur Debatte: Man habe nie behauptet, dass das Logistikzentrum für den Betrieb des Endlagers Konrad insgesamt unverzichtbar wäre, sagte ein BGZ-Sprecher. "Sondern für einen "zügigen" Einlagerungsbetrieb." Laut der Studie würden mit einem Bereitstellungslager Transportstrecken und -zeiten abnehmen, Zwischenlager wären schneller leer.

Geplant ist, schwach- und mittelradioaktiven Müll aus den Zwischenlagern im Bereitstellungslager "Logistikzentrum Konrad" am ehemaligen Atomkraftwerk Würgassen (Kreis Höxter) an der Weser zu sammeln und dann gebündelt ins rund 120 Kilometer entfernte Salzgitter zu liefern. Dort wird ein ehemaliges Eisenerzbergwerk zum Endlager umgebaut, das 2027 in Betrieb gehen soll. Gelagert werden dort nicht etwa hochradioaktive Brennelemente - für die es in Deutschland nach wie vor kein Endlager gibt - sondern laut BGZ schwächer Kontaminiertes aus stillgelegten Atomkraftwerken: Arbeitskleidung, Putzlappen, ausgediente Anlagenteile, Filter oder Kabel. Dazu kommen Abfälle aus der Forschung und der Medizin.

Laut der Studie würde es mit einem solchen Lager nicht so lange dauern, bis der Müll komplett aus den Zwischenlagern entsorgt ist. Damit könnten von über 35 Standorten mit Zwischenlagern die dortigen schwach- und mittelradioaktiven Abfälle rund zehn Jahre früher an das Endlager Konrad abgegeben werden, sagte der BGZ-Sprecher.

Andererseits wären Personal und Bevölkerung in der Umgebung laut der Studie mehr Strahlung ausgesetzt - der Wert würde demnach aber deutlich unterhalb des Grenzwerts der jährlichen Exposition liegen.

Die Gesamtdauer der Einlagerung im Endlager Konrad wäre der Studie zufolge mit einem solchen Lager kürzer - sofern im Zwei- und nicht im Einschichtbetrieb gearbeitet würde. Dass sich "je nach konkreter Umsetzung nicht einmal die Gesamtdauer der Einlagerung des Atommülls verkürzen würde, bislang das Hauptargument für ein solches Bereitstellungslager", sah Wibke Brems, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im NRW-Landtag, kritisch.

Das geplante Lager wird in der Region mit Skepsis betrachtet, eine örtliche Bürgerinitiative setzt sich dagegen ein. NRW und Niedersachsen sehen maßgebliche organisatorische Fragen unbeantwortet und "großes Optimierungspotenzial", hieß es am Mittwoch. Diese Fragen seien nun zu klären, das Potenzial sei auszuschöpfen, forderte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) in Richtung des Bundes. Der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies (SPD) sagte: "Der Bund ist nun in der Pflicht und wir freuen uns über den Einstieg in einen transparenten Diskurs."

Außerdem kritisierte das NRW-Gesundheitsministerium am Mittwoch, die Entscheidung für das Lager sei "für die Öffentlichkeit, die Behörden und die politischen Entscheidungsträger vor Ort und im benachbarten Niedersachsen unerwartet" gekommen. Weder die Standortwahl noch die Notwendigkeit des Vorhabens seien bisher vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit sowie der BGZ angemessen begründet worden.

Ein Sprecher der BGZ erwiderte: "Die vorgesehene Fläche auf dem Gelände des ehemaligen AKW Würgassen hat sich nach einer umfangreichen Standortauswahl als der geeignetste Standort dafür erwiesen." Die durch das Lager vereinfachte Transportlogistik und die wesentliche Beschleunigung der Entsorgung sei ein "Sicherheitsgewinn für uns alle". Die Studie werde nun geprüft. Unabhängig davon gehe man weiter davon aus, dass ein Logistikzentrum für den zügigen Einlagerungsbetrieb in das Endlager Konrad unverzichtbar sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spanien ruft Deutschland zu Unterstützung für Pipeline-Projekt auf. Die Regierung in Berlin solle sich in die Gespräche zwischen Spanien und Frankreich über die Erdgas-Verbindung über die Pyrenäen einschalten, um so "den Weg zu ebnen", sagte Spaniens Ministerin für Ökologischen Wandel, Teresa Ribera, am Freitag dem staatlichen TV-Sender RTVE. Zuvor hatte sich auch Bundeskanzler Olaf Scholz für den Bau der Pipeline starkgemacht, um angesichts des Krieges in der Ukraine und eines möglichen Endes russischer Gaslieferungen neue Energiequellen zu erschließen. MADRID - Spanien hat Deutschland zur Unterstützung für den Bau einer Erdgas-Pipeline von der iberischen Halbinsel über Frankreich nach Mitteleuropa aufgerufen. (Boerse, 12.08.2022 - 18:13) weiterlesen...

Klimaprotest am geplanten LNG-Terminal Wilhelmshaven. Die Gruppierung "Ende Gelände" teilte mit, man habe die Baustelle am Freitagmorgen besetzt. Dabei handele sich um eine Aktion des zivilen Ungehorsams "gegen den geplanten Ausbau fossiler Gasinfrastruktur". Die Aktivisten saßen auf Baufahrzeugen und Baumaterial, besetzten einen Kran und hingen Transparente auf. WILHELMSHAVEN - Mehrere Hundert Klimaaktivisten haben in Wilhelmshaven gegen das geplante Importterminal für Flüssigerdgas (LNG) protestiert. (Boerse, 12.08.2022 - 18:08) weiterlesen...

Weil besucht LNG-Terminal: 'Geht um viel für ganze Gesellschaft'. Dabei zeigte der SPD-Politiker Verständnis für die Demonstranten, betonte am Freitag zugleich aber die Bedeutung des Vorhabens für die Energiesicherheit in Deutschland. "Ich habe wirklich Respekt vor jedem, der sich für Umwelt- und Naturschutzbelange einsetzt. Ich bitte nur alle diejenigen, die derzeit protestieren, mitzubedenken, um was es hier geht", sagte Weil. "Das ist kein beliebiges Projekt. Da geht es um sehr viel für unsere ganze Gesellschaft und den gesellschaftlichen Zusammenhalt." Angesichts einer drohenden Energieknappheit müsse verhindert werden, dass Menschen im Winter in kalten Wohnungen sitzen und Produktionen stillgelegt werden könnten. WILHELMSHAVEN - Begleitet von Protesten hat Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil den Anleger des geplanten LNG-Terminals in Wilhelmshaven besucht. (Boerse, 12.08.2022 - 16:44) weiterlesen...

Gemeldeter Gasspeicher-Füllstand noch knapp unter 75 Prozent. Wie am Freitag aus vorläufigen Daten der europäischen Gasspeicherbetreiber im Internet hervorging, waren die Speicher am Mittwochmorgen zu 74,4 Prozent gefüllt. Das waren etwa 0,6 Prozentpunkte mehr als am Vortag. BRÜSSEL - Der registrierte Füllstand der deutschen Gasspeicher hat sich dem ersten Speicherziel von 75 Prozent weiter angenähert. (Boerse, 12.08.2022 - 12:35) weiterlesen...

Türkische Marine eskortiert Gas-Bohrschiff im östlichen Mittelmeer. Die "Abdülhamid Han" werde aus der Luft und im Wasser von der Marine begleitet, twitterte das türkische Verteidigungsministerium am Donnerstag und postete Fotos, auf dem eine Fregatte zu sehen war. ISTANBUL - Das von der Türkei entsendete Gas-Bohrschiff wird von den türkischen Seestreitkräften eskortiert. (Boerse, 11.08.2022 - 18:00) weiterlesen...

Bund der Steuerzahler kritisiert Steuernachlass für Klimastiftung MV. Die Landesregierung will den Angaben zufolge keine Informationen dazu preisgeben: "Mehrfach wurden unsere Anfragen mit dem fadenscheinigen Verweis auf das Steuergeheimnis nicht beantwortet. Dies ist ein Skandal! Hier geht es schließlich nicht um Peanuts", sagte die stellvertretende Landesvorsitzende des Steuerzahlerbunds, Diana Behr, am Donnerstag in Schwerin. Der Bundesverband des Steuerzahlerbundes hatte den Vorgang in sein Schwarzbuch aufgenommen, welches Verdachtsfälle von Steuerverschwendung auflistet. SCHWERIN - Der Bund der Steuerzahler in Mecklenburg-Vorpommern hat eine zur Debatte stehende Befreiung der umstrittenen Klimastiftung MV von der Schenkungssteuerpflicht kritisiert. (Boerse, 11.08.2022 - 17:02) weiterlesen...