Öl, Gas

BERLIN - Die deutsche Wirtschaft ist nach Ansicht von Industriepräsident Siegfried Russwurm nicht unbedingt auf Gas aus der umstrittenen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 angewiesen.

29.01.2022 - 17:28:59

BDI-Präsident: Energieversorgung hängt nicht von Nord Stream 2 ab. "Deutschland braucht eine sichere Energieversorgung. Die hängt aber nicht an einer einzelnen Pipeline, auch nicht an Nord Stream 2", sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag).

Deutschland beziehe mehr als 50 Prozent seines Gases aus Russland. "Es wäre sicherlich nicht leicht, diesen Anteil kurzfristig komplett oder zu großen Teilen zu ersetzen", fügte er mit Blick auf den Ukraine-Konflikt hinzu. Deutschland hat sich nach seiner Einschätzung aber nicht zu sehr von russischen Energielieferungen abhängig gemacht. "Russland hat bislang immer geliefert, auch in diesem Winter", sagte Russwurm. "Gas größtenteils von dort zu beziehen war kein Vabanquespiel, sondern zuverlässig und günstig." Jetzt stelle sich allerdings die Frage nach stärkerer Verteilung der Importe.

Nach Daten der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR), über die die "Welt am Sonntag" berichtet, hatte Russland im Jahr 2020 einen Anteil von 34 Prozent an den deutschen Erdölimporten. Bezogen auf den deutschen Verbrauch betrug der Anteil russischer Erdgas-Lieferungen demzufolge knapp über 50 Prozent. Die Steinkohle-Importe stammten zu 45 Prozent aus Russland.

"Energierohstoffe in dieser Größenordnung lassen sich nicht kurzfristig substituieren", sagte der Energieexperte der BGR, Martin Pein, der Zeitung. "Eine Marktstellung, wie sie Russland bei Kohle, Gas und Öl hat, schnell und vollständig zu ersetzen, ist äußerst schwierig bis unmöglich." Ähnlich äußerte sich Hubertus Bardt, Leiter Wissenschaft des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW Köln): "Die Möglichkeiten der Substitution von Gas durch andere Energieträger sind beschränkt." Das sei bestenfalls in kleinen Teilen der Stromproduktion möglich.

Unabhängig von der aktuellen Sorge um die Versorgungssicherheit verlangte BDI-Präsident Russwurm erneut eine drastische Senkung der Strompreise. "Akuter Handlungsbedarf besteht in der Belastung durch Netzentgelte und die Stromsteuer. Daher müssen diese deutlich abgesenkt werden", sagte er den Funke-Zeitungen. Mit der von der Bundesregierung geplanten Abschaffung der Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz allein würden die Unternehmen noch nicht an einen global wettbewerbsfähigen Strompreis herankommen. Als sinnvoll bezeichnete er einen Strompreis von vier Cent pro Kilowattstunde.

Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) forderte die Abschaffung der EEG-Umlage bereits in diesem Jahr und nicht erst 2023. "Aus unserer Sicht ist das zu spät", sagte VCI-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Große Entrup der "Augsburger Allgemeinen" (Samstag). Gerade für mittelständische Betriebe der Branche sei der derzeitige Kostenanstieg existenziell bedrohlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Digitalstudie sieht Milliardenpotenzial in Kliniken und Arztpraxen. Eine am Dienstag veröffentlichte Untersuchung des Beratungsunternehmens McKinsey bezifferte das Einsparpotenzial durch digitale Anwendungen auf 42 Milliarden Euro pro Jahr und damit auf etwa zwölf Prozent der Gesundheits- und Versorgungskosten in Deutschland. Es geht nicht nur um direkte Einsparungen, sondern auch um vermiedene Kosten und eine bessere Leistung. Werden zum Beispiel digitale Überwachungssysteme benutzt, kann eine Erkrankung früh erkannt werden - dadurch kommt es gar nicht erst zu einem teuren Krankenhaus-Aufenthalt. DÜSSELDORF - Deutschlands Gesundheitswesen hat einer Studie zufolge enormen Nachholbedarf in Sachen Digitalisierung. (Wirtschaft, 24.05.2022 - 14:55) weiterlesen...

Lauterbach ruft Länder zu mehr Medizinstudienplätzen auf. "Ich halte es für einen großen Fehler der Länder, dass man sich hier nicht engagiert", sagte der SPD-Politiker am Dienstag beim Deutschen Ärztetag in Bremen. Dies werde man bald bitter bereuen. Benötigte Fachkräfte könne man nicht kompensieren, indem man anderen Staaten Ärzte wegnehme, weil in Deutschland besser bezahlt werde. BREMEN - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat angesichts eines drohenden weiteren Ärztemangels einen Ausbau der Studienplätze für Medizin angemahnt. (Wirtschaft, 24.05.2022 - 14:52) weiterlesen...

Erster Fall von Affenpocken in Tschechien aufgetreten. Das sagte der Mediziner und Experte für Infektionskrankheiten Pavel Dlouhy von der tschechischen Ärztevereinigung CLS JEP am Dienstag dem Nachrichtenportal Seznamzpravy.cz. Der Patient werde im Zentralen Militärkrankenhaus in Prag behandelt. Die Affenpocken sind eine Viruserkrankung, die auch beim Menschen auftreten kann, aber in Europa bisher nur selten nachgewiesen wurde. Das Virus ist mit dem Erreger der als ausgestorben geltenden echten Pocken verwandt. Gegen die Pocken bestand in der damaligen Tschechoslowakei bis 1980 eine Impfpflicht. PRAG - In Tschechien ist ein erster Fall von Affenpocken aufgetreten. (Wirtschaft, 24.05.2022 - 14:49) weiterlesen...

Bundeswahlleiter für teilweise Wahlwiederholung in Berlin. Bereits im November hatte er Einspruch gegen die Wertung der Wahl in sechs von zwölf Berliner Bundestagswahlkreisen eingelegt. Am Wahltag im vergangenen September seien nicht nur einzelne Fehler als Ausreißer passiert, sagte Thiel am Dienstag bei einer Anhörung im Wahlprüfungsausschuss des Bundestages. Vielmehr scheine es sich um ein "komplettes systematisches Versagen der Wahlorganisation" gehandelt zu handeln. Am Ende entscheidet aber der Bundestag über eine mögliche Wahlwiederholung. BERLIN - Wegen zahlreicher Pannen und Unregelmäßigkeiten bei der Abstimmung hält Bundeswahlleiter Georg Thiel eine teilweise Wiederholung der Bundestagswahl in Berlin für unumgänglich. (Wirtschaft, 24.05.2022 - 14:48) weiterlesen...

Ukrainischer Außenminister fordert schnellere Waffenlieferungen. "Es ist zu früh, um zu dem Schluss zu kommen, dass die Ukraine bereits über alle Waffen verfügt, die sie benötigt", schrieb Kuleba am Dienstag auf Twitter. KIEW - Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba hat angesichts der schweren russischen Angriffe im Osten schnellere Militärhilfen des Westens gefordert. (Wirtschaft, 24.05.2022 - 14:45) weiterlesen...

DAVOS: Polens Präsident wirft Bundesregierung Wortbruch bei Panzern vor. Der Staatschef des Nato-Partners bezog sich in einem Interview des TV-Senders Welt am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos auf eine Zusage aus Berlin, Panzer zu liefern, mit denen von Polen an die Ukraine abgegebene Panzer ersetzt werden sollten. "Sie haben dieses Versprechen nicht erfüllt", fügte Duda mit Blick auf die Bundesregierung hinzu. DAVOS - Polens Präsident Andrzej Duda hat der Bundesregierung Wortbruch bei einer versprochenen Lieferung von Panzern an sein Land vorgeworfen. (Wirtschaft, 24.05.2022 - 14:41) weiterlesen...