Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Öl, Gas

BERLIN - Deutschland und die Vereinigten Arabischen Emirate wollen ihre strategische Partnerschaft weiter ausbauen und im Kampf gegen internationalen Terrorismus enger zusammenarbeiten.

12.06.2019 - 20:47:38

Deutschland und Emirate bauen strategische Partnerschaft aus. Das geht aus einer gemeinsamen Erklärung hervor, die anlässlich des Besuchs von Kronprinz Scheich Mohammed bin Said Al Nahjan bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin am Mittwoch vereinbart wurde. Darin setzen sich beide Länder auch "mit Nachdruck" für eine politische Lösung des Jemen-Konflikts ein. Das Streitthema Rüstungsexporte wird in der 46 Punkte umfassenden Erklärung nicht erwähnt.

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) bekämpfen im Jemen zusammen mit Saudi-Arabien die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen. Union und SPD hatten vor gut einem Jahr in ihrem Koalitionsvertrag einen Exportstopp für die "unmittelbar" am Jemen-Krieg beteiligten Länder beschlossen. Dass dazu Saudi-Arabien und die VAE zählen, wird von der Bundesregierung nicht bestritten. Weil der Koalitionsvertrag eine Ausnahmeregelung für bereits vorgenehmigte Rüstungsgeschäfte vorsieht, wurden trotzdem weiter militärische Güter in die Emirate exportiert.

Die Kampfhandlungen im Jemen sind in der Erklärung nicht erwähnt. Beide Seiten machen sich aber für den im vergangenen Jahr in Stockholm begonnenen Friedensprozess stark. Merkel zeigte sich bei einem gemeinsamen Auftritt mit dem Kronprinzen besonders über diese Formulierung erleichtert. Sie machte aber deutlich, dass der Prozess noch am Anfang ist. "Kleine Erfolge sind sichtbar, aber wir sind von einer Konfliktlösung leider noch weit entfernt."

Beim Thema Iran werden in dem Papier die Differenzen deutlich. Beide Seiten bringen zwar ihre "Besorgnis über die wachsenden Spannungen in der Region" zum Ausdruck. Aber Deutschland bekennt sich alleine zu dem umstrittenen Abkommen mit Teheran, das eine iranische Atombombe verhindern soll. Die VAE stehen bei dem Thema auf der Seite der USA, die vor mehr als einem Jahr aus der Vereinbarung ausgestiegen sind.

Deutschland und die VAE hatten vor 15 Jahren eine strategische Partnerschaft vereinbart, die von den Wirtschaftsbeziehungen bis zur humanitären Hilfe ein breites Spektrum von Themen umfasst.

Der Kronprinz verwies darauf, dass in den vergangenen 15 Jahren der Handelsaustausch von 3 auf 14 Milliarden US-Dollar gewachsen sei. Man hoffe, dass es in den nächsten 15 Jahren zu einer weiteren Zunahme kommen werde. "Wir wollen diese Beziehungen verstärken, wir wollen Brücken bauen zwischen den Emiraten und Deutschland", sagte er. Der Kronprinz des Emirats Abu Dhabi gilt als starker Mann der Vereinigten Arabischen Emirate.

Die VAE gehören wegen ihrer Ölvorkommen zu den reichsten Ländern der Welt. Das bekannteste der sieben Emirate ist Dubai, das jedes Jahr Hunderttausende deutsche Touristen anzieht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Italiens Regierungschef: Strafverfahren wäre nicht nachvollziehbar. Ein Strafverfahren auf Grundlage einer "fragwürdigen Bewertung" durch die EU-Kommission sei nicht nachvollziehbar, erklärte Regierungschef Giuseppe Conte in einem am Donnerstag veröffentlichten Brief an die 27 übrigen EU-Staaten, EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk, den Rom am späten Mittwochabend nach Brüssel gesendet hatte. ROM - Italien hat zur Abwendung eines Strafverfahrens wegen zu hoher Schulden erneut Dialogbereitschaft mit Brüssel zugesagt und gleichzeitig eine Änderung der EU-Regeln angemahnt. (Wirtschaft, 20.06.2019 - 11:12) weiterlesen...

Iran: Drohnen-Abschuss 'klare Botschaft' an die USA. "Das war eine klare und konsequente Botschaft an diejenigen, die unsere Grenzen verletzen wollen", sagte IRGC-Chef Hussein Salami am Donnerstag. TEHERAN - Die iranischen Revolutionsgarden (IRGC) haben den Abschuss der amerikanische Drohne am Persischen Golf als "eine klare Botschaft" an die USA bezeichnet. (Boerse, 20.06.2019 - 11:12) weiterlesen...

EU-Gipfel könnte erstmals neues Klimaziel bis 2050 festschreiben. Das Zieldatum wurde in einen neuen Entwurf der Gipfelerklärung aufgenommen, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Ob er angenommen wird, entscheiden die EU-Staats- und Regierungschefs am Donnerstagnachmittag. BRÜSSEL - Die Europäische Union könnte beim Gipfel der Staats- und Regierungschefs am Donnerstag erstmals das Ziel einer klimaneutralen Wirtschaft bis 2050 festschreiben. (Boerse, 20.06.2019 - 11:05) weiterlesen...

Kreise: Trump glaubt, er darf Powell als Fed-Chef absetzen. Trump habe gegenüber Vertrauten gesagt, er gehe davon aus, das Recht zu haben, Jerome Powell zum einfachen Direktoriumsmitglied der Fed zu degradieren, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Trump plane dies aber derzeit nicht, hieß es weiter. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump geht offenbar davon aus, dass er den Chef der US-Notenbank absetzen kann. (Wirtschaft, 20.06.2019 - 10:58) weiterlesen...

Xi und Kim nehmen in Pjöngjang Gespräche auf. Das berichtete Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag. Angaben zu den Inhalten des Treffens gab es zunächst nicht. Xi ist der erste chinesische Präsident seit 14 Jahren, der in das Nachbarland gereist ist. PEKING - Chinas Präsident Xi Jinping ist zum Auftakt seines Staatsbesuchs in Nordkorea mit Machthaber Kim Jong Un zu Gesprächen zusammengekommen. (Wirtschaft, 20.06.2019 - 10:37) weiterlesen...

Britischer Finanzminister warnt eindringlich vor No-Deal-Brexit. Ein ungeregelter EU-Austritt würde die Wirtschaft schädigen, Milliarden Pfund staatlicher Gelder kosten und könnte ein Auseinanderbrechen des Vereinigten Königreichs auslösen, sagte Hammond laut einem vorab verbreiteten Redetext am Donnerstag in London. LONDON - Der britische Finanzminister Philip Hammond hat die Kandidaten für die Nachfolge von Premierministerin Theresa May eindringlich vor einem Brexit ohne Abkommen gewarnt. (Wirtschaft, 20.06.2019 - 09:48) weiterlesen...