Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Versorger, Türkei

ATHEN - Der Streit um Erdgasvorkommen im Mittelmeer nimmt immer größere Dimensionen an.

02.12.2019 - 09:27:25

Streit um Erdgas: Athen droht libyschen Botschafter auszuweisen. Griechenland hat dem libyschen Botschafter wenige Tage Zeit gegeben, Details eines vergangene Woche von Tripolis und Ankara unterzeichneten Abkommens über Seegrenzen im Mittelmeer zu präsentieren. "Falls er (der Botschafter Libyens in Athen) uns das Abkommen nicht bringt, werden wir ihn am Freitag zur unerwünschten Person erklären und er wird dann gehen", sagte Außenminister Nikos Dendias dem griechischen Nachrichtensender Skai am Montag.

Ankara und die libysche Regierung in Tripolis hatten ein Abkommen zur Sicherheit, militärischen Zusammenarbeit und Abgrenzung der Einflussbereiche auf See unterzeichnet. Die Übereinkunft solle türkische Rechte im östlichen Teil des Mittelmeeres schützen und dafür sorgen, dass sein Land einen fairen Anteil der dortigen Ressourcen erhalte, hatte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu gesagt.

Athen hatte daraufhin diese Übereinkunft für ungültig bezeichnet. Die Türkei habe nach internationalem Seerecht gar keine Seegrenzen mit Libyen. Ankara und Tripolis verletzten zudem den griechischen Festlandsockel südlich der Insel Kreta. Nach türkischer Auffassung hat Kreta außer Hoheitsgewässern keinen Festlandsockel. Südlich dieser griechischen Insel werden reiche Erdgasvorkommen vermutet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gipfelpräsidentin: 120 Staaten bekennen sich zur Klimaneutralität. "Es erfüllt uns mit Stolz, dass diese Allianz auf 120 Länder angewachsen ist", sagte die chilenische Umweltministerin am Sonntag in der spanischen Hauptstadt. Die Zahl der Staaten in der sogenannten Climate Ambition Alliance habe sich damit verdoppelt. Auch fast 400 Städte und 800 Unternehmen strebten nun an, klimaneutral zu werden, also unterm Strich keine Treibhausgase mehr auszustoßen. Rest-Emissionen müssten dann ausgeglichen werden. MADRID - Zum Abschluss der UN-Klimakonferenz in Madrid hat Gipfelpräsidentin Carolina Schmidt gelobt, dass sich inzwischen 120 Staaten zum Ziel der Klimaneutralität bis 2050 bekannt haben. (Boerse, 15.12.2019 - 14:58) weiterlesen...

Polens Ministerpräsident pocht auf EU-Hilfen für Energiewende. "Wenn wir wollen, dass dieser Übergang stattfindet, müssen wir angemessene Instrumente bereitstellen", sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe auf die Frage, ob Polen EU-Gelder für eine Übergangsperiode fordere. Eine der größten Herausforderungen Europas könne nicht nur mit symbolischen Mitteln finanziert werden. Polen ist bei seiner Energiegewinnung stark von der Kohle abhängig. BERLIN - Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki pocht auf großzügige finanzielle Unterstützung aus europäischen Töpfen für die Energiewende in seinem Land. (Wirtschaft, 15.12.2019 - 14:43) weiterlesen...

EU-Kommissarin warnt vor riesigem Stromverbrauch des Internets. Und mit der weiteren Digitalisierung werde der Verbrauch noch zunehmen, sagte die 51-jährige dänische Politikerin der Funke Mediengruppe (Sonntag). "Wenn man sich zum Beispiel Filme im Internet-Streaming ansieht, ist das sehr energieintensiv. BERLIN - Die Vizepräsidentin der EU-Kommission, Margrethe Vestager, hat auf den enormen Energieverbrauch des Internets und die Folgen für den Klimawandel hingewiesen. (Boerse, 15.12.2019 - 14:41) weiterlesen...

Nord Stream 2 beantragt Baugenehmigung auch für Winter und Frühling. Einen entsprechenden Änderungsantrag hatte Nord Stream 2 beim Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie in Hamburg eingereicht, wie ein Unternehmenssprecher am Samstag der Deutschen Presse-Agentur sagte. HAMBURG - Um den bereits zeitlich verzögerten Bau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 in den kommenden Monaten fertigstellen zu können, will die Projektgesellschaft auch im Winter und im Frühjahr weiterbauen dürfen. (Boerse, 15.12.2019 - 14:35) weiterlesen...

BUND: Hambacher Forst in NRW-Stiftung überführen. Das Waldgebiet könnte an die landeseigene NRW-Stiftung gehen, schlug der Geschäftsleiter des BUND-Landesverbandes, Dirk Jansen, vor. So könne das Waldgebiet dauerhaft als Naturrefugium erhalten werden und den Kern legen für ein Biotopverbundsystem im Rheinischen Revier, sagte Jansen der Deutschen Presse-Agentur. KERPEN - Der jahrelang umkämpfte Hambacher Forst am Braunkohletagebau soll aus Sicht des Umweltverbandes BUND von der öffentlichen Hand übernommen werden. (Boerse, 15.12.2019 - 14:34) weiterlesen...

Ministerpräsident Weil: Altmaier beim Ausbau der erneuerbaren Energien zu passiv. "Es ist mir völlig unverständlich, warum Peter Altmaier beim Ausbau der Erneuerbaren so passiv ist", sagte der SPD-Politiker der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Das sei umso erstaunlicher, da es aus der Industrie einen großen Druck gebe. Die Industrie sei bereit zu Technologiesprüngen. "Dazu braucht sie aber riesige Mengen erneuerbarer Energie. Und die müssen ja irgendwo herkommen", sagte Weil. OSNABRÜCK - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) beim Ausbau der erneuerbaren Energien zu mehr Engagement aufgefordert. (Boerse, 15.12.2019 - 14:32) weiterlesen...