Öl, Gas

ABU DHABI / RIAD - Die wichtigsten Ölförderländer denken nach dem Ölpreisrutsch der vergangenen Wochen über Förderkürzungen nach.

11.11.2018 - 18:14:25

Opec-Plus-Staaten denken über Öl-Förderkürzung nach. Die Opec und andere Ölstaaten würden bei ihrem Dezember-Treffen über eine Reaktion auf das Überangebot entscheiden, sagte der Ölminister des Oman Mohammed Al-Rumhy am Sonntag in Abu Dhabi. Am Rande des Treffen des Erdölkomitees des Opec-Plus-Verbunds in Abu Dhabi hieß es von Delegierten, dass eine Senkung der täglichen Fördermenge um 1 Million Barrel "eine gute Zahl wäre".

Zuvor hatte bereits Saudi-Arabien eine Drosselung seiner Erdölförderung angekündigt. So sagte der Energieminister Chaled al-Falih dem saudinahen Nachrichtenkanal Al-Arabija zufolge, der weltweit größte Öl-Exporteur wolle im Dezember pro Tag 500 000 Barrel weniger produzieren.

Die Ölpreise waren bis Anfang Oktober stark gestiegen, fielen seither aber wieder um mehr als 20 Prozent. Letztendlich ist das Ölembargo der USA gegen den Iran nicht so streng wie anfangs am Markt befürchtet. Damit fließt weiter mehr Öl auf den Weltmarkt als Investoren vor Monaten noch kalkuliert hatten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise bewegen sich kaum. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 71,67 US-Dollar. Das waren fünf Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um neun Cent auf 63,67 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Donnerstag kaum bewegt. (Boerse, 18.04.2019 - 17:25) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl gestiegen. Wie das Opec-Sekretariat am Donnerstag meldete, betrug der Korbpreis am Mittwoch 70,81 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 70 Cent mehr als am Dienstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. (Boerse, 18.04.2019 - 13:33) weiterlesen...

Ukraine-Konflikt: Russland stoppt Export von Erdölprodukten. MOSKAU - Im Konflikt mit der Ukraine hat Russland ein Exportverbot von Erdöl und Erdölprodukten in das Nachbarland angeordnet. Dies sei eine Reaktion auf die unfreundlichen Schritte und die Sanktionen der Führung in Kiew gegen Moskau, sagte der russische Regierungschef Dmitri Medwedew am Donnerstag der Agentur Interfax zufolge. Vom 1. Juni an dürften solche Güter nur noch mit einer Ausnahmegenehmigung in die Ukraine ausgeführt werden. 2018 lag der russische Anteil am ukrainischen Import von Erdölprodukten - vor allem Diesel - bei etwa 31 Prozent. Das Verbot gilt auch für Kohle. Ukraine-Konflikt: Russland stoppt Export von Erdölprodukten (Boerse, 18.04.2019 - 13:18) weiterlesen...

Ölpreise geben etwas nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 71,53 US-Dollar. Das waren neun Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel ebenfalls geringfügig um acht Cent auf 63,68 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag leicht gesunken. (Boerse, 18.04.2019 - 12:34) weiterlesen...

Ölpreise kaum verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 71,68 US-Dollar. Das waren sechs Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg ebenfalls geringfügig um vier Cent auf 63,80 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Donnerstag nur wenig bewegt. (Boerse, 18.04.2019 - 07:30) weiterlesen...

Ölpreise geben Gewinne wieder ab. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 71,67 US-Dollar. Das waren drei Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 2 Cent auf 64,06 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch zwischenzeitliche Kursgewinne wieder abgegeben. (Boerse, 17.04.2019 - 17:45) weiterlesen...