Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Aktien, Österreich

WIEN - Nach neun Handelstagen in Folge ist es am Dienstag an der Wiener Börse wieder abwärts gegangen.

17.09.2019 - 18:03:24

Aktien Wien Schluss: Neuntägige Gewinnserie im ATX endet. Der österreichische Leitindex ATX fiel um 0,22 Prozent auf 3045,47 Punkte. Das europäische Börsenumfeld zeigte sich verhalten.

(plus 2,49 Prozent auf 47,78 Euro) und Verbund (plus 1,75 Prozent auf 52,45 Euro) an ihre Vortagesgewinne an. Beide Titel hatten am Montag um rund zwei Prozent zugelegt.

Die Anteilsscheine des Ölfeldausrüsters Schoeller-Bleckmann kamen hingegen nach einem Kursanstieg von über sieben Prozent zum Wochenauftakt nun deutlich zurück und gaben als schwächster ATX-Wert um 3,27 Prozent auf 62,10 Euro nach.

Am anderen Ende des Leitindex fanden sich die Anteilsscheine der Vienna Insurance Group (VIG), die an der Spitze des Leitindex um 3,56 Prozent auf 24,70 Euro zulegten. Deutlich fester zeigten sich auch die CA-Immo-Papiere mit einem Kurszuwachs von 2,74 Prozent auf 31,90 Euro.

Belastend wirkten vor allem die schwachen Bankaktien im Leitindex. Die Titel der Erste Group gaben um 2,89 Prozent auf 30,96 Euro, die Papiere der Raiffeisen Bank International (RBI) verloren 2,35 Prozent auf 21,17 Euro, und die Bawag-Aktien büßten 1,75 Prozent auf 35,94 Euro ein.

Abschläge von über zwei Prozent verzeichneten im Leitindex außerdem die Industriewerte Lenzing (minus 2,38 Prozent auf 92,20 Euro) und Voestalpine (minus 2,05 Prozent auf 22,93 Euro) sowie die Titel des steirischen Leiterplattenherstellers AT&S (minus 2,16 Prozent auf 15,88 Euro).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Verluste - J&J und Boeing sacken ab - China-Daten. Die wichtigsten Aktienindizes schlossen am Freitag teils recht deutlich im Minus. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt bekommt zunehmend die Folgen des Handelsstreits mit den USA zu spüren: Das Wirtschaftswachstum Chinas war im dritten Quartal deutlich zurückgegangen. Ferner ist weiterhin unklar, ob der britische Premierminister Boris Johnson an diesem Samstag den mit der Europäischen Union geschlossenen Brexit-Deal durch das Parlament bringt. NEW YORK - Kurseinbrüche bei Boeing und bei Johnson & Johnson sowie schwache Konjunkturdaten aus China haben den US-Anlegern zum Wochenende die Stimmung vermiest. (Boerse, 18.10.2019 - 22:36) weiterlesen...

US-Anleihen: Kaum Bewegung vor Brexit-Abstimmung. Überwiegend legten die Kurse etwas zu, während die Wall Street etwas unter Druck geriet. Insgesamt aber war am Anleihenmarkt von fehlenden Impulsen die Rede. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben sich am Freitag nur wenig bewegt. (Sonstige, 18.10.2019 - 21:24) weiterlesen...

Aktien New York: Verluste - Schwache China-Daten - J&J und Boeing sacken ab. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt bekommt zunehmend die Folgen des Handelsstreits mit den USA zu spüren: Das Wirtschaftswachstum Chinas war im dritten Quartal deutlich zurückgegangen. Ferner ist weiterhin unklar, ob der britische Premierminister Boris Johnson an diesem Samstag den mit der Europäischen Union geschlossenen Brexit-Deal durch das Parlament bringt. NEW YORK - Einige schlechte Unternehmensnachrichten und schwache Konjunkturdaten aus China haben die Wall Street am Freitag belastet. (Boerse, 18.10.2019 - 19:52) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Gewinne vor Brexit-Abstimmung am Samstag. Die Anleger warteten auf die für Samstag anberaumte Abstimmung im britischen Parlament in London über den Scheidungsvertrag mit der Europäischen Union. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkte haben sich am Freitag überwiegend mit Gewinnen in das Wochenende verabschiedet. (Boerse, 18.10.2019 - 19:14) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Verluste vor der entscheidenden Brexit-Abstimmung. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 schloss am Freitag 0,26 Prozent tiefer bei 3579,41 Punkten. Auf Wochensicht schaffte er dank der zuletzt versprühten Hoffnung, dass ein ungeregelter Brexit noch ausbleibt, ein Plus von 0,27 Prozent. PARIS/LONDON - Vor der wichtigen Brexit-Entscheidung haben sich die Anleger an den europäischen Börsen in Zurückhaltung geübt. (Boerse, 18.10.2019 - 18:48) weiterlesen...

Deutsche Anleihen geben nach. Starke Impulse gab es kurz vor dem Wochenende keine. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future fiel am späten Nachmittag um 0,17 Prozent auf 171,45 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg auf minus 0,39 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Freitag moderat gefallen. (Sonstige, 18.10.2019 - 18:43) weiterlesen...