ATX, AT0000999982

WIEN - Nach dem gestrigen Kursrutsch hat die Wiener Börse den Handel am Freitag wieder mit Aufschlägen beendet.

07.12.2018 - 18:01:24

Aktien Wien Schluss: Erholung nach Kursrutsch. Der ATX stieg 18,49 Punkte oder 0,63 Prozent auf 2935,64 Einheiten. Damit hat sich der ATX zum Wochenschluss wieder leicht erholt, nachdem es im Wochenverlauf noch deutlich bergab gegangen war. Auslöser waren zunächst Konjunktursorgen gewesen, am Donnerstag schürte dann die Verhaftung der Finanzchefin von Huawei in Kanada Sorgen um eine erneute Eskalation des Handelskonflikts zwischen den USA und China.

Im Tagesverlauf rückten zunächst die monatlichen Jobdaten aus den USA in den Fokus. Diese fielen schwächer als erwartet aus. Außerhalb der Landwirtschaft wurden 155 000 Stellen neu geschaffen, erwartet wurden am Markt rund 200 000 neue Jobs. Die Arbeitslosenquote blieb jedoch unverändert bei 3,7 Prozent und damit auf ihrem tiefsten Niveau sei fast 50 Jahren.

Am späten Nachmittag sorgte dann die Einigung der OPEC auf eine Förderkürzung für Aufmerksamkeit. Das Ölkartell verständigte sich mit den verbündeten Ölstaaten einschließlich Russland ("OPEC+") auf eine Drosselung der Ölproduktion um insgesamt 1,2 Millionen Barrel Öl pro Tag. Dabei entfallen 800 000 Barrel auf die 15 OPEC-Staaten, die restlichen 400 000 auf die Verbündeten.

Vor diesem Hintergrund sprangen die Ă–lpreise Brent und WTI um jeweils rund fĂĽnf Prozent nach oben. AuĂźerdem zeigten sich Ă–lwerte international gesucht. In Wien kletterten OMV mit plus 3,81 Prozent auf 43,10 Euro an die Spitze der Kurstafel. Die Aktien von Schoeller-Bleckmann stiegen um 1,03 Prozent auf 63,65 Euro. Am Donnerstag waren die Titel des Ă–lfeldausrĂĽsters noch um 10,7 Prozent in den Keller gerasselt.

Ebenfalls erholen konnten sich Wienerberger (plus 1,09 Prozent) und AT&S (plus 2,24 Prozent). Beide Werte hatten am Donnerstag noch deutlich Federn lassen mĂĽssen.

Die Papiere von FACC schlossen um 1,28 Prozent leichter bei 13,92 Euro. Die Analysten der Erste Group haben heute ihr Kursziel von 24,0 auf 22,0 Euro gesenkt, jedoch die Kaufempfehlung "Buy" bestätigt. "FACC bleibt eine der interessantesten Aktien in Österreich. Die Luftfahrtindustrie wird in den nächsten 20 Jahren durchschnittlich 5 Prozent pro Jahr wachsen und FACC ist hier sehr gut positioniert", schreibt der Erste-Experte Christoph Schultes in der aktuellen Studie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Wien Schluss: ATX gibt kurz vor Schluss Gewinne ab. Der ATX stieg am Freitag um 0,18 Prozent auf 2954,42 Punkte. Auf Wochensicht bedeutet das ein Minus von mehr zwei Prozent. WIEN - An der Wiener Börseist der Leitindex ATX auch zum Ende einer schwachen Handelswoche nicht so richtig auf die Beine gekommen. (Boerse, 24.05.2019 - 18:09) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Vier Verlusttag in fünf Sitzungen. Der ATX fiel um 1,96 Prozent auf 2949,25 Punkte. In einer tiefroten europäischen Börsenlandschaft setzte sich auch in Wien der Abwärtsschub fort. Der ATX verbuchte damit bereits seinen vierten Verlusttag in fünf Sitzungen. International drückt weiter der eskalierende Handelskonflikt der USA mit China merklich auf die Stimmung. Die jüngsten US-Sanktionen gegen den chinesischen Telekom-Ausrüster Huawei ließen die Sorgenfalten größer werden. WIEN - Die Wiener Börse hat am Donnerstag mit starken Verlusten geschlossen. (Boerse, 23.05.2019 - 18:06) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Kursverluste - FACC-Aktie nach Zahlenvorlage schwach. Der ATX fiel um 0,60 Prozent auf 3008,18 Punkte. In einem gemischten europäischen Börsenumfeld verzeichnete der Markt einen klar negativen Handelstag. An der Wall Street gab es leichte Kursverluste. Im Blickfeld und als Belastungsfaktor steht international unverändert der Handelsstreit zwischen den USA und China. WIEN - Die Wiener Börse hat am Mittwoch mit Kursverlusten geschlossen. (Boerse, 22.05.2019 - 18:08) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: ATX schließt mit Gewinnen. Der ATX stieg um 0,37 Prozent auf 3026,21 Punkte. Der ATX tendierte im Gegensatz zu den anderen europäischen Aktienindizes über weite Teile des Handelstages negativ, konnte im Späthandel aber noch in die Gewinnzone drehen. Konjunkturdaten spielten eine geringere Rolle als politische Entwicklungen sowohl international als auch national. Neben der Zuspitzung der Konflikte zwischen den USA und China sowie dem Iran wurden in Wien die nächsten Schritte zur Lösung der Regierungskrise gesetzt. WIEN - Die Wiener Börse hat am Dienstag mit Kursgewinnen geschlossen. (Boerse, 21.05.2019 - 18:17) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: ATX inmitten Regierungskrise schwächer. Der ATX fiel um 1,42 Prozent auf 3014,95 Punkte. Der Rücktritt des Vizekanzlers Heinz-Christian Strache hatte die Ankündigung von Neuwahlen für September ausgelöst. Grund dafür ist das Ibiza-Video, in dem Strache möglicherweise unlautere Praktiken der Parteienfinanzierung anspricht. Ausschlaggebend für Verluste im ATX dürfte die Regierungskrise wohl kaum gewesen sein. WIEN - Während am Montag die Weichen für Neuwahlen in Österreich gestellt wurden, hat die Wiener Börse klar schwächer geschlossen. (Boerse, 20.05.2019 - 18:13) weiterlesen...