ATX, AT0000999982

WIEN - Die Wiener Börse hat sich am Freitag mit etwas höheren Notierungen ins Wochenende verabschiedet.

07.01.2022 - 18:17:27

Aktien Wien Schluss: Positiver Wochenschluss - ATX plus 0,33%. Der heimische Leitindex ATX stieg 12,94 Punkte oder 0,33 Prozent auf 3971,97 Einheiten. Das europäische Börsenumfeld zeigte sich hingegen mehrheitlich schwächer.

In den Fokus rückten vor dem Wochenende aktuelle Konjunkturnachrichten aus Europa und den USA. Die US-Wirtschaft hat im Dezember zwar wesentlich weniger Arbeitsplätze geschaffen als erwartet, die weiter rückläufige Arbeitslosenquote erreichte aber das Vorkrisenniveau. Zudem waren die Stundenlöhne um 0,6 Prozent gestiegen und damit stärker als erwartet.

Vor dem Hintergrund der gesunkenen Arbeitslosenquote und der kräftigen Lohnsteigerungen dürfte sich die US-Notenbank in der beschlossenen, schnelleren Gangart bei der Rückführung der konjunkturstützenden Anleihekäufe bestätigt sehen, schrieb Analyst Ralf Umlauf von der Helaba.

Die in der Eurozone stärker als erwartet gestiegenen Verbraucherpreise bewegten die Märkte kaum. Die Inflationsrate ist im Dezember mit 5,0 Prozent auf den höchsten Stand seit Einführung des Euro gestiegen. Volkswirte hatten hingegen einen leichten Rückgang erwartet. Unterdessen hat sich die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone im Dezember eingetrübt. Der Economic Sentiment Indicator (ESI) gab stärker als erwartet nach.

Kursbewegende Unternehmensnachrichten blieben vor dem Wochenende Mangelware. Unterstützt wurde der ATX von den Zugewinnen bei den Bankwerten. So zogen BAWAG um 2,53 Prozent an und Erste Group schlossen um 0,68 Prozent höher. Raiffeisen konnten sich um 0,67 Prozent verbessern.

Unter den weiteren Indexschwergewichten stiegen Wienerberger um 1,24 Prozent, Voestalpine legten 1,01 Prozent zu. Gute Nachfrage gab es auch bei den Ölwerten zu beobachten. So schlossen OMV um 1,38 Prozent höher und Schoeller-Bleckmann zogen um 0,89 Prozent an.

Auf der Verliererseite fanden sich hingegen AT&S, die einen Abschlag in Höhe von 3,88 Prozent verbuchen mussten. DO & CO korrigierten nach den jüngsten Zugewinnen um 2,79 Prozent nach unten. Die Aktien von Frequentis drehten nach klar schwächerem Verlauf noch deutlich nach oben und gingen um gut acht Prozent fester aus dem Handel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Wien Schluss: Verluste - OMV-Aktie verliert 1,9 Prozent. Der ATX gab um 0,34 Prozent auf 3966,44 Punkte nach. Der ATX Prime fiel um 0,31 Prozent auf 1987,70 Einheiten. An den europäischen Leitbörsen herrschte hingegen eine überwiegend positive Stimmung. Auch an der Wall Street legten die Aktienkurse nach den jüngsten Abschlägen deutlich zu. WIEN - Die Wiener Börse hat den Handel am Donnerstag mit Verlusten beendet. (Boerse, 20.01.2022 - 18:07) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: ATX gibt leicht nach, Zinsängste im Fokus. Der ATX drehte nach zwischenzeitlichen Gewinnen im Späthandel wieder ins Minus und beendete den Tag mit einem Abschlag von 0,42 Prozent bei 3979,94 Punkten. Der ATX Prime fiel um 0,38 Prozent auf 1993,88 Zähler. WIEN - Die Wiener Börse hat am Mittwoch mit moderaten Verlusten geschlossen. (Boerse, 19.01.2022 - 18:17) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: ATX wieder knapp unter 4000 Punkten. Europaweit herrschte dabei nach dem positiven Wochenauftakt schlechte Stimmung an den Märkten. Der ATX hatte dabei seine Abgaben im Tagesverlauf noch relativ gering gehalten. Gegen Ende der Handelssitzung rutschte jedoch auch der heimische Leitindex tiefer in die Verlustzone. Zum Schluss stand er mit 0,84 Prozent im Minus bei 3996,73 Punkten. WIEN - Die Wiener Börse ist am Dienstag mit Verlusten aus dem Handel gegangen. (Boerse, 18.01.2022 - 18:01) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Baldige US-Leitzinserhöhungen belasten. Am Nachmittag weitete der ATX die Kursverluste aus. Er ging um 0,36 Prozent tiefer auf 3964,27 Punkten aus dem Handel. Der ATX Prime verlor 0,38 Prozent auf 1985,97 Einheiten. Das europäische Börsenumfeld hatte sich von Handelsstart an schwächer gezeigt. Die internationale Stimmung wurde von negativen Vorgaben aus den USA belastet. Dort hatten am Vortag vor allem Technologieaktien angesichts wohl bald steigender Zinsen Einbußen erlitten. Mehrere Mitglieder der US-Notenbank Fed hatten sich für eine zeitnahe Anhebung der Leitzinsen ausgesprochen. Damit wird eine schnellere geldpolitische Straffung immer wahrscheinlicher. WIEN - Die Wiener Börse hat den Handel am Freitag schwächer beendet. (Boerse, 14.01.2022 - 18:11) weiterlesen...