Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ATX, AT0000999982

WIEN - Die Wiener Börse hat am Montag mit leichten Abgaben geschlossen.

04.10.2021 - 18:24:28

Aktien Wien Schluss: OMV angesichts steigender Ölpreise im Plus. Nachdem die heimischen Indizes am Nachmittag kurzzeitig in die Gewinnzone gefunden hatten, drehten sie angesichts einer negativen Eröffnung an der Wall Street wieder leicht ins Minus. Der ATX verlor moderate 0,11 Prozent auf 3669,47 Punkte. Für den breiter gefassten ATX-Prime ging es um 0,08 Prozent auf 1854,91 Zähler hinab.

In New York notierten alle wichtigen Indizes zuletzt klar im negativen Terrain. Der Dow Jones und der S&P-500 gaben jeweils um mehr als ein Prozent nach. Der Nasdaq Composite sackte um mehr als zwei Prozent ab. Experten zufolge befinden sich die wichtigsten Weltbörsen weiter im Klammergriff von Lieferkettenproblemen in zentralen Industrien, steigenden Energiepreisen und der hohen Inflation.

Ebenfalls dürften die Unsicherheiten rund um eine mögliche Pleite eines der wichtigsten chinesischen Immobilienunternehmen, Evergrande, weltweit etwas belastet haben. Evergrande hatte bereits vor der Handelseröffnung in Europa bekannt gegeben, eine zweite wichtige Anleihen-Zinszahlung verpasst zu haben. Das Zittern vor einem Zusammenbruch des Immobilienentwicklers hatte in den vergangenen Wochen für Turbulenzen an den Aktienmärkten gesorgt.

Hierzulande blieb die Nachrichtenlage äußerst dünn. In Hinblick auf die Entwicklung der ATX-Schwergewichte gaben die Aktien der Erste Group um 1,37 Prozent nach. Die Anteile der Voestalpine verloren 0,57 Prozent.

Dagegen konnten OMV angesichts steigender Ölpreise ebenfalls anziehen. Sie verteuerten sich um 1,75 Prozent. Die Titel des Branchenkollegen Schoeller-Bleckmann steigerten sich um satte 3,40 Prozent.

Unter die Räder gerieten europaweit die Wertpapiere von Technologieunternehmen, weswegen an der Wiener Börse AT&S stark nachgaben. Sie verbilligten sich um satte 4,45 Prozent. Ebenfalls schwach waren unter den weiteren Einzelwerten im tiefroten Bereich Porr mit minus vier Prozent.sto/ste/APA/ngu

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Wien Schluss: EZB-Sitzung im Fokus. Der ATX fiel um 0,33 Prozent auf 3781,15 Punkte. Der ATX Prime verlor 0,39 Prozent auf 1902,79 Zähler. Auch an anderen Börsen ging es leicht nach unten. Viele Marktteilnehmer dürften derzeit die Ergebnisse der EZB-Sitzung am Donnerstag abwarten. WIEN - Die Wiener Börse hat am Mittwoch knapp im Minus geschlossen. (Boerse, 27.10.2021 - 18:28) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Strabag und RBI deutlich im Plus. Der ATX schloss mit einem Plus von 0,37 Prozent bei 3793,64 Punkten. Zwischenzeitlich rutschte der heimische Leitindex gegen Mittag zwar in die Verlustzone ab. Die Schwäche hielt aber nicht lange an und der ATX konnte sich wieder in positives Terrain vorarbeiten. WIEN - Die Wiener Börse hat am Montag Kursgewinne verbucht. (Boerse, 25.10.2021 - 18:28) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Gewinne - Versorger legen kräftig zu. Der Leitindex ATX startete zwar mit einem negativen Vorzeichen in den letzten Handelstag der Woche, drehte aber noch am Vormittag ins Plus und ging 0,32 Prozent fester mit 3779,57 Punkten ins Wochenende. Der breiter gefasste ATX Prime stieg um 0,28 Prozent auf 1903,19 Einheiten. WIEN - Die Wiener Börse hat den Handel am Freitag mit Kursgewinnen beendet. (Boerse, 22.10.2021 - 18:09) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Verluste - Öl- und Versicherungsaktien belasten. Der heimische Leitindex ATX beendete den Tag mit einem Minus von 1,11 Prozent bei 3767,49 Punkten. Der breiter gefasste ATX-Prime verlor 1,09 Prozent auf 1897,97 Einheiten. Auch an den europäischen Leitbörsen sowie an der Wall Street gab es überwiegend negative Vorzeichen zu sehen. Die schwache Stimmung belastete auch in Wien. WIEN - Die Wiener Börse hat am Donnerstag deutlich schwächer geschlossen. (Boerse, 21.10.2021 - 18:07) weiterlesen...