Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
ATX, AT0000999982

WIEN - Die Wiener Börse hat am Mittwoch mit sehr fester Tendenz geschlossen.

21.08.2019 - 18:22:24

Aktien Wien Schluss: ATX schließt um satte 2 Prozent fester. Der ATX stieg um 57,86 Punkte oder 2,01 Prozent auf 2943,58 Einheiten. Sowohl an den europäischen als auch an den New Yorker Börsen herrschte zur Wochenmitte gute Stimmung. Kursbewegende Konjunkturdaten blieben Mangelware. Mit Spannung erwartet wurden die Protokolle der jüngsten Zinssitzung der Federal Reserve, die am Abend noch veröffentlicht werden und Hinweise auf das weitere Vorgehen der Fed liefern könnten. Die Regierungskrise in Italien und die festgefahrene Situation beim Brexit sowie im Handelsstreit zwischen China und den USA konnten die Kauflaune der Investoren heute nicht entscheidend trüben.

In Wien wird CA Immo nachbörslich Geschäftszahlen vorlegen. Mit einem moderaten Plus von 0,64 Prozent schlossen die Titel des Immobilienkonzerns etwas weniger stark als das Marktumfeld bei 31,55 Euro.

Der Ölfeldausrüster Schoeller-Bleckmann (SBO) wird am Donnerstag Ergebnisse für das zweite Quartal vorlegen. Die Analysten der Erste Group, Baader Bank und der Raiffeisen Centrobank (RCB) erwarten dafür im Vergleich zum Vorjahresquartal einen deutlich höheren Umsatz und ein leichtes Gewinnplus. Im Vorfeld der Zahlenpräsentation schlossen die Anteilsscheine von SBO mit einem deutlich Plus von 1,05 Prozent auf 58,00 Euro.

An der Spitze des ATX gingen die Aktien des Mineralölkonzerns OMV (plus 3,63 Prozent auf 47,08 Euro), des Anlagenbauers Andritz (plus 3,77 Prozent auf 32,44 Euro) und des Luftfahrtzulieferers FACC (plus 4,76 Prozent auf 10,13 Euro) aus dem Handel.

Deutlich schwächer tendierten hingegen die Titel der Agrana, die um 1,70 auf 16,20 Euro fielen und von Valneva, für die es um 1,79 Prozent auf 3,02 Euro abwärts ging.

@ dpa.de