Aktien, Österreich

WIEN - Die Wiener Börse hat am Freitag klar im Minus geschlossen.

05.10.2018 - 18:09:24

Aktien Wien Schluss: Verluste in schwachem Umfeld. Der ATX fiel um 29,78 Punkte oder 0,88 Prozent auf 3368,80 Einheiten. Europaweit verzeichnete die Börsen zum Wochenausklang Kursverluste. Die am Nachmittag veröffentlichten US-Arbeitsmarktdaten vermochten daran wenig zu ändern. Ein klares Bild hatte der Arbeitsbericht für September nicht geliefert: Mit 134 000 neuen Stellen sind im abgelaufenen Monat weniger Jobs entstanden als erwartet. Analysten hatten im Schnitt mit 185 000 Stellen gerechnet. Gleichzeitig fiel jedoch die getrennt ermittelte Arbeitslosenrate von 3,9 Prozent im Vormonat auf nun mehr 3,7 Prozent. Damit lag sie am tiefsten Stand seit 1969.

mit einem Minus von 2,01 Prozent auf 39,03 Euro schwach. Bei den Titeln der Erste Group stand ein ebenfalls deutliches Minus von 1,47 Prozent zu Buche.

Den Lenzing-Aktien gelang unterdessen nach ihrem Kursrutsch in der Vorwoche weiter keine Erholung. Sie verloren weitere 2,24 Prozent auf 87,10 Euro und erreichten damit den tiefsten Stand seit über 800 Tagen. Zuletzt hatten sie im Juli 2016 niedriger notiert.

Gegen den Trend fester zeigten sich die Anteilsscheine der Andritz , die sich mit einem Plus von 1,33 Prozent auf 50,10 Euro an die ATX-Spitze setzten. Auch die Verbund-Aktien setzten ihren Höhenflug fort und legten weitere 1,21 Prozent auf 43,50 Euro zu.

Eine neue Analyse lag zu Wienerberger vor. Die Analysten der Berenberg Bank bestätigten ihre "Hold"-Empfehlung und ihr Kursziel von 24,00 Euro. Die Titel würden nach dem jüngsten Kursanstieg kaum noch weiteres Aufwärtspotenzial aufweisen, begründeten die Analysten. Die Aktien beendeten den Handelstag um 1,13 Prozent tiefer bei 22,70 Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Nervöse Anleger schicken US-Börsen auf Talfahrt. Sie sackten wieder so deutlich ab wie in der Woche zuvor. Anleger befürchten deutlicher steigende Zinsen, nachdem die US-Notenbank auf ihrer jüngsten Sitzung über eine weitere Verschärfung der Geldpolitik diskutiert hatte. Besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten verstärkten diese Sorgen noch. Zugleich seien die Investoren beunruhigt mit Blick auf die weltweite Wirtschaft, hieß es am Markt. Denn nach wie vor ist ein Ende des Handelskonflikts zwischen den USA und insbesondere China nicht in Sicht. NEW YORK - Die US-Börsen sind am Donnerstag unter neuen Abwärtsdruck geraten. (Boerse, 18.10.2018 - 22:30) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 18.10.2018 Merrill Lynch senkt Dürr auf 'Neutral' - Ziel runter auf 32 Euro (Boerse, 18.10.2018 - 21:32) weiterlesen...

US-Anleihen bauen Vortagesgewinne im späten Handel aus. Schwache US-Börsen sorgten für eine Flucht der Anleger in so genannte sicherere Häfen wie etwa Staatsanleihen. Zudem blieb weiter Thema, dass es im Protokoll zur jüngsten Zinssitzung der US-Notenbank Fed klare Hinweise auf eine Fortsetzung der moderaten Straffungspolitik gab. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Donnerstag im Handelsverlauf zugelegt und damit ihre Vortagesgewinne ausgebaut. (Sonstige, 18.10.2018 - 21:13) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Ziel für Dürr auf 33 Euro - 'Neutral'. Der Grund für das geringere Kursziel der Aktie des Maschinen- und Anlagenbauers sei einerseits die nun ergebnisseitig schwächere Wachstumskurve, schrieb Analyst Jack O'Brien in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Dürr nach einer Gewinnwarnung von 43,50 auf 33,00 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. (Boerse, 18.10.2018 - 20:58) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.10.2018 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.10.2018 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 18.10.2018 - 20:46) weiterlesen...

Aktien New York: Nervöse Anleger schicken US-Börsen auf Talfahrt. Sie sackten wieder so deutlich ab wie in der Woche zuvor. Anleger befürchten deutlicher steigende Zinsen, nachdem die US-Notenbank auf ihrer jüngsten Sitzung über eine weitere Verschärfung der Geldpolitik diskutiert hatte. Besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten verstärkten diese Sorgen noch. Zugleich seien die Investoren beunruhigt mit Blick auf die weltweite Wirtschaft, hieß es am Markt. Denn nach wie vor ist ein Ende des Handelskonflikts zwischen den USA und insbesondere China nicht in Sicht. NEW YORK - Die US-Börsen sind am Donnerstag unter neuen Abwärtsdruck geraten. (Boerse, 18.10.2018 - 20:04) weiterlesen...