Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
ATX, AT0000999982

WIEN - Die Wiener Börse hat am Donnerstag mit Kursverlusten geschlossen.

16.08.2019 - 18:11:42

Aktien Wien Schluss: Volatiler Feiertagshandel endet im Minus. Der ATX fiel um 20,83 Punkte oder 0,73 Prozent auf 2827,36 Einheiten. Nach dem Kursrutsch vom Mittwoch präsentierte sich der heimische Leitindex am Feiertag recht volatil. Nach einer etwas höheren Eröffnung rutschte er innerhalb weniger Minuten in den roten Bereich ab. Im Lauf des Vormittags rutschte der ATX zwischenzeitlich um über 1,7 Prozent ab, bevor er seine Kursverluste am Nachmittag wieder eindämmte.

FRANKFURT - Die Aktien der Deutschen Euroshop sind am Freitag nach einem freundlichen Auftakt gefallen. Damit setzte sich der im Frühjahr 2015 begonnene Abwärtstrend fort. Die Anteile des Einkaufszentren-Investors haben sich in dieser Zeit mehr als halbiert. Am Freitag verloren sie 1,9 Prozent auf 22,54 Euro und waren damit die schwächsten Aktien im MDax . Zwischenzeitlich hatte der Kurs sogar um fast vier Prozent nachgegeben.

Betreiber von Shoppingcentern tun sich schwer. Der Online-Handel sorgt für hohen Konkurrenzdruck. Auch die Aktien des französischen Konzerns Unibail Rodamco Westfield - wie die Deutsche Euroshop auf Einkaufszentren fokussiert - haben seit 2015 sehr deutlich an Wert verloren.

Das am Vorabend nach Börsenschluss vorgelegte Zahlenwerk der Deutschen Euroshop deckte sich laut Analysten weitgehend mit den Erwartungen. Die Deutsche Euroshop habe in den ersten sechs Monaten den Prognosen entsprochen, sagte Kai Klose von der Berenberg Bank.

Lobend äußerte sich der Experte zur Erhöhung der Dividende, denn damit zeige sich das Unternehmen zuversichtlich. Den Markt habe das aber nicht überzeugen können, fügte Klose mit Blick auf die Kursschwäche hinzu. Investoren sorgten sich vermutlich, dass die Mieter in Shoppingzentren ihre Expansionspläne überdenken könnten.

"Die Bedingungen für den stationären Handel bleiben schwierig", kommentierte Andreas Pläsier von Warburg Research den Quartalsbericht. Die generelle Kursschwäche der Aktien sei jedoch nicht gerechtfertigt, die Papiere seien niedrig bewertet.

Das Unternehmen blicke erneut auf ein stabiles Quartal, hieß es von der Baader Bank. Trotz des Null-Wachstum-Szenarios für Shoppingcenter-Mieten und der nach wie vor gedämpften Perspektiven für den stationären Handel sei der Abschlag auf die Aktien als Substanzwert zu hoch./ajx/bek/zb

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de