Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Aktien, Österreich

WIEN - Die Wiener Börse hat am Donnerstag klar im Minus geschlossen.

14.11.2019 - 18:14:24

Aktien Wien Schluss: ATX weitete Kursverluste im Späthandel aus. Der ATX fiel um 35,41 Punkte oder 1,10 Prozent auf 3.186,29 Einheiten. Der heimische Leitindex hatte bereits im Frühhandel Kursverluste verzeichnet. Im Späthandel trübte sich die Stimmung jedoch weiter ein und der ATX weitete seine Abschläge aus. Mit dem letzten Tick erreichte er sein Tagestief.

Das europäische Börsenumfeld zeigte sich ebenfalls negativ. Impulse lieferte in Wien jedoch vor allem die Berichtssaison. Eine ganze Reihe an Unternehmen öffnete ihre Bücher. Die stärkste Kursreaktion gab es bei der Raiffeisen Bank International (RBI), deren Aktien mit einem Minus von 3,03 Prozent auf 22,09 Euro ans ATX-Ende abrutschten. Die Bank muss aktuell wieder mehr Geld für mögliche Kreditausfälle zur Seite legen. Im dritten Quartal 2019 sind die Kreditvorsorgen mit 68 Millionen Euro um 66 Millionen Euro höher ausgefallen als im zweiten Quartal. Das Konzernergebnis sank von 417 Millionen im Vorjahresquartal auf nunmehr 303 Millionen Euro.

Ebenfalls klar nach unten ging für die Titel der Post, die 1,74 Prozent auf 33,90 Euro einbüßten. Der Gewinn des Unternehmens ist im dritten Quartal wegen einer Rückstellung in Höhe von 19,8 Millionen Euro für eine Verwaltungsstrafe der Datenschutzbehörde stark zurückgegangen. Der Umsatz erhöhte sich um mehr als 4 Prozent auf 481 Millionen Euro.

Etwas moderatere Abschläge verzeichneten die Do&Co-Papiere mit einem Minus von 0,59 Prozent auf 84,20 Euro. Der Caterer hat im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2019/20 seinen Umsatz gesteigert, unterm Strich aber etwas weniger Gewinn erzielt. Der Umsatz stieg zur Vorjahresperiode um 17 Prozent auf 507,85 Millionen Euro, während das Konzernergebnis von 15,96 Millionen auf 14,95 Millionen Euro zurückging.

Außerhalb des Leitindex ATX zogen dagegen die Aktien von Mayr-Melnhof als stärkster Wert im prime-market-Segment um 3,36 Prozent auf 117,00 Euro an. Das Unternehmen hat in den ersten drei Quartalen Gewinn und Umsatz gesteigert. Dazu beigetragen hat auch der Kauf des Zigarettenindustriezulieferers Tann.

Keine starke Kursreaktion gab es dagegen auf die Neunmonatszahlen des Flughafen Wien. Die Aktien gingen um geringfügige 0,13 Prozent tiefer bei 37,25 Euro aus dem Handel. Der Airportbetreiber hat seine Ergebnisse in den ersten drei Quartalen gegenüber der Vorjahresperiode deutlich verbessert. Das Passagierwachstum lässt aber nach. Das Frachtaufkommen ist rückläufig.

Unter Druck standen die Semperit-Aktien mit einem Minus von 1,64 Prozent auf 12,00 Euro. Der Gummiverarbeiter hatte am Mittwochabend seine Anleger auf eine wohl teure Abschreibung in der Medizinsparte vorbereitet. Der Quartalsbericht wurde auf zunächst unbestimmte Zeit verschoben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse senkt Dialog Semi-Ziel auf 54 Euro 'Outperform'. Analyst Achal Sultania passte sein Bewertungsmodell für das Chipunternehmen in einer am Mittwoch vorliegenden Studie an die Übernahme von Adesto an. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Dialog Semiconductor von 58,50 auf 54,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Outperform" belassen. (Boerse, 26.02.2020 - 17:01) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Hauck & Aufhäuser hebt Ziel für LPKF Laser auf 40 Euro - 'Buy'. Der mittelfristige Ausblick des Lasertechnikspezialisten sei eindrucksvoll, schrieb Analystin Alina Köhler in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat das Kursziel für LPKF Laser von 30 auf 40 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 26.02.2020 - 16:46) weiterlesen...

Aktien New York: Nächster Stabilisierungsversuch. Die Unsicherheit bleibt angesichts des sich international immer stärker ausbreitenden Coronavirus zugleich hoch. Der Wall-Street-Index Dow Jones Industrial gewann nach seiner fast siebenprozentigen Talfahrt der vergangenen Tage im frühen Handel am Mittwoch 1,24 Prozent auf 27 416,00 Punkte. Ein erster Erholungsversuch am Vortag hatte sich letztlich als Strohfeuer erwiesen. NEW YORK - Nach einem zweitägigen kräftigen Kursrutsch haben die US-Börsen am Mittwoch einen erneuten Erholungsversuch gestartet. (Boerse, 26.02.2020 - 16:26) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse senkt Ziel für Danone auf 74 Euro - 'Neutral'. Die deutliche Senkung der erst im Oktober bestätigten Ziele seien ein Dämpfer für die Glaubwürdigkeit des Managements, schrieb Analyst Alan Erskine in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Danone nach dem Geschäftsbericht des französischen Lebensmittelherstellers von 76 auf 74 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. (Boerse, 26.02.2020 - 16:04) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank senkt Ziel für Hugo Boss auf 48 Euro - 'Hold'. Der Markt sei nun endlich aufgewacht und realisiere die möglichen Auswirkungen auf die Wirtschaft, schrieb Analystin Francesca Di Pasquantonio in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Hugo Boss von 49 auf 48 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Hold" belassen. (Boerse, 26.02.2020 - 16:01) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank belässt Bayer auf 'Buy' - Ziel 123 Euro. Die Verschiebung von Verhandlungen in den Glyphosat-Fällen könne eine Indiz auf einen baldigen Vergleich noch vor der Hauptversammlung sein, schrieb Analyst Markus Mayer in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Der Rücktritt des Aufsichtsratsvorsitzenden Werner Wenning könne derweil auf Veränderungen im Management hindeuten. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat die Einstufung für Bayer auf "Buy" mit einem Kursziel von 123 Euro belassen. (Boerse, 26.02.2020 - 15:55) weiterlesen...