Aktien, Österreich

WIEN - Die Wiener Börse hat am Donnerstag erneut tiefrot geschlossen.

11.10.2018 - 18:07:24

Aktien Wien Schluss: Fünfter Verlusttag in Folge. Der ATX fiel satte 48,72 Punkte oder 1,50 Prozent auf 3.204,11 Einheiten.

In einer sehr schwachen internationalen Börsenlandschaft ging auch in Wien der jüngste Abwärtsschub weiter. Der ATX musste damit bereits seinen fünften Verlusttag in Folge hinnehmen und rutschte in seiner aktuellen Minusserie in Summe bereits um etwa sechs Prozent ab.

Im Verlauf wurden in Europa und Wien die Verluste vorübergehend merklich eingegrenzt, nachdem sich die Wall Street nach der Talfahrt am Vortag kurzfristig stabilisiert gezeigt hatte. Als wichtigste Verkaufsargumente gelten international die Sorgen vor rasch anziehenden US-Zinsen und eine mögliche Eskalation im Handelskonflikt zwischen den zwei weltgrößten Volkswirtschaften USA und China.

In Wien stand auf Unternehmensebene KapschTrafficCom im Fokus. Der heimische Marktausrüster hat gute Chancen, einen Teilauftrag im Wert von bis zu 120 Millionen für das in Deutschland geplante Pkw-Mautsystem zu erhalten. Es geht um die technische Ausrüstung, die nötig ist, um die Mautpflicht von Verkehrsteilnehmern zu kontrollieren. Die Kapsch-Aktie grenzte im Verlauf die satten Zuwächse vom Frühhandel von fast zehn Prozent merklich ein und schlossen mit plus drei Prozent auf 35,05 Euro.

Die Kursverluste gingen heute quer durch die Branchen. Ans untere Ende der Kursliste rutschten die Zumtobel-Titel mit einem Abschlag von 6,3 Prozent auf 7,61 Euro. Mehr als fünfprozentige Rückgänge mussten die Aktien von Rosenbauer und Do&Co hinnehmen. CA Immo bauten ein Minus von 3,6 Prozent bei 15,0 Euro. Nicht viel besser erging es den Papieren von Semperit mit einem Abschlag von 3,5 Prozent.

Unter den Schwergewichten gaben Immofinanz-Aktien 3,3 Prozent auf 20,38 Euro nach. Die Aktionäre der Raiffeisen Bank International mussten ein Minus von 3,2 Prozent verbuchen. OMV fielen unter Eindruck deutlich tieferer Ölpreise um 2,2 Prozent auf 48,41 Euro. Voestalpine schwächten sich um 2,1 Prozent auf 36,40 Euro ab. Erste Group konnten hingegen ein Plus von 0,3 Prozent auf 35,90 Euro verbuchen.

Agrana-Titel büßten nach Zahlenvorlage 2,5 Prozent auf 18,12 Euro ein. Der Zucker-, Stärke- und Fruchtkonzern hat im ersten Halbjahr 2018/19 im Lichte des Endes der EU-Zuckermarktordnung vor einem Jahr und niedrigerer Bioethanolpreise einen Gewinneinbruch auf 39,9 Millionen Euro verzeichnet, nachdem in der Vorjahresperiode noch ein Plus von fast 100 Millionen erwirtschaftet worden war.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt: Dax fällt den fünften Börsentag in Folge. Der Dax gab zum Wochenstart um gut 1 Prozent auf 22 293,17 Zähler nach. Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 verlor knapp ein halbes Prozent auf 3045,67 Punkte. FRANKFURT - Zunehmende Sorgen um die Weltwirtschaft haben den deutschen Aktienmarkt am Montag einmal mehr belastet. (Boerse, 10.12.2018 - 11:46) weiterlesen...

Aktien Europa: Anleger greifen nach Zweijahrestief noch nicht zu. So rutschte der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone mit 3032 Punkten ganz knapp auf ein neues Zweijahrestief. PARIS/LONDON - Nach der schwachen Vorwoche haben Europas wichtigste Aktienindizes auch am Montag zunächst kein Bein auf den Boden bekommen. (Boerse, 10.12.2018 - 10:51) weiterlesen...

ANALYSE/Deutsche Bank: Innovationen treiben Pharmabranche an - Morphosys kaufen. Allen Sorgen um die Weltwirtschaft zum Trotz sieht Analyst Tim Race den Sektor dank solider Fundamentaldaten gut aufgestellt und trotz inzwischen schon recht hoher Bewertungen noch nicht zu teuer. In seiner Branchenstudie vom Montag empfahl er Anlegern jedoch, Aktien innerhalb des Sektors genau auszuwählen. FRANKFURT - Der aktuelle Innovationsboom dürfte der Pharmabranche nach Einschätzung der Deutschen Bank weitere Ergebnisverbesserungen bescheren. (Boerse, 10.12.2018 - 10:20) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Nach schwachen China-Daten weiter abwärts. Der Dax gab daraufhin im frühen Handel um 0,58 Prozent auf 22 403,83 Zähler nach. FRANKFURT - Sorgen um die Weltwirtschaft haben den deutschen Aktienmarkt am Montag einmal mehr belastet. (Boerse, 10.12.2018 - 10:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Metzler senkt Aumann auf 'Sell' - Ziel 32,60 Euro. Analyst Jasko Terzic verweist in einer am Montag vorliegenden Studie auf zunehmende Risiken dafür hin, dass der Maschinenbauer die Früchte des E-Mobility-Booms ernten könne. Kapazitätsengpässe hemmten eine größere Auftragsdynamik. Das stärkste Absatzwachstum für Elektrofahrzeugen finde in China und bei nicht-deutschen Herstellern statt. FRANKFURT - Metzler hat Aumann von "Hold" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 55,00 auf 32,60 Euro gesenkt. (Boerse, 10.12.2018 - 10:02) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Mainfirst hebt Fresenius SE auf 'Outperform' - Ziel 52 Euro. Analyst Marcus Wieprecht hält die Kursreaktion auf den Ausblick des Medizinkonzerns für übertrieben. FRANKFURT - Mainfirst hat Fresenius SE von nach den jüngsten Kursverlusten "Neutral" auf "Outperform" hochgestuft, das Kursziel aber angesichts einer Gewinnwarnung von 67 auf 52 Euro gesenkt. (Boerse, 10.12.2018 - 09:31) weiterlesen...