Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ATX, AT0000999982

WIEN - Die Wiener Börse hat am Donnerstag erneut tiefer geschlossen.

03.10.2019 - 20:15:25

Aktien Wien Schluss: Vierter Verlusttag in Folge. Der ATX fiel um 0,64 Prozent auf 2905,75 Punkte. Für eine Fortsetzung des Abwärtsschubes wurden erneut enttäuschende US-Konjunkturnachrichten verantwortlich gemacht. Durch diese stiegen die Sorgen von einer Abschwächung der weltgrößten Volkswirtschaft weiter an. Der ATX verbuchte damit seinen vierten Verlusttag in Folge und steht vor einer tiefroten Wochenbilanz.

(RBI) und S Immo büßten ebenfalls knapp zwei Prozent ein.

Bei RBI stand das Bekanntwerden eines Urteils des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) zu Frankenkrediten in Polen im Fokus. Der EuGH entschied, dass polnische Gerichte wegen missbräuchlicher Klauseln bestimmte Darlehensverträge in Schweizer Franken für nichtig erklären dürfen.

Den Spitzenplatz eroberte die EVN -Aktie mit plus 0,8 Prozent. Dahinter legten Warimpex, KapschTrafficCom und Erste Group jeweils um 0,7 Prozent zu.

Strabag und Andritz gaben ungeachtet von Auftragseingängen um 0,7 Prozent beziehungsweise 1,1 Prozent nach. Österreichs größter Baukonzern errichtet als Konsortialführer ein Pumpspeicherkraftwerk in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Der Maschinenbaukonzern Andritz liefert die Technologieausrüstung zu. 118 Millionen Euro des Orderumfangs entfallen auf Strabag, über 100 Millionen Euro auf Andritz.

Schoeller Bleckmann gingen mit plus 0,4 Prozent auf 52,20 Euro aus dem Tag. Die Analysten der Raiffeisen Centrobank (RCB) hatten ihr Kursziel für die Aktie des Ölfeldausrüster von 100 auf 72 Euro gesenkt. Die Kaufempfehlung "buy" wurde gleichzeitig bekräftigt.

@ dpa.de