Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ATX, AT0000999982

WIEN - Die Wiener Börse hat am Dienstag in der Verlustzone geschlossen.

03.12.2019 - 18:27:25

Aktien Wien Schluss: ATX schließt mit europäischen Börsen tiefer. Der ATX fiel um 0,83 Prozent auf 3092,65 Punkte. Der österreichische Aktienmarkt folgte dem europäischen Tagestrend. Die Diskussion über neue US-Zölle befeuerte den Unsicherheitsfaktor der internationalen Handelskonflikte erneut und belastete die Risikofreude der Anleger. Vonseiten der Konjunkturdaten gab es kaum Impulse. In Europa wurde lediglich bekannt, dass die Erzeugerpreise so stark gefallen sind wie zuletzt vor drei Jahren.

In Wien rückten die Titel von Zumtobel in den Fokus der Aufmerksamkeit. Der Vorarlberger Leuchtenkonzern hatte in der Früh Ergebnisse für die erste Hälfte seines Geschäftsjahres 2019/20 vorgelegt. Der Konzernumsatz stieg um 1,5 Prozent auf 603,8 Millionen Euro. Das Betriebsergebnis (Ebit) legte von 19,1 auf 36,7 Millionen Euro zu, das Periodenergebnis von 8,8 auf 24,7 Millionen Euro. Bei dem um Sondereffekte bereinigten Konzern-Ebit erwirtschafte die Zumtobel-Gruppe im Halbjahr (bis 31. Oktober) mit 43,9 Millionen Euro ein Plus von 77,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreshalbjahr. Am Ende führten die Aktien von Zumtobel mit einem Plus von 2,32 Prozent auf 7,49 Euro das Marktsegment Prime Market an.

An erster Stelle im ATX standen die Papiere der Bawag, die sich um 2,95 Prozent auf 37,04 Euro verteuerten. Ein auffälliges Plus wiesen auch die Anteilsscheine des Biotechunternehmens Marinomed aus. Sie stiegen um 1,92 Prozent auf 106,00 Euro.

Auf der schwächeren Seite der Kurstafel rutschten die Titel der Porr erneut um 4,10 Prozent auf 15,42 Euro ab. Der Baukonzern hatte Anfang vergangener Woche eine Gewinnwarnung ausgegeben und in der Folge deutliche Kursverluste erlitten.

Ebenfalls nach unten ging es für die Kurse der ATX-Schwergewichte Raiffeisenbank International (RBI) (minus 1,82 Prozent auf 21,02 Euro), OMV (minus 1,64 Prozent auf 50,52 Euro) und Wienerberger (minus 1,85 Prozent auf 24,38 Euro).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Wien Schluss: ATX mit plus 0,05% kaum verändert. Der ATX stieg geringfügig um 1,73 Punkte oder 0,05 Prozent auf 3168,06 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 88 Punkte unter der Händlerprognose von 3202,00 Punkten. WIEN - Die Wiener Börse hat am Freitag mit kaum veränderter Tendenz geschlossen. (Boerse, 13.12.2019 - 18:07) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Gewinne - Positive Signale im Handelsstreit stützen. Der ATX stieg um 1,38 Prozent auf 3166,33 Punkte. Angetrieben wurden Europas Börsen am Nachmittag von positiven Signalen zum US-chinesischen Handelsstreit. Nach Aussage von US-Präsident Donald Trump stehen die USA kurz vor einem Abkommen mit der Volksrepublik. WIEN - Die Wiener Börse hat am Donnerstag deutlich fester geschlossen. (Boerse, 12.12.2019 - 18:22) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: ATX schließt gut behauptet. Der Leitindex ATX stieg um 4,13 Punkte oder 0,13 Prozent auf 3123,12 Punkte. WIEN - Die Wiener Börse hat am Mittwoch mit einem leichten Plus geschlossen. (Boerse, 11.12.2019 - 18:14) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Zurückhaltung am Aktienmarkt. Der ATX fiel um 0,16 Prozent auf 3118,99 Punkte. Das europäische Börsenumfeld zeigte sich ebenfalls etwas schwächer. Die Zurückhaltung der Anleger dürfte auf eine Reihe marktrelevanter Ereignisse in dieser Woche zurückzuführen sein. Bereits am Dienstag beginnt die zweitägige Zinssitzung der US-Notenbank, deren Ergebnisse am Mittwochabend veröffentlicht werden. Am Donnerstag entscheidet die Europäische Zentralbank (EZB) über ihren weiteren Kurs in der Geldpolitik - das erste Mal unter der neuen Notenbankchefin Christine Lagarde. WIEN - Die Wiener Börse hat am Dienstag leicht im Minus geschlossen. (Boerse, 10.12.2019 - 18:14) weiterlesen...