Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

S&P 500, US78378X1072

WDH / Aktien New York Ausblick: Moderate Verluste - GM-Ausblick enttäuscht

04.08.2021 - 15:18:27

WDH/Aktien New York Ausblick: Moderate Verluste - GM-Ausblick enttäuscht. (Es wird in Überschrift klargestellt, dass es sich um den Ausblick rpt Ausblick handelt)

0,31 Prozent tiefer bei 35 008 Punkten. Den technologielastigen Auswahlindex Nasdaq 100 sieht IG 0,13 Prozent im Minus bei 15 042 Zählern.

Im Fokus steht weiter die laufende Berichtssaison der Unternehmen. Die Aktien von General Motors (GM) büßten vorbörslich über dreieinhalb Prozent ein, obwohl der Autobauer im zweiten Quartal mit seinem bereinigten Gewinn positiv überraschte und das Jahresziel für diesen deutlich nach oben schraubte. Analysten hatten aber im Schnitt eine noch stärkere Anhebung erwartet.

Dagegen verteuerten sich die Titel von Lyft um rund ein halbes Prozent. Nach heftigen Geschäftseinbußen in der Corona-Krise berappelte sich der US-Fahrdienstvermittler im vergangenen Quartal wieder: Während sich der Umsatz im Jahresvergleich mehr als verdoppelte, fiel das bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen erstmals seit der Unternehmensgründung im Jahr 2012 positiv aus. Insgesamt lagen die Quartalszahlen deutlich über den Prognosen der Finanzexperten. Dafür kassierten auch die Aktien von Uber mit eine ähnlichen Plus etwas Vorschuss-Loorberen - der Lyft-Konkurrent legt nach dem heutigen Börsenschluss seine Zahlen vor.

Beim Computer- und Videospiele-Anbieter Activision Blizzard konnten sich die Anleger nach den jüngsten Kurseinbußen über ein Plus von über sechs Prozent freuen. Überraschend gute Quartalszahlen und angehobene Jahresziele drängten Vorwürfe gegen das Unternehmen wegen Diskriminierung und Belästigung am Arbeitsplatz in den Hintergrund. Activision Blizzard war deshalb im vergangenen Monat vom US-Bundesstaat Kalifornien verklagt worden - nun mussten mehrere Führungskräfte ihren Hut nehmen.

Bei Biontech und Moderna zeichnet sich derweil mit vorbörslichen Kursaufschlägen von über drei beziehungsweise 0,6 Prozent eine Fortsetzung der Rekordrally ab. Wie die "New York Times" unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtet hatte, will die US-Gesundheitsbehörde FDA dem gemeinsam mit Pfizer vermarkteten Corona-Impfstoff von Biontech noch im September die endgültige Zulassung erteilen. Bislang handelt es sich nur um eine Notfallzulassung. Derzeit intensiviert sich in der Branche zudem die Aussicht auf baldige Auffrischungs-Impfungen, auch um die Verbreitung des Coronavirus mit der besonders ansteckenden Delta-Variante in Schach zu halten.

Die Pfizer-Aktien kennen in New York derzeit ebenfalls kein Halten mehr, sie steuern mit großen Schritten auf ihren bisherigen Rekord aus der Zeit vor der Jahrtausendwende zu: Mit einem vorbörslichen Plus von gut 0,7 Prozent auf 46,02 Dollar fehlt ihnen zu den 1999 erreichten 47,45 Dollar nicht mehr viel. Mit Blick auf Moderna verwies Börsenbrief-Autor Hans Bernecker darauf, dass ein Impfstoffkandidat gegen das den Atemtrakt befallende RSV-Syndrom mit einem Fast-Track-Status bei der US-Zulassungsbehörde "jetzt quasi auf der Überholspur fahre".

Derweil zeichnet sich bei den Aktien des Wertpapier-Brokers Robinhood nach dem 24-prozentigen Kurssprung vom Dienstag ein weiteres Plus von über 14 Prozent auf 53,53 Dollar ab. Damit dürfte der enttäuschende Börsengang am vergangenen Donnerstag weiter in den Hintergrund treten - bereits gestern waren die Aktien erstmals über den Ausgabepreis von 38 Dollar geklettert. Grund für die deutliche Erholung sind unter anderem wohl umfangreiche Aktienkäufe der Starinvestorin Cathie Wood für ihren börsengehandelten Flaggschiff-Fonds Ark Innovation. Auch Kleinanleger zeigten einem Datendienstleister zufolge zuletzt ein starkes Interesse an Robinhood.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Dow schafft trotz Turbulenzen Wochenplus. Die wichtigsten Aktienindizes bewegten sich am Freitag nur wenig. Nachdem der Leitindex Dow Jones Industrial am Montag noch deutlich unter den Sorgen um den chinesischen Immobilienriesen Evergrande gelitten hatte, sorgte am Mittwoch die US-Notenbank (Fed) für Erleichterung. Die Fed hält vorerst an ihrer sehr lockeren Geldpolitik fest. Damit schaffte der Dow auf Wochensicht einen Gewinn von 0,62 Prozent. NEW YORK - An der Wall Street haben die Anleger am Ende einer ereignisreichen Woche keine großen Sprünge mehr gewagt. (Boerse, 24.09.2021 - 22:30) weiterlesen...

Aktien New York: Wenig Bewegung nach zuletzt gutem Lauf. Die wichtigsten Aktienindizes bewegten sich am Freitag nur wenig. NEW YORK - Anleger an der Wall Street haben nach der jüngsten Kurserholung erst einmal einen Gang zurückgeschaltet. (Boerse, 24.09.2021 - 17:05) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Erholung hält an - Etwas Beruhigung um Evergrande. Die wichtigsten Aktienindizes bauten ihre Vortagesgewinne deutlich aus. Hierzu trug unter anderem bei, dass sich die Lage rund um den von Finanzproblemen geplagten chinesischen Immobilienriesen Evergrande zuletzt etwas beruhigt hat. Wie der Konzern mitteilte, hat man sich mit Gläubigern auf eine anstehende Zinszahlung geeinigt. Zudem reagierten die Investoren weiterhin erleichtert darauf, dass die US-Notenbank vorerst an ihrer sehr lockeren Geldpolitik festhält. NEW YORK - An der Wall Street haben sich die Anleger am Donnerstag erneut risikofreudig gezeigt. (Boerse, 23.09.2021 - 22:47) weiterlesen...

Aktien New York: Weitere Gewinne - Anleger reagieren erleichtert auf Zinssignale. Der Leitindex Dow Jones Industrial ging es um 1,00 Prozent auf 4439,51 Zähler nach oben. Der technologielastige Nasdaq 100 gewann 0,75 Prozent auf 15 290,13 Punkte. NEW YORK - Die Wall Street hat auch am Donnerstag von der vorerst unveränderten US-Geldpolitik profitiert. (Boerse, 23.09.2021 - 20:01) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Erholung - US-Notenbank erfüllt die Markterwartungen. Zum Wochenstart hatte die Furcht vor dem kriselnden chinesischen Immobiliensektor noch auf die Stimmung gedrückt. Nun verschaffte sich der hochverschuldete chinesische Immobilienriese Evergrande eigenen Angaben zufolge Luft bei Zinszahlungen und sorgte so für eine gewisse Erleichterung am Aktienmarkt. Zudem gab es zur Wochenmitte wie von Anlegern erhofft keine negativen Signale von Seiten der Geldpolitik. NEW YORK - Die Wall Street ist am Mittwoch auf Erholungskurs gegangen. (Boerse, 22.09.2021 - 22:36) weiterlesen...

Aktien New York: Erholung kurz vor Fed-Zinsentscheid. Der Leitindex stieg um 1,12 Prozent auf 34 298,47 Punkte. NEW YORK - Kurz vor dem Zinsentscheid der US-Notenbank (Fed) hat sich der Dow Jones Industrial am Mittwoch etwas von seinen jüngsten Verlusten erholt. (Boerse, 22.09.2021 - 19:49) weiterlesen...