Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

MDAX, DE0008467416

WDH / Aktien Frankfurt: Optimismus im Handelsstreit und SAP treiben an

11.10.2019 - 12:06:25

WDH/Aktien Frankfurt: Optimismus im Handelsstreit und SAP treiben an. (Schreibfehler im letzten Satz des ersten Absatzes berichtigt - es heißt korrekt "Monatswechsel")

hinkte dem Dax angesichts eines Kurseinbruchs bei der Hugo-Boss-Aktie hinterher. Der Heimatindex der mittelgroßen deutschen Werte stieg um 0,64 Prozent auf 25 481,44 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 brachte es zuletzt mit 3541,04 Punkten auf ein Plus von 1,35 Prozent.

Neben dem Handelsstreit prägten den Dax vor allem starke Kursgewinne bei SAP . Der Software-Konzern sorgte mit dem Rücktritt des bisherigen Chefs Bill McDermott für einen Paukenschlag. Seine Nachfolge mit einem Führungsduo aus den Vorstandsmitgliedern Jennifer Morgan und Christian Klein kam am Markt aber ebenso positiv an wie die überraschend guten Zahlen zum dritten Quartal. Die Aktien schnellten um 7,6 Prozent hoch.

Allgemein waren konjunkturempfindliche Branchen gefragt, allen voran der Technologiesektor, der durch SAP mitgestützt wurde. Aus der Branche gehörten die Papiere des Chipkonzerns Infineon mit 2,4 Prozent zu den Gewinnern. Deutlicher nach oben ging es auch für Bank- und Autoaktien, wie die Deutsche Bank und Volkswagen mit Anstiegen um 3,3 respektive 2,9 Prozent zeigten.

Anders war die Lage beim Modekonzern Hugo Boss , der seine Aktionäre nach einem schwachen dritten Jahresviertel mit einer herben Gewinnwarnung verschreckte. Die Aktien brachen im MDax um 13 Prozent ein. Abstufungen der Papiere durch zahlreiche Analysehäuser waren die direkte Folge. Adidas gehörten im Schlepptau mit 0,3 Prozent zu den wenigen Verlierern im Dax.

Auch bei dem jüngst erst in den MDax aufgestiegenen Großküchenausstatter Rational kommt es bald zum Abschied eines hochrangigen Managers. Finanzchef Axel Kaufmann wird zum Ende des Jahres aus dem Vorstand ausscheiden. Zunächst werde der Vorstandsvorsitzende Peter Stadelmann seine Aufgaben übernehmen, hieß es. Die Aktie reagierte darauf negativ mit einem Abschlag von 0,7 Prozent.

Eckdaten gab es zudem noch von der Shop Apotheke . Diese kamen relativ gut an, es ging für die Aktie im Kleinwerte-Index SDax marktkonform um 1 Prozent hoch. Als Treiber galt hier, dass der Online-Medikamentenhändler nach neun Monaten auf gutem Weg zu seinem Umsatz-Jahresziel ist./tih/fba

Von Timo Hausdorf, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Dax stoppt den freien Fall und gibt nur leicht nach. Die Furcht vor den Folgen der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus lastete am Mittwoch zwar weiter auf dem deutschen Aktienmarkt, dennoch konnte das Börsenbarometer anfängliche Verluste von mehr als 3 Prozent fast wettmachen. Am Ende stand noch ein Minus von 0,12 Prozent bei 12 774,88 Punkten zu Buche. FRANKFURT - Der Dax hat sich nach dem jüngsten Ausverkauf etwas stabilisiert. (Boerse, 26.02.2020 - 18:11) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax kämpft sich nach hohen Verlusten wieder nach oben. Allerdings konnte der Dax die hohen Verluste der ersten Handelsstunde sukzessive eingrenzen. Hatte der Leitindex im Tief noch mehr als drei Prozent eingebüßt, so lag er am frühen Nachmittag nurmehr mit 0,7 Prozent im Minus bei 12 702,60 Punkten. FRANKFURT - Die Furcht vor den Folgen der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus hat auch zur Wochenmitte auf dem deutschen Aktienmarkt gelastet. (Boerse, 26.02.2020 - 14:26) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Kater am Aschermittwoch - Virus breitet sich aus. Selbst nach den herben Verlusten der vergangenen vier Börsentage - insgesamt fast 1000 Dax-Punkte - überwog auch am Aschermittwoch der Kater: Der Dax verlor im frühen Handel ein weiteres Prozent auf 12 661,84 Punkte. Das war der niedrigste Stand seit vier Monaten. FRANKFURT - Die Furcht vor den Folgen der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus hat zur Wochenmitte den Druck auf den deutschen Aktienmarkt verstärkt. (Boerse, 26.02.2020 - 11:40) weiterlesen...

Zielke: Commerzbank hat in 150 Jahren Krisenfestigkeit bewiesen. "In unserer langen Geschichte haben wir immer wieder bewiesen, dass wir uns an neue Anforderungen anpassen konnten und gestärkt aus Krisen hervorgehen. Auch in Zukunft wollen wir den Wandel aktiv gestalten", sagte Konzernchef Martin Zielke einer Mitteilung zufolge am Mittwoch bei einer nicht-öffentlichen Festveranstaltung mit etwa 500 geladenen Gästen im Frankfurter Palmengarten. FRANKFURT - Die Commerzbank schöpft aus ihrer 150-jährigen Unternehmensgeschichte Zuversicht für aktuelle Herausforderungen. (Boerse, 26.02.2020 - 11:10) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Kater am Aschermittwoch - Virus breitet sich aus. Selbst nach den herben Verlusten der vergangenen vier Börsentage - insgesamt fast 1000 Dax-Punkte - zeichnet sich am Aschermittwoch für den Dax noch immer keine Erholung ab. "Et es net joot jejange", sagte David Iusow vom Broker IG Markets in Anspielung auf das rheinische Grundgesetzt "Et hett noch emmer joot jejange". FRANKFURT - Die Furcht vor den Folgen der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus verstärkt den Druck auf den deutschen Aktienmarkt. (Boerse, 26.02.2020 - 08:13) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Virus-Ausbreitung belastet weiter FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 26.02.2020 - 07:28) weiterlesen...