CSI-300, CNM0000001Y0

TOKIO / HONGKONG / SHANGHAI - Von der euphorisch begrüßten Entspannungen im Handelsstreit zwischen den USA und China ist am Dienstag an Asiens Börsen nicht mehr viel zu spüren gewesen.

04.12.2018 - 08:58:24

Aktien Asien: Auf Euphorie folgt Ernüchterung. Auf die Erleichterung nach dem von US-Präsident Donald Trump und Chinas Staatschef Xi Jinping beschlossenen einstweiligen "Waffenstillstand" ab Januar folgten zum einen Gewinnmitnahmen. Andererseits wurde moniert, dass bislang konkrete Aussagen über den Zeitplan zum Abbau der chinesischen Zölle fehlten.

den Handel mit minus 2,39 Prozent auf 22 036,05 Zähler, nachdem er zuvor allerdings sieben Tage in Folge gestiegen war. Auch in Taiwan, Südkorea oder Australien gaben die Börsen nach.

Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Werten der chinesischen Festlandbörsen baute indes mit plus 0,21 Prozent auf 3267,71 Punkte seine satten Vortagesgewinne noch etwas aus. Für den Hongkonger Hang-Seng-Index ging es zuletzt indes um 0,19 Prozent auf 27 131,50 Punkte abwärts. Dort zählten unter anderem die Aktien von Tencent Holdings zu den größten Verlierern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Asien: Stabilisierung nach ausgeprägtem Auf und Ab im Wochenverlauf. Die vor allem in Japan und Hongkong teils steile Talfahrt der vorangegangenen Tage hinterließ in der zu Ende gehenden Woche jedoch ihre Spuren. "Diese turbulenten Märkte sind einfach nichts für ängstliche Naturen", so kommentierte Marktexperte Stephen Innes vom Währungsbroker Oanda das heftige Auf und Ab der Börsen seit Anfang Oktober. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die wichtigsten Börsen Asiens haben sich am Freitag stabilisiert. (Boerse, 07.12.2018 - 09:02) weiterlesen...

Aktien Asien: Talfahrt setzt sich mit Festnahme der Huawei-Chefin fort. Auslöser ist Händlern zufolge die Verhaftung der Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei. Befürchtet wird, dass dadurch die Spannungen zwischen China und den USA wieder zunehmen dürften, nachdem die beiden weltgrößten Volkswirtschaften erst am vergangenen Wochenende einen einstweiligen Waffenstillstand im Zollstreit ausgehandelt hatten. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die Talfahrt an Asiens Aktienmärkten hat sich auch am Donnerstag fortgesetzt. (Boerse, 06.12.2018 - 08:52) weiterlesen...

WDH/Aktien Asien: Wortkargheit Chinas im Handelsstreit sorgt für Ernüchterung (Überschrift korrigiert.) (Boerse, 05.12.2018 - 08:57) weiterlesen...

Aktien Asien: Wortkargheit Chinas im Handelsstreit Ernüchterung. Anleger seien zunehmend skeptisch, dass es eine schnelle Lösung im Handelsstreit zwischen den USA und China geben könnte, sagte Marktanalyst Michael Hewson von CMC Markets UK. Fehlende Details dazu von chinesischer Seite sorgten für Verunsicherung. In den USA sind die Börsen am Mittwoch geschlossen. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - An den meisten Börsen Asiens ist es am Mittwoch weiter abwärts gegangen. (Boerse, 05.12.2018 - 08:52) weiterlesen...

Aktien Asien: Deeskalation im Handelsstreit sorgt für satte Gewinne. Anleger reagierten erleichtert, dass US-Präsident Donald Trump und Chinas Staatschef Xi Jinping am Rande des G20-Gipfels einen einstweiligen "Waffenstillstand" vereinbart haben. Ab Januar soll es zumindest für 90 Tage keine weiteren Zölle geben. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die lang ersehnte Entspannung im Handelskonflikt zwischen den USA und China hat am Montag den wichtigsten asiatischen Börsen kräftig Auftrieb verliehen. (Boerse, 03.12.2018 - 08:42) weiterlesen...