Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

CSI-300, CNM0000001Y0

TOKIO / HONGKONG / SHANGHAI / TAIPEH - Die asiatischen Aktienmärkte haben am Mittwoch nachgegeben.

19.05.2021 - 08:51:29

Aktien Asien: Abgaben - australische Aktien unter Druck. Sie folgten damit den Vorgaben der US-Börsen. In Hongkong und Südkorea fand wegen Feiertagen unterdessen kein Handel statt.

verzeichnete ein Minus von 1,28 Prozent auf 28 044,45 Punkte. In China notierte der CSI-300-Index mit den 300 größten Unternehmen an Chinas Festlandsbörsen zuletzt 0,46 Prozent niedriger bei 5163,85 Punkten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Asien/Pazifik: Evergrande sorgt für Entspannung. Moderate US-Gewinne und Neuigkeiten vom angeschlagenen Immobilienkonzern Evergrande stützten. Auf Wochensicht haben sich die asiatischen Börsen unterdessen kaum verändert. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die asiatischen Aktienmärkte haben am Freitag leicht zugelegt. (Boerse, 22.10.2021 - 08:45) weiterlesen...

Aktien Asien/Pazifik: Nachgebende Kurse - Evergrande verlieren deutlich. Die größeren Handelsplätze gaben zumeist nach, wobei es in Tokio etwas stärker nach unten ging. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die asiatischen Aktienmärkte haben am Donnerstag geschwächelt. (Boerse, 21.10.2021 - 08:40) weiterlesen...

Aktien Asien/Pazifik: Überwiegend Gewinne - Starke US-Technologiewerte stützen. Gute Vorgaben der Wall Street stützten. Vor allem US-Technologiewerte hatten am Montag Gewinne verzeichnet. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die asiatischen Aktienmärkte haben nach dem verhaltenen Wochenauftakt am Dienstag wieder an Fahrt gewonnen. (Boerse, 19.10.2021 - 09:04) weiterlesen...

Aktien Asien/Pazifik: Wachstumssorgen trüben die Stimmung. Der Aufschwung der chinesischen Wirtschaft verlor im dritten Quartal deutlich an Fahrt: die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt wuchs nur noch um 4,9 Prozent im Vorjahresvergleich und damit etwas weniger als von Analysten im Schnitt erwartet. Gleichzeitig befeuern weiter steigende Preise für Öl und Energie die Inflationssorgen der Investoren. Sie befürchten einen länger andauernden, deutlichen Anstieg der Teuerungsraten, was zur Belastung für die Weltwirtschaft werden könnte. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Eine Verlangsamung des chinesischen Wirtschaftswachstums und Inflationssorgen haben am Montag vor allem die Börsen Chinas belastet. (Boerse, 18.10.2021 - 08:42) weiterlesen...